Georgios Gounalakis ist neuer KEK-Vorsitzender

22.05.2017 •

Georgios Gounalakis, Medienrechtler an der Universität Marburg, ist neuer Vorsitzender der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK). Der 58-Jährige wurde am 11. April 2017 in Berlin in der konstituierenden Sitzung der Kommission für die neue fünfjährige Amtsperiode gewählt, die offiziell am 1. April begonnen hat und am 31. März 2022 endet. Insa Sjurts wurde nun zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden der KEK gewählt. Sjurts, 54, ist Präsidentin der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen und dort auch Professorin für Strategisches Management und Medien. Sie war von April 2007 bis September 2014 Vorsitzende der KEK. Zuvor war sie ab Oktober 2004 stellvertretende Vorsitzende der Kommission, in der sie Anfang April 2002 Mitglied geworden war.

Der KEK gehören Direktoren von sechs Landesmedienanstalten an und sechs von den Ministerpräsidenten der Bundesländer berufene Sachverständige. Die zwölf Mitglieder waren im März von den Landesmedienanstalten bzw. den Ministerpräsidenten benannt worden (vgl. MK-Meldung). Der KEK-Vorsitzende und dessen Stellvertreter müssen, so schreibt es der Rundfunkstaatsvertrag vor, aus der Reihe der Sachverständigen kommen.

Georgios Gounalakis wurde zum 1. April Mitglied der KEK. Er war von den Ministerpräsidenten als neues Mitglied berufen worden, weil mit Ablauf der Amtsperiode am 31. März 2017 der Mainzer Medienrechtler Dieter Dörr aus der Kommission ausgeschieden ist und somit ein Sitz neu besetzt werden musste. Die übrigen fünf Sachverständigen wurden für eine weitere Amtsperiode bestätigt. Gounalakis, seit 1994 Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung und Medienrecht an der Universität Marburg, war bisher ab April 2007 Ersatzmitglied der KEK. Die Ministerpräsidenten wie auch die Landesmedienanstalten berufen zusätzlich zu den Kommissionsmitgliedern jeweils zwei Ersatzmitglieder.

Nachfolger von Ralf Müller-Terpitz

An die Spitze der KEK wurden Gounalakis und Sjurts nun für eine Amtszeit von zunächst jeweils zweieinhalb Jahren gewählt. Als neuer KEK-Vorsitzender folgte Georgios Gounalakis auf Ralf Müller-Terpitz, der von Oktober 2014 bis März 2017 KEK-Vorsitzender war. Müller-Terpitz, Jg. 1967, ist Professor für Öffentliches Recht, Recht der Wirtschaftsregulierung und Medien an der Universität Mannheim und gehört der Kommission weiterhin als Mitglied an. Die neue stellvertretende Vorsitzende Inga Sjurts löste auf dieser Position Hans-Dieter Lübbert ab. Lübbert, Jg. 1945, ist Rechtsanwalt mit dem Schwerpunkt Medien- und Kartellrecht sowie Partner der Kanzlei CMS Hasche Sigle in Hamburg. Auch er gehört der Kommission weiterhin an.

Mitglieder der KEK auf der Seite der Sachverständigen sind neben Georgios Gounalakis, Insa Sjurts, Ralf Müller-Terpitz und Hans-Dieter Lübbert noch Hans Wilhelm Althammer, Professor für Makroökonomie an der Leipzig Graduate School of Management, und K. Peter Mailänder, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Medienrecht sowie Seniorpartner der Kanzlei Haver & Mailänder in Stuttgart. Die sechs Mitglieder in der KEK aus dem Kreis der Landesmedienanstalten sind folgende Personen: Joachim Becker, Direktor der hessischen Medienanstalt, Uwe Conradt, Direktor der saarländischen Medienanstalt, Andreas Fischer, Direktor der niedersächsischen Medienanstalt, Michael Sagurna, Präsident des Medienrats der sächsischen Medienanstalt, Siegfried Schneider, Präsident der bayerischen Medienanstalt und Anja Zimmer, Direktorin der Medienanstalt von Berlin und Brandenburg.

22.05.2017 – MK