SWR-Stück The Black Hole Radio“ zum Hörspiel des Monats Juni gewählt

09.07.2015 •

Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat das Stück „The Black Hole Radio. Gespräche über das Nullwachstum und Lieder aus der Nachbarschaft“ zum Hörspiel des Monats Juni gewählt. Es handelt sich um eine Produktion von Luise Voigt mit der Gruppe hURRa!! für den Südwestrundfunk (SWR). Luise Voigt führte auch Regie, Björn SC Deigner steuerte die Musik bei, für die Dramaturgie war Manfred Hess vom SWR verantwortlich. Die Ursendung des 42-minütigen Hörspiels erfolgte am 25. Juni um 22.03 Uhr im Kulturradio SWR 2 (das Stück ist weiterhin in der SWR-Mediathek zum Nachhören abrufbar.) Zur Begründung ihrer Entscheidung schreibt die Jury der Akademie:

«Luise Voigt und die Gruppe hURRa!! schufen mit „The Black Hole Radio“ ein Hörspiel des unmittelbaren Nachdenkens, des Nachdenkens in einer tastenden Form und in einer nach Begriffen suchenden Alltagssprache. In einem gesellschaftlich fast schon zur Religion verordneten Zustand allgemeinen Wachstumsstrebens, das alles zu beherrschen scheint, bringt Luise Voigt drei Menschen dazu, ausgerechnet über Nullwachstum nachzudenken. In immer wieder erneuten Anläufen denken die Drei über die NULL nach. Eine Null, die doch viel bedeuten kann: Ende und Anfang, entweder – oder, weder – noch, sowohl als auch… So werden drei Monologe, die auf Interviews basieren, auch zu Dialogen. Indem dieses Hörspiel das Stocken des Redeflusses nicht kaschiert, die sympathisch sprachlichen Unzulänglichkeiten nicht falsch glättet, sondern offenherzig kundtut, lädt Luise Voigts Hörspiel den Zuhörer geradezu ein, mitzudenken, mitzugehen. Das macht „The Black Hole Radio. Gespräche über das Nullwachstum und Lieder aus der Nachbarschaft“ – eine Produktion des SWR – auf eine besondere Weise einnehmend, zumal das Hörspiel von Björn SC Deigner musikalisch ungemein genau strukturiert und akzentuiert ist.»

09.07.2015 – MK

Print-Ausgabe 15/2020

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren