Brutale Kommentare im Netz

30.07.2018 •

30.07.2018 • Auszug aus einem Interview in der Juli-Ausgabe von „DB mobil“ (Monatszeitschrift der Deutschen Bahn) mit dem TV-Komiker, Schauspieler und Buchautor Hape Kerkeling:

DB mobil: Würden Sie sagen, dass der Ton in der Gesellschaft rauer geworden ist?

Hape Kerkeling: Ich glaube, dass Menschen mehr und mehr überfordert sind von ihrem Alltag und vor allem von dem, was sie beruflich leisten sollen. Viele antworten darauf mit verbaler Gewalt. Und im Netz können sie sich hinter einer anonymen Marke verstecken, das öffnet bedauerlicherweise Tür und Tor für brutale Kommentare.

DB mobil: Haben Sie einen Vorschlag, was sich ändern sollte?

Hape Kerkeling: Meine persönliche Antwort darauf ist, dass ich mich von alldem zurückziehe, soweit es geht. Ich habe jetzt beispielsweise meinen Facebook-Account gelöscht.

DB mobil: Und, fehlt er Ihnen?

Hape Kerkeling: Nein, ich habe die Entscheidung nicht bereut. Soziale Netzwerke gaukeln mir vor, ich sei in Kontakt mit der großen weiten Welt, ich hätte jederzeit Zugriff auf all meine Freunde und ich besäße so etwas wie ein soziales Leben im Internet. Das ist alles Quatsch. Und mit den Menschen, mit denen ich weiterhin kommunizieren will, tue ich das auf andere Weise.

30.07.2018 – MK

` `