Die 12 Nominierungen für das 27. Fernsehfilm-Festival Baden‑Baden

Das von Hans Abich initiierte Fernsehfilm-Festival Baden-Baden wird jetzt zum 27. Mal veranstaltet. In diesem Jahr wird das Festival am Abend des 23. November eröffnet mit der Produktion „Tag der Wahrheit“ (Arte/ARD/SWR/Degeto/SRF). Der deutsche Atomthriller gehört zu dem Projekt „Tandem“, mit dem Arte grenzübergreifende Themen aus französischer und deutscher Sicht beleuchtet. Die entsprechende französische Komödie „Das gespaltene Dorf“ wird in Baden-Baden am selben Abend außer Konkurrenz gezeigt.

Das Fernsehfilm-Festival findet vom 23. bis 27. November statt. Anfang dieses Monats wurde bekannt gegeben, welche zwölf Filme diesmal in den Wettbewerb um den renommierten Fernsehpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste gehen. Die Akademie ist Veranstalterin des Baden-Badener Festivals; Mitveranstalter ist der Kulturfernsehsender 3sat. Für den diesjährigen Wettbewerb sind die folgenden Produktionen nominiert:

  1. Tag der Wahrheit (Arte/ARD/SWR/Degeto/SRF)
  2. Meister des Todes (ARD/SWR/BR/Degeto)
  3. Nackt unter Wölfen (ARD/MDR/WDR/SWR/BR/Degeto)
  4. Unterm Radar (ARD/WDR/Degeto)
  5. Meine Tochter Anne Frank (ARD/HR/WDR/RBB)
  6. Am Ende des Sommers (ARD/MDR/ORF)
  7. Polizeiruf 110: Kreise (ARD/BR)
  8. Ein großer Aufbruch (ZDF)
  9. Das Zeugenhaus (ZDF)
  10. Die Ungehorsame (Sat 1)
  11. Bissige Hunde (Sixx/Sat 1)
  12. Verdacht (SRF)

Das Fernsehfilm-Festival Baden-Baden führt jedes Jahr im November eine Woche lang Filmemacher, Fernsehzuschauer und Fachkritiker zusammen. Direkt im Anschluss an die Vorführungen vor Publikum im Kurhaus Baden-Baden debattiert eine fünfköpfige Jury über die besten TV-Produktionen des Jahres. Seit 2013 ist der Fernsehkritiker und Buchautor Torsten Körner Leiter der Jury, in diesem Jahr zum Ende des üblichen dreijährigen Turnus zum letzten Mal. Die weiteren Mitglieder der fünfköpfigen Jury sind in diesem Jahr die Fernsehmoderatorin Bettina Böttinger, die Schriftstellerin und Drehbuchautorin Thea Dorn, der Schauspieler Ulrich Matthes sowie die Regisseurin und Drehbuchautorin Isabel Kleefeld. Parallel zum Wettbewerb wird 3sat die Filme innerhalb von sechs Tagen wieder für die Wahl des 3sat-Zuschauerpreises ausstrahlen.

Hans-Abich-Preis für Matthias Brandt

Neben vielen Regisseuren, Autoren, Redakteuren und Produzenten werden an den fünf Festivaltagen in Baden-Baden die Schauspielerinnen Christiane Paul, Felicitas Woll und Mala Emde und die Schauspieler Marcus Mittermeier und Michael Brandner erwartet, wie von Veranstalterseite mitgeteilt wurde. Bereits am 4. November war bekannt gegeben worden, dass in diesem Jahr der Schauspieler Matthias Brandt den im Rahmen des Festivals verliehenen Hans-Abich-Preis erhält, mit dem Verdienste um den Fernsehfilm gewürdigt werden. Zur Begründung der Preisvergabe hieß es unter anderem: „Mit den verschiedensten Regisseuren schwingt Brandt stets kongenial mit, ohne dabei seinen eigenen Stil der kleinen, präzisen Gesten je zu verleugnen. Dabei bleibt er immer der Teamplayer, der anderen Spielraum für eigene Höchstleistungen gewährt.“

Im Rahmenprogramm des Festivals hat in diesem Jahr der ZDF-Film „Frau Roggenschaubs Reise“ Premiere. Dazu werden die Akteure Hannelore Hoger, Christian Redl und Rigoletta Weiß im Kurhaus Baden-Baden anwesend sein. Ergänzend zu dem im Wettbewerb laufenden ARD-Film „Nackt unter Wölfen“ zeigt das Festival als Review auch die gleichnamige Defa-Produktion aus dem Jahr 1967. Das diesjährige Werkstattgespräch führt Klaudia Wick (Deutsche Kinemathek) mit Dietrich Leder, Film-Professor an der Kölner Kunsthochschule für Medien (KHM), zum Thema „Alles schon mal dagewesen? Zu Genretreue und Genrevielfalt im Fernsehfilm“. (Weitere Informationen auf der Website des Baden-Badener Fernsehfilm-Festivals.)

18.11.2015 – da/MK

Print-Ausgabe 23/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren