Grimme-Institut: WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats

26.06.2015 • WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender des Grimme-Instituts. Er wurde in der Sitzung des Gremiums am 26. Juni gewählt. Das gab das Grimme-Institut (Marl) im Anschluss an die Sitzung bekannt. Schönenborn, 50, übernahm die Position in der Nachfolge von Ulrich Aengenvoort, der die Leitung des Aufsichtsrats vor einiger Zeit kommissarisch übernommen hatte. Aengenvoort, geboren 1956, ist Direktor des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV); er ist nun weiterhin Mitglied im Grimme-Aufsichtsrat.

Der DVV ist mit einem Anteil von 44,9 Prozent der größte der insgesamt sieben Grimme-Gesellschafter. Die weiteren sechs Anteilseigner des Instituts sind die Film- und Medienstiftung NRW, die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), der WDR, das ZDF, die Stadt Marl und das Land Nordrhein-Westfalen. Abgesehen vom Land NRW sind die übrigen fünf dieser Gesellschafter mit jeweils 10 Prozent an Grimme beteiligt. Das Land hält 5,1 Prozent. Im Aufsichtsrat hat der DVV drei Sitze, die anderen sechs Gesellschafter haben je einen Sitz. Hinzu kommen noch zwei Vertreter der Grimme-Arbeitnehmer, so dass der Aufsichtsrat insgesamt elf Mitglieder hat.

Amtsperiode bis April 2017

Ulrich Aengenvoort hatte im April vorigen Jahres den Aufsichtsratsvorsitz übernommen, zuvor war er stellvertretender Vorsitzender des Gremiums. Ende März 2014 hatte Frauke Gerlach den Grimme-Aufsichtsratsvorsitz niedergelegt, weil sie einige Wochen zuvor zur neuen Grimme-Direktorin gewählt worden war. Diesen Posten übernahm die promovierte Volljuristin dann Anfang Mai 2014 (vgl. hierzu FK 3/14 und 18/14). Jörg Schönenborn wurde nun als Vorsitzender des Grimme-Aufsichtsrats bis April 2017 gewählt. Dann endet die dreijährige Amtsperiode des Gremiums, die im April 2014 begann.

Schönenborn gehörte dem Grimme-Aufsichtsrat bisher nicht an, er zog nun neu in das Gremium ein. Entsandt wurde er aber nicht vom WDR, sondern von der Film- und Medienstiftung NRW. Bei der in Düsseldorf ansässigen Förderinstitution ist er seit Mai 2014 Aufsichtsratsmitglied. Die Filmstiftung war im Grimme-Aufsichtsrat zuletzt von deren Geschäftsführerin Petra Müller vertreten worden. Sie wechselte jetzt in die Gesellschafterversammlung des Grimme-Instituts, dem zweiten Gremium der Einrichtung. Der Gesellschafterversammlung gehören sieben Mitglieder an – jeder Anteilseigner entsendet eine Person.

„In einem tiefen Wandlungsprozess“

Beim Grimme-Aufsichtsrat ist nun der Marler Bürgermeister Werner Arndt stellvertretender Vorsitzender. Der 55-Jährige ist in dem Gremium bereits seit längerem Mitglied. Neben Jörg Schönenborn, Werner Arndt und Ulrich Aengenvoort gehören dem Grimme-Aufsichtsrat als Repräsentanten der Gesellschafter jetzt noch folgende Personen an: Wolf Steinweg (Rechtsanwalt; entsandt vom DVV), Clemens Schmale (Leiter der Volkshochschule Waltrop; DVV), Reinhold Elschot (stellvertretender ZDF-Programmdirektor), Ulrich Timmermann (Leiter des Verbindungsbüro des WDR-Intendanten), Mechthild Appelhoff (LfM-Bereichsleiterin Förderung) und Marc Jan Eumann (NRW-Medienstaatssekretär). Die Interessen der insgesamt rund 25 Grimme-Mitarbeiter vertreten im Aufsichtsrat weiterhin Harald Gapski und Aycha Riffi.

Laut Grimme-Pressemitteilung sagte Jörg Schönenborn nach seiner Wahl zum Aufsichtsratsvorsitzenden: „Das Grimme-Institut steckt in einem tiefen Wandlungsprozess, so wie das Fernsehen, das es seit Jahrzehnten begleitet und mitgeprägt hat. Der Aufsichtsrat unterstützt und befördert diese Veränderungen. Der Grimme-Preis soll und wird auch in der digitalen Medienwelt ein Gütesiegel für Qualität sein. Dabei gilt es die Unabhängigkeit des Instituts und des Preises zu sichern, finanziell und im Verhältnis zu den Sendern. Auf diese Aufgabe und die Zusammenarbeit im Aufsichtsrat und mit der Geschäftsführung freue ich mich.“

26.06.2015 – vn/MK

Print-Ausgabe 25-26/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren