Medientage Mitteldeutschland ab 2019 mit neuer Konzeption

26.11.2018 • Die Medientage Mitteldeutschland (MTM) in Leipzig werden ab 2019 in einer neuen Konzeption veranstaltet. Mit der Neuausrichtung einher geht auch ein Wechsel in der Organisation der Veranstaltung. Das gab per Pressemitteilung am 24. Oktober die ‘Arbeitsgemeinschaft Medientage Mitteldeutschland’ bekannt, die den Kongress ausrichtet und der unter anderem die Landesmedienanstalten von Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, die Stadt Leipzig, der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR), die Mitteldeutsche Medienförderung und Radio PSR (Privater Sächsischer Rundfunk) angehören. Im kommenden Jahr findet der Kongress am 21. und 22. Mai statt.

Verantwortlich für die Organisation der Medientage Mitteldeutschland sind nun Christan Bollert und Claudius Nießen. Bollert ist Geschäftsführer des Unternehmens BEBE Medien, das von Leipzig aus auch das Internet-Radioprogramm detektor.fm betreibt. An BEBE Medien ist Bollert auch gesellschaftsrechtlich beteiligt. Nießen ist Geschäftsführer des Deutschen Literaturinstituts Leipzig und moderiert bei detektor.fm Sendungen. Unter dem Label „ClaraPark“ entwickelt er außerdem Literaturveranstaltungen. Zudem berät Nießen nach eigener Darstellung öffentliche Einrichtungen, Stiftungen und Unternehmen in Fragen der Kunst- und Kulturförderung.

Wechsel der Organisatoren

Bislang organisierte die in Leipzig angesiedelte Agentur Sächsisch-Westfälisches Organisationsbüro für Kommunikation (S-WOK) von Werner Lange und Toralf Keßler den jährlichen Medienkongress in Leipzig, der zuletzt rund 1000 Teilnehmer hatte. Von 1999 bis 2018 und damit 20 Jahre lang konzipierte S-WOK die Medientage Mitteldeutschland bzw. deren Vorläuferveranstaltung Medientreffpunkt Mitteldeutschland (2017 erfolgte die Umbenennung des Kongresses). Die Leipziger Veranstaltung hatte, was die Teilnehmerresonanz angeht, in der Vergangenheit damit zu kämpfen, dass sie teilweise parallel stattfand zum großen „Republica“-Kongress in Berlin, mit dem seit 2014 zudem die Media Convention kooperiert.

Der Wechsel der Organisatoren bei den Medientagen Mitteldeutschland geht auf eine europaweite öffentliche Ausschreibung vom Februar 2018 zurück, auf die sich neben S-WOK unter anderem auch Christian Bollert mit BEBE Medien zusammen mit Claudius Nießen beworben hatte. Nachdem BEBE Medien und Nießen, die in einer Bietergemeinschaft agierten, im Sommer 2018 den Zuschlag erhalten sollten, focht S-WOK das Vergabeverfahren an, wie das Online-Portal „Flurfunk Dresden“ berichtete. Die Agentur S-WOK – die in der Vergangenheit entsprechende Ausschreibungen stets gewann – zog vor die Vergabekammer des Freistaats Sachsen, um dort das Verfahren überprüfen zu lassen. Nachdem die Vergabekammer keine Mängel feststellen konnte, verzichtete S-WOK auf weitere Rechtsmittel. Damit konnte die Vergabe an Bollert und Nießen erfolgen, die schließlich am 24. Oktober öffentlich gemacht wurde. Bollert und Nießen bilden nun zusammen mit Susann Jehnichen das Organisationsteam der Medientage Mitteldeutschland, und zwar für die Jahre 2019, 2020 und 2021. Laut der Ausschreibung ist es möglich, den entsprechenden Vertrag um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Jahresbudget: Maximal 300.000 Euro

Für die Organisation der Medientage Mitteldeutschland steht, wie aus der Ausschreibung hervorging, ein Jahresbudget von maximal 300.000 Euro zur Verfügung. Die neuen Organisatoren haben sich zum Ziel gesetzt, den Kongress inhaltlich zu verändern. Es soll „kürzere Panels, mehr Zeit zum Netzwerken und unterschiedliche Gesprächsformate wie Ignite Talks oder Fishbowl-Diskussionen“ geben, heißt es in der Pressemitteilung der ‘Arbeitsgemeinschaft Medientage Mitteldeutschland’. Veranstaltungsort der Medientage ist künftig nicht mehr die Media City Leipzig, sondern das Kulturzentrum „Halle 14“, das sich auf dem Gelände der Leipziger Baumwollspinnerei im Stadtteil Lindenau befindet.

Bevor die nächsten Medientage Mitteldeutschland im Mai 2019 stattfinden, wird es am 6. März kommenden Jahres in der Berliner Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt unter dem Namen „MTM Extra“ wieder eine Sonderveranstaltung geben. In diesem Jahr gab es erstmals ein solches „MTM Extra“ (am 18. Januar in Berlin); der eigentliche Kongress fand dann an nur noch zwei Tagen in Leipzig statt (25. und 26. April 2018). In den Vorjahren hatte sich das Kongressprogramm in Leipzig stets über drei Tage erstreckt.

26.11.2018 – vn/MK

Print-Ausgabe 24/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren