Markus Nievelstein, Peter Latzel,
Alexandervon Harling // Arte

26.12.2016 •

Markus Nievelstein, 55, ist seit dem 1. Dezember 2016 neuer Geschäftsführer der Arte Deutschland TV GmbH, die in Baden-Baden angesiedelt ist. In der Geschäftsführung vertritt Nievelstein die ARD. Als neuer Geschäftsführer der Arte Deutschland TV GmbH ist er nun zugleich ARD-Koordinator für den deutsch-französischen Kulturkanal, der seinen Sitz in Straßburg hat. Als Vertreter des ZDF ist Wolfgang Bergmann seit 2011 Geschäftsführer der Arte Deutschland TV GmbH und Arte-Koordinator des ZDF.

In der Arte Deutschland TV GmbH sind die neun ARD-Landesrundfunkanstalten und das ZDF zusammengeschlossen. Aufgabe des Unternehmens ist es, die von den deutschen öffentlich-rechtlichen Sendern an Arte zu liefernden Programmbeiträge zu koordinieren. Arte Deutschland und Arte France (Sitz: Paris) sind die beiden gleichberechtigten Mitglieder von Arte G.E.I.E., der Dachgesellschaft des Kultursenders.

Als neuer Geschäftsführer von Arte Deutschland auf der Seite der ARD ist Markus Nievelstein nun Nachfolger von Peter Latzel, der Ende November im Alter von 65 Jahren in den Ruhestand getreten ist. Latzel, geb. am 19.10.1951, war ab August 2012 als ARD-Vertreter Geschäftsführer von Arte Deutschland. Zuvor war er beim Fernsehen des Südwestrundfunks (SWR) stellvertretender Kulturchef. Markus Nievelstein hat bei Arte in Straßburg zuvor ab Januar 2013 die Hauptabteilung ‘Wissen’ geleitet.

Diese Position übernahm nun am 1. Dezember 2016 Alexander von Harling, 48. Die Hauptabteilung ‘Wissen’ ist zuständig für insgesamt 13 Sendeplätze im Arte-Programm (historische und naturwissenschaftliche Sendungen sowie das Kinderprogramm) und für die Internet-Plattform „Arte Future“. Von Harling war vorher ab Januar 2012 Chef des ARD-Digitalkanals Eins Plus, für den innerhalb des Senderverbunds der SWR zuständig war. Das Spartenprogramm, das vom Südwestrundfunk im Jahr 2013 praktisch in einen Jugendfernsehkanal umgewandelt worden war, wurde Ende September 2016 eingestellt – genauso wie das Spartenprogramm ZDFkultur. Die Einstellung dieser beiden Sender war von den Bundesländern beschlossen worden. Im Gegenzug startete am 1. Oktober 2016 das neue, gemeinsam von ARD und ZDF betriebene Internet-Angebot „Funk“, das sich an 14- bis 29-Jährige richtet (vgl. MK 21/16 und 23/16).

Markus Nievelstein, geb. am 30.6.1961 in Mönchengladbach, studierte ab 1982 Geschichte, Politik und Musikwissenschaften in Bonn, Paris und Bochum. Anschließend promovierte er im Jahr 1991 im Fach Wirtschaftsgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Parallel zu seinem Studium resp. zu seiner Promotion war Nievelstein ab 1988 als freier Mitarbeiter für das ZDF und für die Hörfunk- und Fernsehprogramme des WDR tätig. 1991 wurde er dann fest angestellter Redakteur beim Fernsehen des WDR und arbeitete für die Sendungen „Hier und heute“, „West 3 aktuell“ (später „WDR aktuell“) und „Aktuelle Stunde“. Von 1997 bis 2001 war Nievelstein Referent des damaligen WDR-Fernsehdirektors Jörn Klamroth. Anschließend wurde er Leiter der WDR-Programmgruppe ‘Aktuelles Fernsehen’. Anfang Januar 2013 wechselte Markus Nievelstein zu Arte nach Straßburg und übernahm dort die Leitung der Hauptabteilung ‘Wissen’.

Alexander von Harling, Jg. 1968, studierte in Göttingen Politikwissenschaft, Publizistik und Philosophie und absolvierte anschließend eine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München. Parallel zu seinem Studium arbeitete als freier Mitarbeiter bei lokalen und überregionalen Tageszeitungen und bei verschiedenen Sendern wie dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) und dem Bayerischen Rundfunk (BR). 1998 kam von Harling zum Südwestrundfunk und war dort zunächst in der Redaktion „Baden Radio“ im SWR-Studio Karlsruhe tätig. Im Jahr 2000 wechselte er als Chef vom Dienst (CvD) in die SWR-Redaktion „ARD-Buffet/Kaffee oder Tee“, deren Leitung er 2006 übernahm. Programmchef des ARD-Digitalkanals Eins Plus war Alexander von Harling dann im Januar 2012 geworden.

26.12.2016 – MK