Wie der Fernsehsender Phoenix eine Presseanfrage zur möglichen Abschaffung eines Dokumentarfilm-Sendeplatzes (nicht) beantwortete

30.04.2018 • Ende März erhielt die MK‑Redaktion einen Hinweis, dem zufolge der Ereignis- und Dokumentationskanal Phoenix seinen Sendeplatz für lange Dokumentarfilme am Samstagsabend (22.30 bis 0.00 Uhr) abschaffen wolle, und zwar wegen zu niedriger Einschaltquoten. Die MK-Redaktion nahm diesen Hinweis zum Anlass, via E-Mail der Pressestelle von Phoenix zwölf Fragen zu stellen, um unter anderem zu erfahren, ob der Sendeplatz für Dokumentarfilme tatsächlich gestrichen wird. Der Spartenkanal, der von ARD – dort hat der WDR die Federführung – und ZDF betrieben wird, antwortete per E-Mail, wie von der MK gewünscht, und beantwortete dabei nahezu alle Fragen nicht; darunter die zentrale Frage, ob der Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend nun entfällt oder nicht. Angesichts dessen hat sich die MK-Redaktion dazu entschieden, keinen redaktionellen Artikel zu dem Thema zu veröffentlichen, sondern im Folgenden zunächst die Presseanfrage der MK an Phoenix und anschließend die komplette Antwort des Senders zu dokumentieren. Phoenix wirbt im Übrigen für sich mit dem Slogan „Machen Sie sich das ganze Bild!“ • MK

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Anfrage der MK vom 6. April 2018 an Phoenix

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Ereignis- und Dokumentationskanal Phoenix hat am Samstagabend in der Zeit von 22.30 bis 0.00 Uhr einen Sendeplatz, der nach eigener Darstellung „dem Dokumentarfilm im Kinoformat und dem historischen Doku-Drama“ gewidmet ist. Beide Formate bildeten „markante Kontrapunkte zu anderen Programmen um diese Uhrzeit“ (Quelle: http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/sendeformate/409). In Zusammenhang mit diesem Sendeplatz hat die Fachzeitschrift Medienkorrespondenz, für die ich als Redakteur arbeite, nachfolgende Fragen für die Erstellung eines redaktionellen Artikels zum genannten Thema. Wir möchten um die Einzelbeantwortung der nachfolgenden Fragen bitten und wären Ihnen dankbar, wenn Sie uns bis zum kommenden Dienstag (10.4., 17.00 Uhr) via E-Mail eine Rückmeldung geben könnten.

1. a) Nach Informationen der Medienkorrespondenz soll von Phoenix dieser Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) gestrichen werden. Ist dies richtig?

b) Sofern es richtig ist, dass dieser Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) gestrichen wird, wann wird diese Maßnahme umgesetzt? Sprich: Ab welchem Zeitpunkt (Tag/Monat/Jahr) gibt es auf dem genannten Sendeplatz bei Phoenix keine Dokumentarfilme mehr zu sehen?

c) Sofern es richtig ist, dass dieser Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) gestrichen wird, wer oder welches Gremium hat diese Entscheidung beschlossen?

d) Sofern es richtig ist, dass dieser Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) gestrichen wird, ist der Grund für diese Entscheidung, dass die Einschaltquoten für diesen Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend zu niedrig sind? Nach Informationen der Medienkorrespondenz sollen zu niedrige Einschaltquoten der Grund dafür sein, dass Phoenix den genannten Dokumentarfilm-Sendeplatz streichen will.

e) Sofern es richtig ist, dass dieser Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) gestrichen wird, welche Art von Formaten wird künftig auf dem Sendeplatz von 22.30 bis 0.00 Uhr ausgestrahlt werden?

f) Sofern es richtig ist, dass dieser Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) gestrichen wird, wird es künftig im Programm von Phoenix einen anderen regelmäßigen Termin für die Ausstrahlung von langen Dokumentarfilmen geben oder gibt es für das Genre langer Dokumentarfilm dann bei Phoenix keinen regelmäßigen Sendeplatz mehr? Falls es einen anderen Sendeplatz geben soll, um welchen Sendeplatz handelt es sich?

g) Falls bei Phoenix noch keine Entscheidung darüber getroffen wurde, ob dieser Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) gestrichen wird, bis wann wird welche Person resp. welches Gremium dazu eine Entscheidung treffen?

2. a) Wie hoch waren die Einschaltquoten auf dem Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. März 2018 im Durchschnitt nach den absoluten Zahlen (Zuschaueranzahl) und dem Marktanteil?

b) Wie hoch waren die Einschaltquoten auf dem Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. März 2017 im Durchschnitt nach den absoluten Zahlen (Zuschaueranzahl) und dem Marktanteil?

c) Wie hoch waren die Einschaltquoten auf dem Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2017 (also im Gesamtjahr 2017) im Durchschnitt nach den absoluten Zahlen (Zuschaueranzahl) und dem Marktanteil?

d) Laut Eigenbeschreibung von Phoenix werden am Samstagabend in der Zeit von 22.30 bis 0.00 Uhr zwei Formate ausgestrahlt, und zwar der „Dokumentarfilm im Kinoformat“ und das „historische Doku-Drama“. Könnten Sie uns dazu noch nähere Angaben machen, etwa welches der beiden Genres überwiegt, sind mehr öffentlich-rechtliche Eigen- resp. Auftragsproduktionen zu sehen oder angekaufte ausländische Produktionen.

e) Warum ist es bei einem öffentlich-rechtlichen Spartenprogramm wie Phoenix entscheidend, über die – evtl. sogar ersatzlose; siehe Frage 1f – Streichung eines Sendeplatzes für lange Dokumentarfilme mit (niedrigen) Zuschauerzahlen zu argumentieren?

Sofern es nicht richtig sein sollte, dass Phoenix den Dokumentarfilm-Sendeplatz am Samstagabend (22.30 bis 0.00 Uhr) streicht, möchten wir auch um die Beantwortung der Fragen 2. a) bis e) bitten.

Für Ihre weiteren Bemühungen zur Beantwortung dieser Fragen vielen herzlichen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Volker Nünning
Redakteur Medienkorrespondenz

 

* * * * *

 

Antwort von Phoenix vom 13. April 2018 an die MK

Sehr geehrter Herr Nünning,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die uns inhaltlich von der Richtung etwas überrascht hat, da wir zurzeit mit der Redaktion daran arbeiten, wie wir den Dok-Film stärken können. Aus Ihren Fragen ist zu hören, dass Sie von dem Gegenteil ausgehen. Wir wollen Ihnen gerne einen Einblick in die aktuellen internen Planungen dazu geben:

phoenix versucht sein Programm so aufzubauen, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer zu jedem Thema „Das ganze Bild“ sehen – durch Ereignisberichterstattung, Gesprächssendungen oder Dokumentationen – und dazu sollen unverändert auch die Dok-Filme gehören, jedoch nicht nur an einer Stelle (Samstag 22:30 Uhr) fest platziert, sondern flexibler im Programm und als Teil von Schwerpunkten. Es wird weder in diesem noch im nächsten Jahr weniger Dok-Filme geben als bisher.

Der Dok-Film bei phoenix ist seit Beginn des Senders ein wichtiger Bestandteil unseres Programms. Das unterstreichen wir auch mit der jährlichen Verleihung des „phoenix Preises“ beim Film Festival Cologne an einen herausragenden Dok-Film. Auch dieses Engagement wird phoenix unverändert weiterführen.

Wir arbeiten also daran, den Dok-Film bei phoenix weiter zu stärken. Wir wollen für die Zuschauerinnen und Zuschauer mehr Themenschwerpunkte mit all unseren Programmelementen über längere Strecken bieten. Dok-Filme sollen verstärkt Bestandteil solcher Schwerpunkte sein. Wir versprechen uns davon, dass einige der Dok-Filme in so einem Ablauf – also als Teil von Thementagen oder -abenden – von mehr Zuschauerinnen und Zuschauern gefunden werden. Das hat aus unserer Sicht nichts mit „Quote“ zu tun, sondern mit Verstärkung des Dok-Films.

Grundsätzlich sind wir jedoch auch jetzt schon sehr zufrieden mit der Aufmerksamkeit für unsere Dok-Filme. Gerade in den vergangenen Wochen konnte man wieder sehen, wie relevant die Inhalte sind und wie viele Interessierte sie erreichen.

Da Sie in Ihren Fragen vor allem auf die Quote abzielen: Weder von ARD und ZDF gibt es eine Quotenvorgabe, noch hat sich phoenix selbst an irgendeiner Stelle im Programm eine solche vorgenommen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von phoenix arbeiten täglich daran, den Auftrag unserer Gesellschaft zu erfüllen: Verlässlich und unabhängig über das (gesellschafts-)politische Geschehen in Deutschland, Europa und der Welt zu berichten – als Ereigniskanal mit vielen Live-Übertragungen und zur Einordnung als Dokumentationskanal, um Hintergründe besser zu erklären. Dazu gehören auch zukünftig unverändert die Dok-Filme.

Beste Grüße

Uwe-Jens Lindner
phoenix Kommunikation und Marketing

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

30.04.2018 – MK

Print-Ausgabe 16/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren