USA: Zuschauerverluste bei den Broadcast‑Nachrichten

15.10.2018 • Ende September ging auch für die traditionellen Nachrichtensendungen der Broadcast-Networks die Fernsehsaison 2017/18 zu Ende und mit ihr eine Periode der weiteren Umorientierung des Publikums auf Kabel-TV- und Online-Nachrichten. Die Folge davon zeigte sich sogleich in der Statistik: Außer einem einzigen Format, nämlich der Sendung „ABC World News Tonight With David Muir“, verloren sämtliche Morgen- und Abendnachrichten an Sehbeteiligung.

Die Morgenprogramme – einst eine feste Bastion für die Networks – litten nicht nur unter der allgemein zu beobachtenden Abwanderung des Publikums, sondern auch unter den diversen sogenannten #MeToo-Skandalen, die sie ihrer beliebtesten Moderatoren beraubten. Charlie Rose („CBS This Morning“) und Matt Lauer („Today”/NBC) mussten deswegen gehen. Die Sendung „Good Morning America“ (ABC), mit durchschnittlich 4,15 Mio Zuschauern die erfolgreichste der vergangenen Saison, fiel um sechs Prozent auf den niedrigsten Stand seit der TV-Saison 1998/99. „Today“ schaffte es, auch weil NBC die Berichterstattungsrechte an den Olympischen Winterspielen 2018 hatte, auf 4,07 Mio Zuschauer – ein Abstieg allerdings um drei Prozent und, was noch schlimmer ist: Das ist die schlechteste Zuschauerzahl der letzten 27 Jahre für „Today“. „CBS This Morning“ ging um sieben Prozent auf 3,31 Mio Zuschauer zurück und war damit der größte Verlierer unter den morgendlichen Nachrichtensendungen.

Die abendlichen Hauptnachrichtensendungen  der drei großen Networks NBC, CBS und ABC haben in den vergangenen Jahren alle ihre Moderatoren gewechselt. Und die angestrebte Verjüngung der „ersten Garde“ hat dabei einen deutlich spürbaren Verlust an Kompetenz mit sich gebracht. Waren die Anchormen von einst – gestandene Experten wie Tom Brokaw, Peter Jennings, Dan Rather und Bob Schieffer – Autoritäten auf dem Gebiet der Weltnachrichten, so sind die neuen Moderatoren nicht mehr als Nachrichtenverleser und das auch noch bevorzugt aus engster nationaler Perspektive. Wie die Einschaltquoten zeigen, geht die Rechnung nicht im gewünschten Maß auf: Lester Holt, der Älteste des derzeitigen Trios, kam mit seinen „NBC Nightly News“ mit einem Verlust von einem Prozent des Publikums und durchschnittlich 8,15 Mio Zuschauern glimpflich davon, aber die Sendung „CBS Evening News With Jeff Glor“ verlor fünf Prozent und endete mit 6,2 Mio Zuschauern. Nur der smarte David Muir konnte sich bei ABC sogar mit einem Plus von vier Prozent und 8,6 Mio Zuschauern behaupten.

15.10.2018 – Ev/MK

Print-Ausgabe 24/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren