USA: Disney kombiniert Streaming und Weltvertrieb

26.04.2018 •

26.04.2018 • Noch sieht die Walt Disney Company der staatlichen Genehmigung für den 52 Mrd Dollar teuren Erwerb von 21st Century Fox entgegen (vgl. MK-Meldung), da restrukturiert sie bereits wichtige Teile ihres Distributionsgeschäfts. Videostreaming und internationales Mediengeschäft sollen unter ein Dach gebracht werden. Mit dieser – wie es heißt – größten Umstrukturierung in jüngster Zeit will sich das Unternehmen dem wechselnden Zuschauerverhalten im digitalen Zeitalter anpassen.

Allgemein geht die Tendenz in Hollywood dahin, alle Ausprägungen des direkten Geschäfts mit dem Zuschauer unter einer Leitung zu vereinen. Bei Disney wird dazu ebenfalls der weltweite Vertrieb von Eigenproduktionen wie auch von Produktionen der Media Networks Group gehören. Dazu zählen das vorgesehene Streaming-Angebot ESPN plus, das noch in diesem Jahr seinen Betrieb aufnehmen wird, und ein neuer, im Jahr 2019 an den Start gehender Streaming-Service mit Film- und Fernsehangeboten aus dem Hause Disney. Sobald (nach vorausgesetzter staatlicher Genehmigung) die Akquisition von 21st Century Fox vollzogen ist, wird auch der Video-on-Demand-Anbieter Hulu, bei dem Disney dann ein Mehrheitseigentümer sein wird, der neuen Plattform angeschlossen.

Ein unumgänglicher Schritt

Zum Chairman der neuen globalen Geschäftseinheit des Disney-Konzerns wurde der 55-jährige Kevin Mayer berufen, der einst für die Integration des Animationsstudios Pixar, des Comic-Unternehmens Marvel und von Lucasfilm in die Walt Disney Company zuständig war und zuletzt als Executive Vice President auf dem Sektor Firmenstrategie und Geschäftsentwicklung fungierte. Robert Iger, der langjährige Chairman und Chief Executive Officer (CEO) der Disney Company, der unlängst seinen Vertrag bis zum Jahr 2021 verlängerte, betrachtet die Vereinigung der beiden Geschäftsbereiche als unumgänglichen Schritt in die Zukunft, der das Unternehmen zu größerer Effektivität, verbessertem Kundendienst und höherem Börsenwert führen werde.

Gleichzeitig wurde jetzt bekannt, dass Fox Searchlight Pictures, ein Verleihunternehmen für Kinofilme und nach Vollzug des Disney/Fox-Deals ebenfalls Teil des Disney-Konzerns, eine Fernsehabteilung gründen wird. Unter dem Namen Searchlight Television wird sie neben 20th Century Fox Television und FX Productions das dritte Unternehmen der Fox-Gruppe auf dem Fernsehsektor sein. Fox Searchlight hat sich vornehmlich im Bereich unabhängig produzierter Kinofilme hervorgetan. In den vergangenen Jahren erregte die Firma Aufmerksamkeit mit Filmen wie „Slumdog Millionär“ (2008), „12 Years a Slave“ (2013), „The Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ (2017) und „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ (2017). Die Herstellung von Fernsehfilmen und -serien soll sich zu einem großen Teil auf Vorlagen aus dem Fundus der Kinoproduktionen stützen.

26.04.2018 – Ev/MK

Print-Ausgabe 20-21/2019

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren