Christina Oelke, Jürgen Hofmann // Vaunet

13.09.2019 •

Christina Oelke, 45, arbeitet beim Verband Privater Medien (Vaunet) seit Anfang August als ‘Senior Counsel Recht und Regulierung’. In dieser Position ist die promovierte Juristin nun insbesondere für die Themenbereiche Urheber-, Wettbewerbs- und Datenschutzrecht verantwortlich. Sie berichtet an Daniela Beaujean, die als Justiziarin für den in Berlin ansässigen Verband arbeitet und dessen Geschäftsleitung angehört. Bei Vaunet trat Christina Oelke in ihrer Funktion in der Abteilung ‘Recht und Regulierung’ die Nachfolge von Jürgen Hofmann an, der im Februar 2019 zu Sky Deutschland gewechselt war und seitdem von Berlin aus für den Pay-TV-Sender als ‘Head of Public Policy & EU Affairs’ arbeitet.

Christina Oelke hat in Hamburg Rechtswissenschaften studiert. Im Jahr 2006 promovierte sie an der Universität Hamburg über das europäische Kartellverfahrensrecht. Der Titel ihrer Dissertationsschrift lautete „Das Europäische Wettbewerbsnetz: Die Zusammenarbeit von Kommission und nationalen Wettbewerbsbehörden nach der Reform des Europäischen Kartellverfahrensrechts“. Seit dem Jahr 2006 ist Oelke als Rechtsanwältin zugelassen. Ab 2007 war sie in Hannover als Rechtsreferentin im Bereich ‘Patente und Lizenzen’ des Automobilzulieferers Continental tätig.

Im Jahr 2011 wechselte Christina Oelke nach Berlin als Anwältin in die Kanzlei Weitnauer Rechtsanwälte, wo sie schwerpunktmäßig im Fachgebiet ‘Gewerblicher Rechtsschutz’ tätig war. Von 2017 bis 2018 war Oelke dann in Berlin Anwältin bei der Wirtschaftskanzlei GSK Stockmann. Im Anschluss daran übernahm sie neben ihrer selbständigen anwaltlichen Tätigkeit die Leitung des von der EU geförderten Projektkonsortiums ‘Access 2 Europe’, das sich zur Aufgabe gemacht hat, Start-ups aus dem Technologiebereich dabei zu unterstützen, aus ihrem jeweiligen Heimatland in Märkte anderer EU-Länder zu expandieren.

13.09.2019 – MK

Print-Ausgabe 24/2019

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren