Frauke Gerlach und Claudia Loebbecke leiten Grimme-Forschungskolleg in Köln

24.06.2015 •

24.06.2015 • Die wissenschaftliche Leitung des in Köln ansässigen Grimme-Forschungskollegs hat in diesem Monat Claudia Loebbecke übernommen. Das Marler Grimme-Institut und die Universität Köln hatten das „Grimme-Forschungskolleg – Medien und Gesellschaft im digitalen Zeitalter“ Ende vorigen Jahres in Form einer gemeinnützigen GmbH gegründet (vgl. FK-Heft Nr. 50/14). Claudia Loebbecke, 50, ist Universitätsprofessorin und seit Januar 2000 Direktorin des Seminars für Allgemeine BWL, Medien- und Technologiemanagement an der Universität Köln. Die Leitung des Forschungskollegs hat sie nun zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben an der Hochschule übernommen.

Das Grimme-Institut, dessen Direktorin seit Mai 2014 Frauke Gerlach ist, und die Universität Köln sind mit jeweils 50 Prozent an dem Forschungskolleg beteiligt, das in den Räumlichkeiten der Universität untergebracht ist. Über das Kolleg wollen sich beide Partner „mit aktuellen Fragen digitaler Kommunikationskulturen und der Rolle der Medien in gesellschaftlichen Wandlungsprozessen auseinandersetzen“. Zu diesen Themen sollen Forschungsprojekte konzipiert bzw. eingeworben werden. Zur Geschäftsführerin des Forschungskollegs war Ende 2014 vom Aufsichtsrat des Kollegs Grimme-Direktorin Frauke Gerlach, 51, für die Dauer von fünf Jahren berufen worden.

Claudia Loebbecke hat ihre zusätzliche Aufgabe als wissenschaftliche Leiterin des Forschungskollegs nun für drei Jahre übernommen, nachdem sie von dessen Aufsichtsrat gewählt worden war. Die Dauer der Amtszeit ist im Gesellschaftervertrag über das Kolleg festgeschrieben. Loebbecke, geb. am 30.11.1964, arbeitete nach ihrem Studienabschluss an der Universität Köln (Diplom-Kauffrau) und nach Erlangung eines Master of Business Administration (MBA) in den USA ab September 1991 zunächst am European Institute for Business Administration im französischen Fontainebleau und ab Ende 1992 beim weltweit tätigen Beratungsunternehmen McKinsey an dessen Standort in Düsseldorf. Im Jahr 1995 promovierte Loebbecke zum Dr. rer. pol an der Universität Köln. In ihrer Dissertation befasste sie sich mit der „Evolution innovativer Informationstechnologie“.

Von September 1997 bis August 1998 war Loebbecke an der Universität Rotterdam tätig, anschließend übernahm sie an der ‘Copenhagen Business School’ den europaweit ersten Lehrstuhl für ‘Electronic Commerce’. Zum Januar 2000 wechselte sie dann als Professorin an die Universität Köln. In ihrer Forschung beschäftigt sich Claudia Loebbecke vor allem mit Geschäftsmodellen und Managementaspekten von digitalen Gütern und mit der innovativen Nutzung neuer Medien-, Informations- und Telekommunikationstechnologien.

24.06.2015 – MK