Özil, Bierhoff und die Fußball-WM: „Das kriegt man doch zum Gegenlesen, oder?

08.07.2018 • Aus einem Interview, das Moderator Oliver Welke am 6. Juli 2018 im ZDF mit Oliver Bierhoff führte, dem Manager der deutschen Fußballnationalmannschaft:

Oliver Welke: […] Ein Interview von Ihnen mit der „Welt“ hat gestern nochmal Wellen geschlagen. Da haben Sie gesagt: Da sich Mesut Özil beim Medientag nicht freiwillig äußern wollte – zu „Erdogate“, muss man nochmal dazusagen –, hätte man eventuell „sportlich auf ihn verzichten“ sollen. Das hat jetzt auch Wellen geschlagen, weil Özil wirklich der einzige Spieler ist, den Sie quasi namentlich hier verantwortlich machen.

Oliver Bierhoff: Also erstmal tut’s mir leid. Ich hab mich da falsch ausgedrückt und dadurch ’ne Missinterpretation hervorgerufen. Es ist auch nicht so ganz das richtige Zitat. Es kam eine konkrete Frage auf Mesut Özil, ich hab gesagt: Wir ham noch nie Spieler dazu gezwungen, etwas zu machen, ja – wir versuchen sie immer zu überzeugen –, und wenn wir auf ihn… Was ich sagen wollte, war: Wenn wir auf ihn hätten verzichten wollen, dann nicht aus dem Grunde heraus, dass dieses Foto war, sondern aus sportlichen Gründen. Aber wir ham uns für ihn entschieden und dazu stehen wir auch. Also, das sollte jetzt nicht…keine Aussage sein, eh, dass wir…also, dass ich im Nachhinein sage, wir hätten doch eher auf ihn verzichten müssen.

Oliver Welke: Also, der hintere Teil des Zitates war genau so – und das kriegt man doch zum Gegenlesen, oder? Bevor das gedruckt wird.

Oliver Bierhoff: Das ist das Schlimme.

Oliver Welke: Okay.

Oliver Bierhoff: Die nächste, wenn Oliver [Kahn] gerade sagt, fang bei dir an…ich mein…Ich hab’s, ich hab’s gegengelesen, es ham noch drei weitere Mitarbeiter gegengelesen. Keiner [sic!] isses irgendwie aufgefallen. Aber gerade weil es schriftlich ist und vielleicht nicht in einem falschen Moment, ärgert’s mich umso mehr. Denn gerade jetzt in der Zeit sieht man ja: In alles wird hineininterpretiert, es werden Dinge…

Oliver Welke: Na, ich glaube, das geschieht auch deswegen, weil Sie natürlich derjenige waren, der versucht hat, die Debatte rund um „Erdogate“ für beendet zu erklären gegenüber den Medien.

Oliver Bierhoff: Ja. Deswegen isses ja – ich hoffe, dass es auch glaubwürdig rüberkommt – also ich hab mich…

Oliver Welke: Das müssen Sie die Zuschauer fragen.

Oliver Bierhoff: …seit dem Foto habe ich mich vor…vor Ilkay [Gündogan] und Mesut gestellt und hab…hab…hab sie verteidigt. Und unabhängig von ihnen, das hab ich auch dort im Interview gesagt: Wir werden hier keinen einzelnen Spieler an den Pranger stellen. Erstmal, weil es ist ein Kollektiv…

Oliver Welke: Das ist auch richtig, weil, wenn man in die Foren reinguckt, gibt’s da leider gerade sehr viel lupenreinen Rassismus und da muss man sich…

Oliver Bierhoff: Absolut!

Oliver Welke: …so dagegenstellen, wie die Schweden…

Oliver Bierhoff: Ja.

Oliver Welke: …das zum Beispiel auch getan haben als Mannschaft.

Oliver Bierhoff: Ja.

Oliver Welke: Gut, dann sollten wir jetzt aber, finde ich, auch dringend nochmal über den eigentlichen Fußball reden, denn auch da gibt’s ja rückblickend einiges zu besprechen. […]

08.07.2018 – MK
Oliver Bierhoff (am Tisch links) im ZDF-Interview mit Moderator Oliver Welke (Mitte); rechts beobachtet und lauscht ZDF-Experte Oliver Kahn
„Es ist auch nicht so ganz das richtige Zitat“: Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Fußball-Nationamnnschaft, am 6. Juli 2018 im ZDF-Interview Fotos: Screenshot

Print-Ausgabe 16/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren