Manfred Krupp soll neuer Intendant des Hessischen Rundfunks werden

24.12.2015 •

Neuer Intendant des Hessischen Rundfunks (HR) soll dessen derzeitiger Fernsehdirektor Manfred Krupp werden. Die Findungskommission, die der HR-Rundfunkrat eingesetzt hat, schlug Krupp einstimmig als alleinigen Kandidaten zur Wahl des neuen Intendanten vor. Das gab am 22. Dezember die Geschäftsstelle der HR-Gremien (Rundfunkrat und Verwaltungsrat) in einer Pressemitteilung bekannt. Krupp, 59, ist derzeit auch stellvertretender Intendant des öffentlich-rechtlichen Senders. Die Intendantenwahl beim Hessischen Rundfunk durch den 30-köpfigen Rundfunkrat ist für den 5. Februar 2016 angesetzt worden.

Beim HR in Frankfurt muss der Intendantenposten neu besetzt werden, weil Amtsinhaber Helmut Reitze am 13. November erklärt hatte, er werde vorzeitig zurücktreten. Noch bis Anfang 2016 und somit, bis der Rundfunkrat über seine Nachfolge entschieden habe, wolle er im Amt bleiben. Reitze hatte seinen Rückzug mit gesundheitlichen Gründen erklärt (vgl. MK-Meldung). Den Chefposten beim HR hat Helmut Reitze sei dem 13. Januar 2003 inne. Anfang 2013 war er für eine dritte fünfjährige Amtsperiode wiedergewählt worden, die dann am 13. Januar 2015 begann und eigentlich fünf Jahre hätte dauern sollen.

Erste interne Personallösung seit 1981

Beim Hessischen Rundfunk konnten bis zum 4. Dezember die Mitglieder des HR-Rundfunkrats Kandidaten für das Intendantenamt vorschlagen. Wie viele Personalvorschläge aus dem Gremium gemacht wurden, wurde nicht bekannt gegeben. Nach, wie es hieß, „ausführlicher Beratung und ersten Sondierungsgesprächen“ habe die Findungskommission dafür plädiert, Manfred Krupp zum alleinigen Kandidaten für das Intendantenamt zu nominieren. Der Findungskommission unter Leitung des Rundfunkratsvorsitzenden Jörn Dulige gehören weitere elf Mitglieder von Rundfunkrat und Verwaltungsrat an.

Wird Krupp zum Intendanten gewählt, was nicht in Zweifel steht, dann wird erstmals seit dem Jahr 1981 der HR-Senderchef wieder aus dem eigenen Haus kommen. Im November 1980 war Wolfgang Lehr, Justiziar und stellvertretender Intendant des HR, zum neuen Intendanten der Rundfunkanstalt gewählt worden. Das Amt trat Lehr im April 1981 an. Seine drei Nachfolger im Intendantenamt kamen von außen zum Hessischen Rundfunk (ab 1986: Hartwig Kelm, von der Universität Frankfurt am Main; ab 1993: Klaus Berg, vom Norddeutschen Rundfunk, ab 2003: Helmut Reitze, vom ZDF).

Manfred Krupp, geboren am 25. Februar 1956 im rheinischen Troisdorf (hier wurde 1958 auch der derzeitige WDR-Intendant Tom Buhrow geboren), hat Politikwissenschaft, Soziologie und Öffentliches Recht in Gießen und Marburg studiert. Im Jahr 1984 begann er beim Fernsehen des Hessischen Rundfunks ein Volontariat. Nach seiner Ausbildung arbeitete er dort ab 1986 als Fernsehredakteur und Moderator vor allem im Bereich Regionalnachrichten. Im Jahr 1990 übernahm Krupp die Leitung des HR-Fernsehstudios in der hessischen Hauptstadt Wiesbaden. Zum Abteilungsleiter ‘Hesseninformation’ (verantwortlich unter anderem für das täglich ausgestrahlte TV-Regionalmagazin „Hessenschau“) stieg er 1996 auf. Drei Jahre später wurde Krupp zusätzlich stellvertretender HR-Fernsehchefredakteur. Die Position als Chefredakteur des Dritten Fernsehprogramms trat er dann Anfang April 2001 an. Vier Jahre später wurde Manfred Krupp Fernsehdirektor des HR. Seit März 2010 ist er zudem stellvertretender Intendant der Rundfunkanstalt.

24.12.2015 – MK