Ingo Zamperoni wird ab Oktober 2016 Moderator der ARD‑„Tagesthemen“

29.04.2016 •

Ingo Zamperoni moderiert ab dem 1. Oktober die ARD-„Tagesthemen“. Er folgt in dieser Position auf Thomas Roth, der bei den „Tagesthemen“ ausscheidet, da er Ende November 2016 im Alter von 65 Jahren in den Ruhestand treten wird. Die „Tagesthemen“ moderiert Roth, der am 21. November 1951 in Heilbronn geboren wurde, seit August 2013. Er war zuvor Leiter des ARD-Fernsehstudios New York. Zum „Tagesthemen“-Moderator war er in der Nachfolge von Tom Buhrow berufen worden, der am 1. Juli 2013 beim WDR das Intendantenamt übernahm (vgl. FK-Heft Nr. 26/13).

Die Intendanten der ARD-Anstalten haben im Rahmen der ARD-Hauptversammlung am 18. und 19. April beim RBB in Potsdam Ingo Zamperoni einstimmig zum neuen „Tagesthemen“-Moderator berufen. Dem Anstellungsvertrag von Zamperoni muss noch der Verwaltungsrat des NDR zustimmen. Dies gilt aber als Formsache. Beim NDR in Hamburg ist die Gemeinschaftseinrichtung ARD-aktuell angesiedelt, die unter anderem die Nachrichtensendungen „Tagesschau“, „Tagesthemen“ und „Nachtmagazin“ sowie das Nachrichtenangebot des Spartenkanals Tagesschau 24 produziert.

Nachfolger von Thomas Roth

Ab Oktober wird Ingo Zamperoni, 41, im Wechsel mit Caren Miosga, 47, die „Tagesthemen“ präsentieren. Dritte Moderatorin des Nachrichtenmagazins ist Pinar Atalay, 38. Sie springt seit Februar 2014 ein, wenn die beiden Hauptmoderatoren beispielsweise urlaubsbedingt die Sendung nicht präsentieren können. Ingo Zamperoni, geboren am 3. Mai1974 in Wiesbaden, hat die „Tagesthemen“ bereits von Frühjahr 2012 bis Januar 2014 vertretungsweise präsentiert. Nachdem im Jahr 2013 Thomas Roth in der Nachfolge von Buhrow die Moderation der „Tagesthemen“ übernahm, war Zamperoni, der bei seinen Moderationsvertretungen auf Anhieb überzeugt hatte, bereits als dessen sicherer Nachfolger für die Zeit nach Roths Pensionierung gehandelt worden. Um die Phase bis dahin zu überbrücken, organisierte es die ARD so, dass Zamperoni ab Februar 2014 als Korrespondent im Fernsehstudio Washington arbeitete, für das seit Juli 2012 der WDR die Federführung hat.

Ingo Zamperoni begann seine berufliche Laufbahn mit einem Volontariat beim NDR. Zuvor hatte er Amerikanistik, Jura und Geschichte in Konstanz, Berlin und Boston (US-Bundesstaat Massachusetts) studiert. Nach seinem Volontariat arbeitete Zamperoni ab 2002 als Reporter und Autor für die ARD-Zulieferredaktion des NDR in Hamburg. Ab 2005 übernahm er die Moderation von aktuellen Sendungen im Dritten Programm NDR Fernsehen, darunter „NDR aktuell“, „Weltbilder“ und „Niedersachsen 19.30“ (heute: „Hallo Niedersachsen“). Im März 2007 rückte er – neben Gabi Bauer – zum Moderator des ARD-„Nachtmagazins“ auf.

Im Frühjahr 2012 war Zamperoni, der auch mehrfach ARD-Korrespondenten in den Studios Washington und London vertrat, dann zusätzlich fester Vertreter für die „Tagesthemen“-Moderation geworden. Mit seinem Wechsel ins ARD-Fernsehstudio New York erhielt Zamperoni einen Anstellungsvertrag vom WDR, so dass er seither personell dem WDR zugeordnet ist. Damit stimmt auch künftig die ARD-Arithmetik bei den „Tagesthemen“, der zufolge ein Moderationsplatz dem WDR zusteht. Caren Miosga wird dem NDR zugerechnet.

Vertrag mit Claus-Erich Boetzkes verlängert

Im Rahmen der ARD-Hauptversammlung in Potsdam verlängerten die Intendanten auch den Vertrag mit Claus-Erich Boetzkes, 60. Er präsentiert somit künftig weiterhin die „Tagesschau“-Ausgaben, die werktags im Ersten Programm um 12.00, 14.00, 15.00, 16.00 und 17.00 Uhr zu sehen sind. Bei der Moderation wechselt sich Boetzkes wöchentlich mit Susanne Holst ab.

Claus-Erich Boetzkes, der am 29. März 1956 in Memmingen geboren wurde, studierte in München Politik- und Kommunikationswissenschaften in Kombination mit einer Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule. Mit dem Thema „Organisation als Nachrichtenfaktor“ promovierte er 2007 an der Technischen Universität (TU) Ilmenau. An der Hochschule lehrt er seit November 2011 auch als Honorarprofessor im Fachbereich Medien- und Kommunikationswissenschaft.

Seine berufliche Laufbahn begann Boetzkes 1983 beim Bayerischen Rundfunk (BR) in München. Er kam damals als Hörfunkredakteur in die BR-Wirtschaftsredaktion. Zwei Jahre später wurde er Musikchef und 1989 Hauptabteilungsleiter Unterhaltung. Schon während seiner Radiozeit moderierte Boetzkes verschiedene Fernsehsendungen, darunter das „Mittagsmagazin“ der ARD. Ab 1995 präsentierte er dann im Ersten das ARD-„Nachtmagazin“, bis er 1997 die Moderation der „Tagesschau“-Ausgaben im Tagesprogramm übernahm.

29.04.2016 – MK