Fußballübertragungen: Weitere Länderspiel‑Fernsehrechte für RTL

17.06.2016 •

Der private Fernsehsender RTL hat sich weitere TV-Rechte zur Übertragung von Spielen der deutschen Fußballnationalmannschaft gesichert. Vom europäischen Fußballverband UEFA erhielt RTL den Zuschlag für ein Free-TV-Rechtepaket, das zum einen die Übertragungen von insgesamt 20 Qualifikationsspielen der deutschen Nationalmannschaft zur Europameisterschaft 2020 und zur Weltmeisterschaft 2022 enthält. Die EM 2020 findet in 13 europäischen Städten statt, Austragungsland der WM 2022 ist Katar. Für beide Turniere hat die deutsche Elf jeweils zehn Qualifikationsspiele zu bestreiten. Teil des Rechtspakets sind zum anderen noch Übertragungen von acht Testspielen, die das deutsche Team ab Herbst 2018 absolvieren wird.

Am 29. Mai gab RTL bekannt, dass es den entsprechenden TV-Vertrag abgeschlossen habe; Angaben zu den Rechtekosten machte der Sender dabei nicht. Die Rechte wurden über die Agentur CAA Eleven vergeben, die die Medienrechte an den Qualifikationsspielen für die EM 2020 und die WM 2022 im Auftrag der UEFA vermarktet. Laut dem neuen TV-Vertrag kann RTL auch über alle weiteren EM- bzw. WM-Qualifikationsspiele ohne deutsche Beteiligung in Zusammenfassungen berichten. Der Kontrakt ermöglicht RTL zudem eine Berichterstattung über die Partien im Internet und für mobile Endgeräte.

ARD und ZDF erneut ausgestochen

Seit 2014 überträgt RTL bereits die Qualifikationsspiele der deutschen Elf zu den großen Fußballturnieren: Von September 2014 bis Oktober 2015 waren bei dem Privatsender die Qualifikationsspiele zur EM 2016 in Frankreich zu sehen, die am 10. Juni beginnt. Von September 2016 bis Oktober 2017 zeigt RTL die zehn Qualifikationsbegegnungen des deutschen Teams zur WM 2018, die in Russland stattfinden wird. Das Rechtepaket mit diesen 20 Spielübertragungen hatte RTL bereits im Jahr 2013 von der UEFA erworben und damit ARD und ZDF ausgestochen (vgl. FK-Heft Nr. 30/13). Nun schnappte RTL den öffentlich-rechtlichen Anstalten erneut attraktive Fußballrechte weg.

Die Spiele der nun beginnenden Europameisterschaft in Frankreich sind zum überwiegenden Teil bei ARD und ZDF zu sehen. Sie übertragen 45 der insgesamt 51 EM-Partien, die übrigen sechs Begegnungen (sogenannte Parallelspiele am letzten Tag der Gruppenphase) sind bei Sat 1 live zu sehen. An den Privatsender vergaben ARD und ZDF über eine Sublizenzierung diese Übertragungsrechte. Die TV-Rechte an der WM 2018 in Russland, bei der es insgesamt 64 Spiele geben wird, liegen ebenfalls bei ARD und ZDF. Gleiches gilt für die WM 2022 in Katar. Diese Rechte hatten die öffentlich-rechtlichen Anstalten 2012 bzw. 2014 gekauft. Die Fernsehrechte an der EM 2020 sind noch nicht vergeben. Bis Mitte 2018 werden ARD und ZDF noch die Freundschaftsspiele des deutschen Teams übertragen.

Laut RTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann wird durch den neuen Rechtevertrag die Fernsehpartnerschaft zwischen der Fußballnationalmannschaft und RTL langfristig fortgesetzt. Guy-Laurent Epstein, Marketing Director von UEFA Events, zeigte sich erfreut darüber, die „erfolgreiche Zusammenarbeit auch im kommenden Zyklus 2018 bis 2022 fortführen zu können“. Reinhard Grindel, der neue Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), verwies darauf, dass man mit RTL im Rahmen der Qualifikationsspiele in der Vergangenheit konstruktiv und erfolgreich zusammengearbeitet habe.

Nationenliga: Rechtevergabe läuft noch

Mit den bisherigen zehn Übertragungen der EM-Qualifikationsspiele des deutschen Teams erreichte RTL im Schnitt 10,94 Mio Zuschauer (Marktanteil: 35,9 Prozent). RTL dürfte es allerdings nicht gelungen sein, die Rechte- und Produktionskosten dieser Spielübertragungen über die Werbeeinnahmen innerhalb der Sendungen zu refinanzieren. Auch die Ausgaben für den neuen Rechtevertrag und entsprechender weiterer Produktionskosten wird RTL wohl nicht über Werbeerlöse ausgleichen können. Doch der Privatsender verfügt über große finanzielle Polster: Seit 2013 erzielt die RTL Television GmbH, die das Programm betreibt, Gewinne von mehr als 500 Mio Euro pro Jahr.

Nicht zum Zuge kam RTL bei der UEFA nun bei den zwölf ausgeschriebenen Spielen mit deutscher Beteiligung im Rahmen der neuen Nationenliga (Nations League). In diesem neuen Wettbewerb werden die insgesamt 55 Nationalmannschaften, die zur UEFA gehören, in vier Ligen eingeteilt wird. Die Eingruppierung erfolgt dabei nach der Spielstärke der Teams. Liga A ist die, der die spielstärksten Mannschaften wie Deutschland und Spanien angehören werden. Mit der Einführung dieses Wettbewerbs wird die Anzahl der Freundschaftsspiele zwischen Nationalmannschaften reduziert.

Die Nationenliga wird erstmals im Zeitraum von September bis November 2018 stattfinden und im Juni 2019 mit dem „Nations League Final Four“ abgeschlossen. Insgesamt sind für das deutsche Team in diesem Wettbewerb bis zu sechs Spiele möglich. Die zweite Nationenliga wird von September bis November 2020 stattfinden (mit dem „Nations League Final Four“ im Juni 2021). Für diese beiden Wettbewerbe hat die UEFA die Übertragungsrechte an insgesamt zwölf Spielen ausgeschrieben. Da RTL nun nicht den Zuschlag für dieses Rechtepaket erhalten hat, wird erwartet, dass ARD und ZDF hier zum Zuge kommen werden.

17.06.2016 – vn/MK