Nathalie Wappler Hagen,
Johann Michael Möller,
Wolf-Dieter Jacobi // MDR

26.11.2016 •

Nathalie Wappler Hagen, 48, ist beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) seit dem 1. November 2016 Programmdirektorin am Standort Halle an der Saale. Bis Ende Oktober war Johann Michael Möller MDR-Hörfunkdirektor mit Sitz in Halle. Der MDR hat im Zuge einer 2015 eingeleiteten Strukturreform, durch die der Sender zu einem „integrierten trimedialen Multimediahaus“ (Fernsehen, Hörfunk, Internet) umgebaut werden soll. Anfang November wurde die Ausrichtung seiner Direktionen auf die Bereiche Hörfunk und Fernsehen aufgegeben. Bei dem öffentlich-rechtlichen Sender gibt es seither zwei Programmdirektoren – neben Wappler Hagen noch Wolf-Dieter Jacobi, der Anfang Oktober 2011 MDR-Fernsehdirektor geworden war. Jacobi, 51, arbeitet seit 1992 für den MDR, dessen Programme damals den Sendebetrieb aufnahmen.

Beim Mitteldeutschen Rundfunk musste die Direktorenposition am Standort Halle neu besetzt werden, weil der Vertrag des bisherigen Hörfunkdirektors Möller Ende Oktober auslief. Möller, 61, hat die Rundfunkanstalt nun nach zehnjähriger Tätigkeit verlassen. Er war Anfang Oktober 2006 Hörfunkdirektor des MDR geworden; zuvor war er ab 1998 bei der Tageszeitung „Die Welt“ (Springer) in leitenden Positionen tätig gewesen. Der Berufung von Nathalie Wappler Hagen zur MDR-Programmdirektorin hatte der Rundfunkrat des Senders bereits im Mai 2016 zugestimmt. Das Gremium folgte damit dem Personalvorschlag von MDR-Intendantin Karola Wille.

Nathalie Wappler Hagen, die zuvor in Zürich Chefin der Kulturabteilung des öffentlich-rechtlichen Schweizer Rundfunks und Fernsehens war, ist nun beim Mitteldeutschen Rundfunk verantwortlich für die Radioprogramme MDR Kultur, MDR Sputnik, MDR Jump und MDR Klassik und für deren Online-Angebote. Zudem fällt in ihren Zuständigkeitsbereich die zum 1. Januar 2016 neu formierte trimediale Hauptredaktion Kultur, unter deren Dach seitdem auch die TV-Kulturangebote und das Online-Kultur-Portal des MDR angesiedelt sind. Als Programmdirektorin ist Wappler Hagen ferner dafür zuständig, die Aktivitäten des MDR-Sinfonieorchesters, des MDR-Rundfunkchors und des MDR-Kinderchors zu koordinieren. Sie ist darüber hinaus verantwortlich für die Zusammenarbeit des MDR-Hörfunks mit den Hörfunkabteilungen der anderen ARD-Anstalten.

Wolf-Dieter Jacobi ist als Programmdirektor mit Sitz am MDR-Hauptstandort Leipzig nun zuständig für das Dritte Programm MDR Fernsehen, die Online-Angebote zu dessen Sendungen und die von der Abteilung Telemedien betreute Internet-Seite mdr.de. Jacobi, dessen zweite fünfjährige Amtszeit als Direktor am 1. Oktober 2016 begann, verantwortet weiterhin die vom MDR zugelieferten Fernsehsendungen für das Erste Programm der ARD, für die ARD-Spartenkanäle Eins Festival und Tagesschau 24 wie auch für die von ARD und ZDF gemeinsam betriebenen Programme Kinderkanal (Kika), Arte, Phoenix und 3sat. Für den in Erfurt ansässigen Kika ist der MDR federführend zuständig. Zu Jacobis Verantwortungsbereich gehört außerdem das Radioprogramm MDR aktuell, das bis Ende April 2016 MDR Info hieß. Seit dem 1. Mai hat das Programm den neuen Namen „MDR aktuell – Das Nachrichtenradio“.

Nathalie Wappler Hagen, geb. am 22.1.1968 in St. Gallen in der Schweiz, studierte Geschichte, Politik und Germanistik in Konstanz und in Bristol (Großbritannien). Nach ihrem Studium begann sie im Jahr 1997 beim Fernsehsender 3sat als Redakteurin für das Magazin „Kulturzeit“; im Jahr 2001 arbeitete sie zusätzlich als Redakteurin für die zweiwöchentlich ausgestrahlte ARD-Talkshow „Joachim Gauck“ (die über 2001 hinaus nicht fortgesetzt wurde). Bei der „Kulturzeit“ wurde Wappler Hagen dann 2002 Chefin vom Dienst (CvD); zusätzlich wurde sie ab 2003 Redakteurin des ZDF-Polittalks „Maybrit Illner“. Im Jahr 2004 gab Wappler Hagen ihre Position bei der „Kulturzeit“ auf und wechselte als Redakteurin zum ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“, blieb aber auch Redakteurin von „Maybrit Illner“.

Zum 1. Oktober 2005 ging Wappler Hagen dann nach Zürich zum Schweizer Fernsehen (SF), das öffentlich-rechtliche Fernsehen der SRG für die deutschsprachige Schweiz. Sie wurde damals Realisatorin und Produzentin der Reihe „Kulturplatz“, das im ersten Programm des Schweizer Fernsehens und auch bei 3sat ausgestrahlt wird. Im Jahr 2008 stieg Wappler Hagen beim Schweizer Fernsehen zur Redaktionsleiterin der Sendereihen „Sternstunden“, „Literaturclub“ und „Nachtwach“ auf.

Mit der am 1. Januar 2011 erfolgten Zusammenlegung der zuvor getrennten Anstalten Schweizer Radio DRS und Schweizer Fernsehen zum Unternehmen Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) wurde Nathalie Wappler Hagen Chefin der SRF-Kulturabteilung. In dieser Funktion war sie auch Mitglied der SRF-Geschäftsleitung und der Geschäftsleitung des Senders 3sat, dessen Träger neben ARD und ZDF auch die SRG und der ORF (Österreich) sind.

26.11.2016 – MK

Print-Ausgabe 20-21/2019

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren