New Yorker Radiopreis für Kai Grehns Hörspiel „MU! oder People must be punished“

27.06.2019 •

Kai Grehn erhält für sein Hörspiel „MU! oder People must be punished“ den New York Festivals Radio Award in Gold in der Kategorie „Best Audio Book – Fiction“. Das teilte Radio Bremen, der produzierende Sender des Stücks, am 26. Juni mit. Der Radiopreis kürt innovative Audioformate aller Genres und Formate von unabhängigen Produzenten, Programmen und Sendern weltweit. In diesem Jahr gab es für den New Yorker Hörfunkwettbewerb Einreichungen aus insgesamt 35 Ländern.

In dem Hörspiel „MU! oder People must be punished“ – bei dem Kai Grehn auch Regie führte – erscheinen Bob und Arthur täglich vor einem großen Tor im Sperrgebiet, beobachten bei Sonnenaufgang die Öffnung des Tores und bei Sonnenuntergang die Schließung. Immer nehmen sie sich vor, den Torhüter, einen ZENturio, um Einlass zu bitten. Doch sie können sich nicht aufraffen. Stattdessen vertreiben sie sich die Zeit mit philosophischem Slapstick und dem Erzählen merkwürdiger Erinnerungen und Visionen. Und sie träumen von der Liebe, sobald die junge Mari vor dem Tor erscheint … Als sie es endlich wagen, den ZENturio anzusprechen, erwartet sie das Unvorstellbare als letzte Enttäuschung.

Grehns Hörspiel – das Wort „MU!“ im Titel bezieht sich auf ein Schlüsselwort aus der Zen-Philosophie, das die Leere bezeichnet – spielt mit den Topoi westlicher wie östlicher Weisheiten genauso wie mit Reminiszenzen an Kafka, Beckett, Cummings und Tarkowski. Die Erstsendung des Stücks erfolgte am 12. Juni 2016 im Programm Nordwestradio (imt August 2017 umbenannt in Bremen Zwei). Als Sprecher wirkten in der Produktion Sebastian Blomberg, Andreas Schmidt, Jule Böwe, Alexander Fehling, Lars Rudolph und Sebastian Schwarz mit.

Das auch als CD erhältliche Hörspiel „MU! oder People must be punished“ hatte außerdem eine Nominierung beim Grand Prix Nova 2019 in Bukarest erhalten und stand auf der Longlist zum Deutschen Hörspielpreis 2019 (jeweils Kategorie „Bestes Hörspiel“). Kai Grehn, geboren 1969 in Grevesmühlen (Mecklenburg-Vorpommern), wuchs in Ost-Berlin auf. Er lebt heute als freier Autor und Regisseur in Berlin. Für seine Prosa, Hörspiele, Theaterstücke und Regiearbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet. 2016 wurde ihm der Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern verliehen, 2018 erhielt er beim New Yorker Festival den Radio Award in Silber für das Hörspiel „Der Liebhaber“ nach dem Roman von Marguerite Duras (vgl. MK-Kritik).

27.06.2019 – MK