Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe will siebtes Free-TV-Programm starten

13.05.2016 •

Die Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe startet im zweiten Halbjahr 2016 ihr siebtes Free-TV-Programm. Der neue Sender mit dem Namen Kabel 1 Doku werde Dokumentationen und Reportagen ausstrahlen, teilte der Medienkonzern am 4. Mai mit. Mit dem neuen Programm will Pro Sieben Sat 1 vor allem 40- bis 64-jährige Männer ansprechen. Dabei handele es sich um die „Relevanz-Zielgruppe“ für Kabel 1 Doku. „Wir werden ein Programm mit den Schwerpunkten Geschichte, Real Crime sowie Natur und Technik gestalten“, erklärte der zum Senderchef berufene Thorsten Pütsch, das neue Programm werde „der erste reine Doku-Channel im deutschen Free-TV“.

In der Zeit von September 2004 bis Juli 2007 gab es hierzulande freilich schon ein Free-TV-Programm, das vor allem Dokumentationen, aber auch Magazinsendungen ausstrahlte: Terra Nova. Von Köln aus wurde das Programm als Tochter des französischen Medienunternehmens Groupe AB betrieben. Mangels Wirtschaftlichkeit wurde der Sender jedoch nach knapp drei Jahren eingestellt (vgl. FK-Hefte Nr. 34/04 und Nr. 24/07).

Kabel 1 Doku: Lizenz steht noch aus

Der Medienkonzern Pro Sieben Sat 1 hatte in Deutschland zuletzt im September 2013 mit Pro Sieben Maxx ein neues Free-TV-Programm gestartet (vgl. FK-Heft Nr. 36/13). Im Jahr 2014 begannen bei der Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe die Planungen für den Start eines weiteren frei empfangbaren Senders. Damals wurden zwei verschiedene Ideen fürs Sendekonzept verfolgt, ohne dass diese Überlegungen konkret bekannt wurden. Im Mai 2014 hatte Konzernchef Thomas Ebeling erklärt, das neue Programm werde voraussichtlich Anfang 2015 starten, woraus jedoch nichts wurde. Im Herbst 2014 verlautete dann, dass Pro Sieben Sat 1 an einem Dokumentationskanal arbeitet (vgl. FK-Heft Nr. 48/14). Nun sind die Planungen so weit fortgeschritten, dass die Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe in den kommenden Monaten mit dem neuen Programm auf Sendung gehen will. Der genaue Termin steht bislang nicht fest.

Über eine rundfunkrechtliche Zulassung verfügt der Konzern für das geplante Spartenprogramm noch nicht. Bisher sei nicht entschieden, bei welcher Landesmedienanstalt die Lizenz beantragt werden solle, teilte der Konzern auf MK-Nachfrage mit. Im Jahr 2012 hatte die Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe die Grundsatzentscheidung getroffen, dass die Zulassung für jedes ihrer Free-TV-Programme jeweils bei einer anderen Medienanstalt gestellt werde (vgl. FK-Heft Nr. 15/12). Zur Begründung für dieses Vorgehen erklärte der Konzern damals: „Dadurch erhöhen wir konsequent die Vielfalt der Aufsichtsmeinungen. Es handelt sich bei unserem Vorhaben um eine ausschließlich medienrechtliche Optimierung.“ Sofern Pro Sieben Sat 1 diesen Kurs auch für Kabel 1 Doku fortsetzen will, kämen acht Medienanstalten als lizenzgebende Aufsichtsbehörde für das neue Programm in Frage. Insgesamt gibt es 14 Medienanstalten.

Im Jahr 2012 hatte die Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe außerdem entschieden, dass die Lizenzen für die bestehenden Programme nicht mehr von den jeweiligen Sendern direkt beantragt werden, sondern von der Pro Sieben Sat 1 TV Deutschland GmbH, unter deren Dach der Konzern seine Free-TV-Programme organisatorisch zusammengefasst hat. Bei diesen Programmen handelt es sich aktuell um Sat 1, Pro Sieben, Kabel 1, Sixx, Sat 1 Gold und Pro Sieben Maxx. Die Pro Sieben Sat 1 TV Deutschland GmbH verfügt derzeit für fünf der sechs Programme über gültige Zulassungen, die jeweils von unterschiedlichen Medienanstalten stammen. So ist Pro Sieben von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) lizenziert worden und Kabel 1 von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Sixx wurde von der Bremischen Landesmedienanstalt (Brema) zugelassen, Sat 1 Gold von der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM). Lizenzgebende Aufsichtsbehörde für Pro Sieben Maxx ist die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM).

Senderchef: Thorsten Pütsch

Für Sat 1 ist die Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) zuständig. Die Zulassung der LMK hält nicht die Dachgesellschaft, sondern der Sender Sat 1 direkt. Im Jahr 2012 hatte die Pro Sieben Sat 1 TV Deutschland GmbH für Sat 1 bei der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA-HSH) eine neue Lizenz beantragt und diese auch erhalten. Der Wechsel der lizenzgebenden Aufsichtsbehörde für Sat 1 ist bisher aber nicht gültig geworden, da unter anderem die LMK dagegen vor Gericht gezogen ist. Es ist offen, wann dieser Gerichtsprozess mit einem rechtskräftigen Urteil enden wird. Die Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe hatte 2012 wegen des Streits mit der LMK über deren Vergabe der Sat-1-Drittsendezeiten entschieden, der rheinland-pfälzischen Aufsichtsbehörde den Rücken zu kehren und zur MA-HSH zu wechseln (vgl. FK-Heft Nr. 26/12).

Thorsten Pütsch, 46, der Senderchef von Kabel 1 Doku, arbeitet bereits seit vielen Jahren für die Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe. Zuletzt verantwortete er ab Februar 2015 als Senior Vice President den Bereich „New Channel Development“ in der Pro Sieben Sat 1 TV Deutschland GmbH. Pütsch, geboren am 1. Oktober 1969, kam im Jahr 1998 nach einem Politikstudium als PR-Trainee zur damaligen Pro Sieben Media AG. In deren Unternehmenskommunikation arbeitete er anschließend als PR-Redakteur. Ab November 1999 übernahm er zusätzlich die Position als Pressesprecher des Nachrichtenkanals N 24, der damals noch zur TV-Gruppe gehörte (der Sender wurde 2010 verkauft).

Im November 2001 erhielt Pütsch im Konzern, der im Oktober 2000 zur Pro Sieben Sat 1 Media AG erweitert worden war, auch die Zuständigkeit für das Marketing von N 24. 2008 stieg er dann zum „Unit-Director Magazine“ für die Free-TV-Sender der Gruppe auf. Ein Jahr später wurde der gebürtige Berliner zunächst Marketingchef von Pro Sieben und dann im Oktober 2011 Marketingchef von Sat 1. Im Jahr 2012 übernahm Pütsch zusätzlich auch die Leitung für das Marketing der übrigen Free-TV-Sender der Gruppe. Im Februar 2015 wurde er bei der Pro Sieben Sat 1 TV Deutschland GmbH schließlich Senior Vice President für den Bereich „New Channel Development“.

13.05.2016 – vn/MK

` `