ARD plant Themenwochen zu Geld und Arbeit und zu Glaubensfragen

30.10.2015 •

Nach dem Abschluss der diesjährigen ARD-Themenwoche „Heimat“ steht nun bereits im Grundsatz fest, womit sich die beiden Themenwochen des Senderverbunds in den Jahren 2016 und 2017 inhaltlich beschäftigen werden. Im kommenden Jahr geht es, wie die ARD-Pressestelle auf Nachfrage der „Medienkorrespondenz“ erläuterte, um das Thema „Geld und Arbeit“, es solle beleuchtet werden, was Arbeit wert sei. Die Federführung für diese Themenwoche haben gemeinsam der Hessische Rundfunk (HR), der Saarländische Rundfunk (SR) und Radio Bremen. Der genaue Zeitraum, wann die Themenwoche stattfinden wird, steht ebenso noch nicht fest wie deren endgültiger Titel.

Im Jahr 2017 ist vorgesehen, dass sich die ARD mit dem Thema Glauben befasst. Anlass für diese Themenwoche ist, dass 2017 das Lutherjahr begangen wird. Ende Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal der Beginn der Reformation. Martin Luther veröffentlichte am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasshandels. Luthers Thesen führten schließlich zur Trennung der Kirche in römisch-katholische und evangelische Kirche. Für die Federführung bei der ARD-Themenwoche 2017 zu Glaubensfragen ist innerhalb des ARD-Senderverbundes der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) vorgesehen. In welchem Zeitraum die Themenwoche 2017 stattfinden wird, ist ebenfalls zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht entschieden.

Im Jahr 2006 fand die erste Themenwoche der ARD statt; darin ging es um das Thema „Krebs“. Seither gibt es jedes Jahr – in der Regel im Herbst – einen thematischen Schwerpunkt, zu dem die ARD-Landesrundfunkanstalten jeweils spezielle Hörfunk- und Fernsehsendungen produzieren und auch im Netz entsprechende Beiträge anbieten. In den vergangenen Jahren ging es in den Themenwochen der ARD unter anderem um den demografischen Wandel und bürgerschaftliches Engagement. Außerdem gab es Schwerpunkte zu den Themen Glück, Ernährung und „Leben mit dem Tod“.

30.10.2015 – MK