Wenn das ARD-Programmdirektor Volker Herres wüsste...

10.06.2018 • Zwischen der ARD-Polittalk-Moderatorin Anne Will und der Sängerin und Entertainerin Ina Müller entsponn sich in deren Late-Night-Show „Inas Nacht“ am 9. Juni im Ersten der folgende Dialog, der sich dadurch entwickelte, dass Ina Müller ihren Gast Anne Will fragte, ob es bei der ersten journalistischen Station von Will bei der „Kölnischen Rundschau“ nicht eher um den Hasenzüchterverein als um Politisches gegangen sei:

Anne Will: Ja [lacht], und um Bienenzüchtervereine und um den längsten Rettich des Erftkreises. Das ist da, wo dieses „BM“-Kennzeichen hingehört. Und um den ältesten Schützenkönig des Erftkreises. Und all so tolle Sachen. Das habe ich aber echt gerne gemacht. Ich fand das super.

Ina Müller: Warum?

Anne Will: Ja, weil das…das war für mich so richtig Journalismus. Ich hatte [Müller prustet]… Das, was ich darunter verstand, mit 19. Achtung! Ich fange da ja an, ich hatte überhaupt keine Ahnung! Und ich hatte mir diesen dunkelgrünen Käfer mit Schiebedach und Blaupunkt-Radio gekauft und fuhr damit so über die Dörfer.

Ina Müller: Wir sind beide gleich alt, wir hatten beide einen grünen Käfer mit Schiebedach. Is’ das nicht lustig?

Anne Will: Genau, Wahnsinn! So, und ich fuhr damit über die Dörfer und machte diese Termine. Und ich fand das immer super, weil du bist dauernd draußen und erlebst dauernd was Neues. Das habe ich jetzt nicht mehr. Ich bin sonntags immer im selben Studio. Das ist immer das gleiche Setting. Natürlich kommen unterschiedliche Gäste, die Themen sind für mich interessant. Alles gut. Aber ich erleb’ eigentlich nicht viel, ’ne.

Ina Müller: Aber ich möchte nicht, dass Volker Herres hört, dass du sagst, dass der Kaninchenzüchterverein damals…

Anne Will: …ach so…

Ina Müller: …in Köln-Erftland spannender war als deine Sonntagssendung heute. Anne! Volker, sie meint es nicht so! Auch heute erlebt sie noch ’was.

10.06.2018 – MK

Print-Ausgabe 23/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren