TV-Duell zwischen Merkel und Schulz meistgesehene Sendung des Jahres 2017

22.12.2017 • Die meistgesehene Fernsehsendung des Jahres 2017 war das sogenannte TV-Duell: Laut den Zahlen des Marktforschungsinstituts GfK sahen am 3. September insgesamt 16,30 Millionen Zuschauer die Wahlkampfdebatte zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem Herausforderer Martin Schulz (SPD); der Marktanteil belief sich dabei auf 46,1 Prozent. Das Besondere dabei allerdings: Die Sendung schaute das Publikum bei insgesamt fünf Programmen, denn das TV-Duell wurde parallel vom Ersten, vom ZDF, von RTL, Sat 1 und von Phoenix (hier mit Gebärdensprache) live übertragen. Die meisten Zuschauer, nämlich 9,33 Millionen, sahen das TV-Duell im Ersten Programm der ARD (ZDF: 3,80 Mio, RTL: 2,08 Mio, Sat 1: 990.000, Phoenix: 110.000).

Die am besten gesehene Fernsehsendung eines einzelnen Programms war die Live-Übertragung des Endspiels im FIFA-Confederations-Cup am 2. Juli in St. Petersburg zwischen Deutschland und Chile. Den 1:0-Sieg, mit dem sich die deutschen Fußballer von Bundestrainer Joachim Löw den Turniersieg sicherten, sahen im ZDF 14,86 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 42,7 Prozent).

Die Beliebtheit des Münster‑„Tatorts“

Die Plätze 2 und 3 bei den meistgesehenen Sendungen eines einzelnen Programms belegen zwei Folgen des beliebten Münster-„Tatorts“ der ARD mit Jan Josef Liefers als Professor Boerne und Axel Prahl als Hauptkommissar Thiel. Auf Rang 2 liegt die Folge „Fangschuss“ vom 2. April mit 14,57 Millionen Zuschauern (Marktanteil: 39,1 Prozent); auf Position 3 platzierte sich die am 19. November ausgestrahlte Episode „Gott ist auch nur ein Mensch“ mit 13,0 Millionen Zuschauern (33,8 Prozent).

Die viertbeste Sendung eines Einzelprogramms kommt aus dem Bereich Fußball: Das vom Ersten Programm übertragene Confed-Cup-Halbfinale zwischen Deutschland und Mexiko (4:1) am 29. Juni in Sotschi hatte 11,38 Millionen Zuseher (Marktanteil: 36,9 Prozent). Und auch Platz 5 in der Liste der meistgesehen Sendungen des Jahres 2015 wird vom Fußball eingenommen: Das Halbfinalspiel im DFB-Pokalwettbewerb 2016/17 zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund am 26. April in München, das die Dortmunder mit 3:2 gewannen, sahen im Ersten 11,31 Mio Zuschauer bei einem Marktanteil von 34,9 Prozent.

Unter den Top 5 des Fernsehjahres 2017 (Sendungen in Einzelprogrammen) befindet sich somit dreimal Live-Fußball und zweimal Krimi, wobei der Münster „Tatort“ ein wirkliches Quotenphänomen darstellt. Und doch war im Jahr des Bundestagswahlkampfs und unter der besonderen Übertragungskonstellation mit dem TV-Duell eine politische Sendung die meistgesehene – eine Sendung im Übrigen, die wegen ihrer festgefahrenen Form, auf der das Bundeskanzleramt beharrte, und diesmal besonders schwacher Leistungen der vier Moderatoren stark in der Kritik stand. ARD-Programmdirektor Volker Herres hat ja jüngst schon einmal angedeutet, dass sich hier etwas ändern sollte und die ARD  sich auch vorstellen könne, künftig ein eigenes TV-Duell auszustrahlen. Insofern wird es die Fünf-Sender-Ausstrahlung künftig vielleicht gar nicht mehr geben.

In den letzten Dezember-Tagen wird es bezüglich der Top-Sendungen erfahrungsgemäß keine Verschiebungen mehr geben, da keine großen Programmereignisse der Art mehr anstehen, dass noch bessere Quoten erreicht würden.

22.12.2017 – da/MK

Print-Ausgabe 12/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren