Jan Isenbart // IP Deutschland
Dieter K. Müller // AS&S

15.06.2016 •

Jan Isenbart, 49, Direktor Forschung beim zur Mediengruppe RTL Deutschland gehörenden Werbevermarkter Information & Publicité (IP) in Köln, wechselt zum 1. Oktober 2016 als Forschungschef zur ARD-Werbung Sales & Services GmbH (AS&S) nach Frankfurt am Main. Er wird dort zuständig sein für die Fernseh- und Radioforschung wie auch für die Werbe- und Marktforschung. Isenbart wird Nachfolger von Dieter K. Müller, der seit 1985 für AS&S arbeitet und Ende dieses Jahres in den Ruhestand treten wird. Müller, geb. am 18.11.1952, studierte Betriebswirtschaftslehre in Mainz und Soziologie in Frankfurt am Main; in beiden Disziplinen erwarb er das Diplom. Nach dem Studium arbeitete er von 1979 bis 1984 als Marktforscher für die Contest-Census GmbH und die Dresdner Bank. Bei AS&S war er unter anderem für kurze Zeit Verkaufsdirektor, bevor er 1993 Direktor Forschung & Service wurde. Seit 1999 ist er auch Prokurist der Gesellschaft.

Jan Isenbart, geb. am 10.2.1967, hat sein Studium der Publizistik, Amerikanistik und Deutschen Philologie 1994 mit dem Magister-Examen abgeschlossen. Im Medienbereich ist Isenbart seit 1995 tätig. Er begann im Verlag Media-Daten als Redakteur der Fachzeitschriften „Media Spectrum“ und „Media Plakat Magazin“. Im Jahr 1997 wechselte er zu IP Deutschland, wo er vom Referenten Kommunikation nach mehreren Stufen, darunter Leiter Kommunikation und Presse (1999 bis 2003), im Jahr 2009 zum Forschungsdirektor aufstieg.

Neben seiner Tätigkeit für IP ist Isenbart seit Mai 2015 auch ehrenamtlicher Präsident des in Brüssel ansässigen europäischen Vermarkterverbandes Association of Television and Radio Sales Houses (EGTA). Der Verband verwendet weiterhin die traditionelle Abkürzung EGTA, was für European Group of Television Advertising steht, den Namen, den die Organisation bei ihrer Gründung hatte. Der 1974 gegründeten EGTA gehörten ursprünglich nur öffentlich-rechtliche werbungtreibende Fernsehsender an. Nach Aufkommen der privaten Fernseh- und Radiosender stieg in den 1980er Jahren die Zahl der Mitglieder auf inzwischen 129 aus 38 Staaten. Da seit den 80er Jahren auch Hörfunkanbieter in den Verband eintreten konnten, erfolgte die Namensänderung in Association of Television and Radio Sales Houses. Die Organisation mit Sitz in Brüssel vertritt die Interessen der privaten und öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Radiovermarkter gegenüber der Werbewirtschaft und bei werbepolitischen Themen gegenüber den europäischen Institutionen. Isenbarts Amtszeit als EGTA-Präsident läuft bis Ende 2016.

15.06.2016 – MK

Print-Ausgabe 15/2020

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren