Thomas Kleist bleibt bis zum Jahr 2023 Intendant des Saarländischen Rundfunks

08.07.2016 •

Thomas Kleist ist im Amt als Intendant des Saarländischen Rundfunks (SR) bestätigt worden. Der SR-Rundfunkrat wählte in seiner Sitzung am 4. Juli in Saarbrücken Kleist für eine zweite sechsjährige Amtsperiode wieder. Von den anwesenden 34 Rundfunkratsmitgliedern stimmten alle für Kleists Wiederwahl. Dem Rundfunkrat gehören derzeit insgesamt 39 Personen an; fünf Mitglieder fehlten bei der Sitzung. (Ein Platz in dem Gremium, das sich im Januar für die neue Amtsperiode konstituiert hat, ist vakant; der Interregionale Parlamentarierrat für die Großregion Saar-Lor-Lux hat seinen Vertreter noch nicht benannt.)

Seit dem 1. Juli 2011 ist Kleist Intendant des Saarländischen Rundfunks, der seinen Sitz auf dem Halberg in Saarbrücken hat. Kleists aktuelle Amtsperiode läuft noch bis zum 30. Juni 2017. Seine zweite Amtsperiode beginnt dann am 1. Juli 2017 und endet am 30. Juni 2023. Einen Gegenkandidaten hatte Kleist bei der Wiederwahl nicht. Der Rundfunkrat unter dem Vorsitz von Wolfgang Krause hatte Ende April entschieden, die Stelle nicht öffentlich auszuschreiben, nachdem Kleist seine Bereitschaft erklärt hatte, für eine zweite Amtsperiode zur Verfügung zu stehen (vgl. MK-Meldung).

Der Rundfunkratsvorsitzende Krause zeigte sich überzeugt, dass durch Kleists Wiederwahl „die sehr erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre für den SR fortgesetzt wird“. Das klare Wahlergebnis stärke auch den SR im Kreis der ARD. Er sei zuversichtlich, so Krause weiter, dass der Saarländische Rundfunk „für die Herausforderungen des digitalen Wettbewerbs gut gerüstet ist“. Der Vorsitzende des SR-Verwaltungsrates, Joachim Rippel, verwies auf die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Intendanten im Verwaltungsrat. Thomas Kleist, 60, zeigte sich sehr erfreut über die große Zustimmung im Rundfunkrat. „Nachdem es gelungen ist, nach vielen Jahren des Rückbaus für den SR eine solide Ausgangsbasis für die Zukunft zu schaffen, werde ich“, so der Intendant, „gemeinsam mit meinem exzellenten Führungsteam, einer motivierten Mitarbeiterschaft auf dem Halberg und mit Unterstützung der Gremien die Weichen für den Wettbewerb im digitalen Zeitalter stellen.“ Der SR sei für das Saarland unverzichtbar, betonte Kleist.

Thomas Kleist, geb. am 19.12.1955, hat in Saarbrücken Rechtswissenschaften studiert. Von 1985 bis 1996 leitete er die saarländische Landesanstalt für das Rundfunkwesen (LAR), die heutige Landesmedienanstalt Saarland (LMS), die in dem Bundesland für die Aufsicht über den Privatfunk zuständig ist. 1996 wechselte der Volljurist für drei Jahre als Staatssekretär ins SPD-geführte Arbeits- und Sozialministerium des Saarlandes, als Oskar Lafontaine dort Ministerpräsident war. Ab dem Jahr 2000 arbeitete Kleist als Rechtsanwalt und Unternehmensberater in den Bereichen Medien und Krankenhausmanagement. Er war bis 2006 auch Geschäftsführer des Unternehmens Hospitec Facility Management im Krankenhaus GmbH.

Von Februar 2000 bis Dezember 2011 war Thomas Kleist auch Direktor des in Saarbrücken ansässigen Instituts für Europäisches Medienrecht (EMR), dessen Gründung er zehn Jahre zuvor mit initiiert hatte. Von April 2000 bis Juni 2011 war Kleist darüber hinaus Vorsitzender des SR-Verwaltungsrats. Zuvor war er als Vertreter der saarländischen Landesregierung von 1996 bis 1999 Mitglied im Rundfunkrat des SR. Seit 2012 ist Kleist, der Mitglied der SPD ist und früher als Beisitzer auch dem Vorstand der saarländischen SPD angehörte, Honorarprofessor an der Universität Mainz im Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.

08.07.2016 – MK