USA: Streaming-Anbieter Hulu unter Kontrolle von Disney

24.06.2019 •

In den USA ist Hulu der viertgrößte Streaming-Anbieter nach YouTube, Netflix und Amazon Prime. Bisher stand das Unternehmen unter der Kontrolle eines Triumvirats, bestehend aus der Walt Disney Company, NBC-Universal (Comcast) und 21st Century Fox (Rupert Murdoch). Es war nicht immer leicht, die Interessen der drei Eigentümer unter einen Hut zu bringen. Trotzdem hat sich Hulu in jüngster Zeit mit vielbeachteten Serien wie „The Handmaid’s Tale“ („Der Report der Magd“) immer stärker ins Gespräch gebracht, wenn es um die Zukunft des Fernsehens ging und dessen immer deutlicher werdende Abhängigkeit vom direkten Zugang zum Konsumenten mittels Streaming bzw. Video-on-Demand.

Umso weniger hat es die Branche überrascht, als nun ein Deal zwischen Disney und Comcast bekannt wurde, in dessen Folge die Walt Disney Company ab sofort die alleinige operative Kontrolle von Hulu übernehmen wird. Teil des gemeinsam verkündeten Übereinkommens ist ferner, dass Comcast seinen Anteil an Hulu im Januar 2024 für mindestens 5,8 Mrd Dollar an Disney veräußern wird. Nachdem Disney im März 2019 durch seinen Kauf großer Teile von 21st Century Fox bereits die Mehrheit bei Hulu erworben hatte (vgl. diese MK-Meldung und diese MK-Meldung), ist dies nun der letzte Schritt zur ganz offenkundig von Disney angestrebten Führungsposition auf dem Streaming-Sektor.

Die Hauptrolle auf dem Streaming‑Markt

Disneys Strategie, sich die Hauptrolle auf dem Streaming-Markt zu sichern, ist inzwischen nicht mehr zu bezweifeln. Mit Disney Plus, ESPN Plus und jetzt auch noch der alleinigen Kontrolle über Hulu hält das immer gigantischere Dimensionen annehmende Mutterhaus von „Mickey Mouse“ und dem „König der Löwen“ alle Trümpfe in der Hand, auch auf dem neuen, zukunftsträchtigen Sektor des Videostreamings den Ton anzugeben. Unter der Führung von Robert Iger, der seit 2005 als Disney-Chef amtiert (vgl. FK-Heft Nr. 11/05), hat sich der einst auf populäre Familienunterhaltung spezialisierte Konzern durch die Käufe der Produktionsunternehmen Pixar, Marvel und Lucasfilm („Star Wars“) zu einem allumfassenden Entertainment-Koloss entwickelt, wie er noch vor wenigen Jahrzehnten auch in den USA nicht denkbar war. Dem bereits existierenden Konglomerat jetzt die Kontrolle über Hulu hinzuzufügen, darf als ein weiterer kluger Schritt in eine sich immer klarer abzeichnende Zukunft auf dem Film- und Fernsehsektor gewertet werden.

Waren Disneys Standbeine bisher deutlich familienorientiert, so kommt nun mit Hulu die Möglichkeit hinzu, auch anderen Genres die Tür zu öffnen und mit der daraus entstehenden Kombination voll in das direkte Geschäft mit dem Konsumenten einzusteigen. Schon jetzt heißt es, die Programme, die man auf Hulu anbieten wolle, würden mehr an Erwachsenen orientiert sein als die Inhalte von Disney Plus. Und auf einer Investorenkonferenz ließ Robert Iger überdies durchblicken, man arbeite auch bereits intensiv an Plänen, Hulu auf dem internationalen Markt zu etablieren, wo die Streaming-Plattform bisher nur in Japan präsent ist.

24.06.2019 – Ev/MK

Print-Ausgabe 23/2019

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren