Springer und Viacom gründen gemeinsamen TV‑Vermarkter

13.11.2015 •

13.11.2015 • Die Axel Springer SE und der Viacom-Konzern gründen ein Gemeinschaftsunternehmen zur Werbevermarktung von Fernsehsendern und Bewegtbildangeboten in Deutschland. Die entsprechenden Verträge seien vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts bereits unterzeichnet worden, teilten Springer und Viacom am 3. November mit. Für den Viacom-Konzern agiert in diesem Fall das Unternehmen Viacom International Media Networks (VIMN) Northern Europe, die zuständige Tochtergesellschaft des US-Medienriesen. Mit ihrem Joint Venture sehen sich Springer und Viacom hinter Seven One Media (Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe), IP Deutschland (RTL-Gruppe außer RTL 2) und dem RTL-2-Vermarkter El Cartel Media als vierte Kraft im deutschen TV-Vermarktungsgeschäft.

Das gemeinsame Unternehmen von Springer und Viacom soll künftig zuständig sein für den Verkauf von Werbeplätzen bei den von dem US-Konzern hierzulande veranstalteten Fernsehsendern Comedy Central, MTV, Nickelodeon/Nicknight und Viva. Hinzu kommt der seit Ende 2013 von Springer betriebene Nachrichten- und Dokumentationskanal N 24. Zudem soll das Gemeinschaftsunternehmen die Vermarktung der Digital- und Bewegtbildinhalte von Viacom International Media Networks auf dem deutschen Markt übernehmen.

Vierte Kraft im Fernsehwerbegeschäft

Die Zusammenarbeit zwischen Springer und Viacom läuft konkret so ab, dass sich Viacom International Media Networks mit 49 Prozent an der Firma Thads Media beteiligt, die bisher die Werbezeiten für N 24 verkauft und auch für die Fernsehkanäle des Auslandsrundfunks Deutsche Welle (DW). Die übrigen 51 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen behält Springer. Im Zuge der Kooperation wird Thads Media umbenannt. Der neue Name wurde noch nicht mitgeteilt. Vorgesehen als Geschäftsführer für das gemeinsame Unternehmen sind Franjo Martinovic, zur Zeit Vorsitzender der Geschäftsführung von Thads Media, Kai Ladwig, aktuell weiterer Geschäftsführer von Thads Media, und André Mendo, derzeit Vice President Sales für Deutschland, Österreich und die Schweiz von VIMN Northern Europe.

Bei Thads Media ist derzeit noch Kristina Faßler dritte Geschäftsführerin. Sie gibt diese Position ab, weil sie Anfang November eine neue Aufgabe bei der Welt N 24 GmbH übernommen hat. In der Welt N 24 GmbH ist seit Jahresanfang die Produktion der redaktionellen Inhalte für die Zeitungen „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“ sowie für deren Online- und App-Ableger gebündelt. Außerdem werden in dem Unternehmen die Inhalte für das Fernsehprogramm N 24 und für dessen Internet-Auftritt hergestellt.

Das im Zuge der Zusammenarbeit von Springer und Viacom bei der TV- und Bewegtbildvermarktung entstehende Gemeinschaftsunternehmen wird nicht mehr exklusiv den Werbezeitenverkauf für die DW-Fernsehkanäle übernehmen wie bislang noch Thads Media. Die Deutsche Welle hatte vor einem Jahr mit Thads Media einen exklusiven Vermarktungsvertrag geschlossen, der nun zum Jahresende ausläuft. Im beiderseitigen Einvernehmen sei die Zusammenarbeit nicht über 2015 hinaus verlängert worden, teilte die Deutsche Welle auf MK-Nachfrage mit. Zukünftig werde die Deutsche Welle nicht mehr auf einen exklusiven Vermarktungspartner setzen, sondern auf mehrere Agenturen. Man wolle mit verschiedenen Vermarktern in Deutschland, darunter auch das Thads-Media-Nachfolgeunternehmen, und zudem mit Agenturen im Ausland zusammenarbeiten, um „die Möglichkeiten, Werbekunden zu akquirieren, zu erhöhen“, so die Deutsche Welle.

Durch die Zusammenarbeit von Springer und Viacom bei der Vermarktung von Fernsehsendern der dritten und vierten Generation lasse sich die Werbereichweite deutlich erhöhen, erklärte der designierte Geschäftsführer Franjo Martinovic. Sein künftiger Geschäftsführerkollege André Mendo verwies darauf, das neue Gemeinschaftsunternehmen sei zugleich für weitere Fernsehsender oder Digitalunternehmen offen, um sich darüber vermarkten zu lassen. Aus Sicht von Martinovic ergeben sich in Kombination mit dem Portfolio des von Springer mitbetriebenen Vermarktungsunternehmens Media Impact „neue Möglichkeiten für Agenturen und Kunden“. Bei Media Impact arbeitet Springer mit der Funke-Mediengruppe zusammen, die unter anderem mehrere Regionalzeitungen (etwa „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“, „Hamburger Abendblatt“) und diverse Frauen- und Programmzeitschriften herausgibt. Media Impact verkauft vor allem die Anzeigen für die Print-Titel und Online-Werbung für die dazu gehörenden Internet-Portale. Media Impact kooperiert bereits seit März 2014 mit Viacom International Media Networks. Im Rahmen eines Dienstleistungsvertrags übernimmt Media Impact seither die Zweitvermarktung der Digitalangebote von Viacom. Diese Kooperation soll im Zuge der erweiterten Zusammenarbeit von Springer und Viacom fortgeführt werden.

13.11.2015 – MK