Ralf Borchard und Markus Huber seit Januar 2018 neue ARD‑Sprecher

02.01.2018 • Nachdem am 1. Januar 2018 der Bayerische Rundfunk (BR) vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) den ARD-Vorsitz übernommen hat, wechselte auch das Sprecherteam des Senderverbundes. Seit diesem Zeitpunkt sind Ralf Borchard und Markus Huber vom BR neue Pressesprecher der ARD. Sie lösten die bis Jahresende 2017 amtierenden ARD-Sprecher Steffen Grimberg und Birte Gogarten ab. Borchard und Huber koordinieren nun auch die Pressearbeit des seit dem 1. Januar amtierenden neuen ARD-Vorsitzenden, BR-Intendant Ulrich Wilhelm. Als ARD-Vorsitzender folgt der 56-jährige Wilhelm, der seit Februar 2011 Intendant des Bayerischen Rundfunks ist, auf MDR-Intendantin Karola Wille. Die heute 58-Jährige hatte Anfang 2016 den ARD-Vorsitz für zwei Jahre übernommen (vgl. diese MK-Meldung).

Das neue ARD-Sprecherteam um Ralf Borchard und Markus Huber ist in der Presseabteilung des Bayerischen Rundfunks in München angesiedelt, die weiterhin von Unternehmenssprecherin Sylvie Stephan geleitet wird. Stephan ist seit August 2014 Sprecherin des BR. Der 54-jährige Ralf Borchard arbeitet seit 1991 für den Bayerischen Rundfunk. Zu dem öffentlich-rechtlichen Sender kam er nach einem Volontariat bei der Tageszeitung „Nürnberger Nachrichten“ und einem Studium der Politikwissenschaft in Erlangen und in Kalamazoo (US-Bundesstaat Michigan). Das Studium schloss Borchard mit der Promotion ab. Beim BR arbeitete er in der Folge als Moderator, Redakteur und Chef vom Dienst vor allem für die Radioprogramme Bayern 2 und B5 aktuell.

BR hat ARD-Vorsitz übernommen

Später war der in München geborene Borchard dann als Hörfunkkorrespondent für den Bayerischen Rundfunk und die ARD in Bonn, Berlin und London tätig. Er berichtete außerdem vertretungsweise für ARD-Korrespondenten aus den Studios Washington, Buenos Aires, Tel Aviv und Amman. Von Anfang September 2012 bis Ende August 2017 war Borchard Leiter des ARD-Hörfunkstudios Wien. Für das Studio, dessen Berichterstattungsgebiet sich neben Österreich noch auf elf südosteuropäische Länder erstreckt, ist innerhalb der ARD der BR zuständig.

Markus Huber als weiterer ARD-Sprecher arbeitet seit Januar 2014 beim BR. Er ist seither stellvertretender Pressesprecher des Senders. Huber studierte nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann Journalistik in München. Während seines Studiums, das er 1995 begann und vier Jahre später mit dem Diplom abschloss, arbeitete er auch als Redakteur beim Lokalsender TV München und dann ab 1996 beim BR zunächst als Nachrichtensprecher, später zudem als Redakteur in der zentralen Nachrichtenredaktion des BR.

Im Jahr 2000 ging Markus Huber als Pressereferent zur Hypo-Vereinsbank (HVB). 2003 übernahm er die Leitung der Presse- und Kommunikationsarbeit bei der HVB-Tochtergesellschaft III-Investments. Im Oktober 2007 wurde er stellvertretender Leiter der HVB-Presseabteilung und übernahm auch Pressesprecherfunktionen für die Bank, die seit 2005 zum italienischen Finanzinstitut Unicredit gehört. Am Jahresanfang 2014 wechselte Markus Huber dann zum Bayerischen Rundfunk, um dort die Position des stellvertretenden Pressesprechers zu übernehmen. Seit dem Jahr 2007 ist Huber an der Universität München am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung auch Lehrbeauftragter für den Bereich „Praxis der Öffentlichkeitsarbeit“.

02.01.2018 – MK

Print-Ausgabe 25-26/2017

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren