ARD: Zuschaueranstieg für die Live-Übertragungen von der Tour de France

19.08.2019 •

Die ARD hat sich sehr zufrieden gezeigt mit den Einschaltquoten der Live-Übertragungen von der Tour de France 2019. Durchschnittlich hätten 1,39 Mio Zuschauer die Übertragungen im Ersten Programm eingeschaltet, teilte die Sportkoordination der ARD-Programmdirektion auf MK-Nachfrage mit. Der Marktanteil habe sich auf 11,5 Prozent belaufen. Die Zuschauerzahlen seien „sehr gut“ ausgefallen, erklärte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. Im Vergleich zum Vorjahr, als es im Schnitt 1,28 Mio Zuschauer und 10,4 Prozent Marktanteil gegeben habe, sei nun „ein deutliches Plus“ zu verzeichnen gewesen. Der durchschnittliche Monatsmarktanteil des Ersten beläuft sich im Zeitraum von Januar bis Juli 2019 auf 11,4 Prozent. Die diesjährige Tour de France fand vom 6. bis 28. Juli statt und hatte insgesamt 21 Etappen.

Über die Etappen berichtete die ARD nicht nur im Ersten live, sondern auch in ihrem Spartensender One. In der Regel begann bei One die Live-Übertragung mit dem Start der Etappen, später war die Übertragung dann bis zur jeweiligen Zielankunft im Ersten zu sehen. Einzelne Etappen, etwa das Zeitfahren am zweiten Tour-Tag, waren nur im Ersten zu sehen; die abendliche Schlussetappe nach Paris am 28. Juli (Sonntag) war wiederum ausschließlich bei One zu verfolgen. Im Ersten gab es an diesem Tag nach einer „Tatort“-Wiederholung eine 20-minütige Sondersendung zum Tour-Abschluss, die 2,72 Mio Zuschauer sahen (Marktanteil: 10,0 Prozent). Die Übertragungen der Etappen bei One schalteten im Schnitt 250.000 Zuschauer ein (Marktanteil: 2,5 Prozent). Der Monatsmarktanteil von One liegt bei 0,9 Prozent.

Rechtekosten für ARD: 7,4 Mio Euro

Die gestiegenen Einschaltquoten für die Tour-Berichterstattung im Ersten seien „ein großartiger Erfolg“ für die ARD, erklärte Sportkoordinator Balkausky. Zu verdanken sei dies „sicherlich zum großen Teil Emanuel Buchmann, der mit seinem überragenden Auftritt in Frankreich das Interesse der Zuschauer beflügelt hat. Der 26-jährige Radprofi belegte den vierten Platz und erzielte damit die seit 13 Jahren beste Platzierung für einen deutschen Tour-Teilnehmer. An der Tour de France 2019, die in Brüssel startete, nahmen 22 Radteams mit insgesamt 176 Fahrern teil, darunter elf Deutsche. Im Ziel in Paris nach knapp 3400 Kilometern kamen 155 Fahrer an, darunter acht deutsche Teilnehmer. Sieger der Tour wurde der 22-jährige Egan Bernal, der als erster Kolumbianer diesen Radrennklassiker gewann.

Die Federführung für die Tour-Berichterstattung der ARD hatte auch in diesem Jahr erneut der Saarländische Rundfunk (SR). Im Jahr 2015 war die ARD wieder in die Live-Berichterstattung von der Tour de France eingestiegen. In den drei Jahren zuvor hatte es im öffentlich-rechtlichen Fernsehen keine Live-Übertragungen von der Frankreich-Rundfahrt mehr gegeben, deren Etappen bis 2011 die ARD und das ZDF abwechselnd zeigten. Die Sender hatten im Jahr 2011 entschieden, aufgrund des stark gesunkenen Zuschauerinteresses an den Tour-Übertragungen, bedingt auch durch die anhaltenden Doping-Diskussionen, ab 2012 nicht mehr live von dem Radrennen zu berichten.

Höhere Marktanteile auch bei Eurosport

Mit der Tour de France 2019 begann für die ARD in Sachen Übertragungsrechte zugleich eine neue Rechteperiode. Anfang April hatte sich der Senderverbund mit dem Veranstalter der Tour de France, der Amaury Sport Organisation (ASO), auf eine Verlängerung des TV-Rechte-Vertrags geeinigt, der die Jahre 2019 bis 2021 umfasst. Nach MK-Informationen zahlt die ARD für die Live-Rechte an der Tour in diesen drei Jahren einen Betrag in Höhe von insgesamt 7,4 Mio Euro an die ASO. Durchschnittlich wären dies rund 2,5 Mio Euro pro Jahr. Zu den Rechtekosten, die die ARD zu zahlen hat, kommen noch die Ausgaben hinzu, die durch den Einsatz der ARD-Berichterstatter (inklusive eigener Kamerateams) bei den Radrennen entstehen. Wie hoch diese Produktionskosten ausfallen, ist nicht bekannt.

Über die Tour de France 2019 berichtete auch in diesem Jahr wieder der Spartenkanal Eurosport, der Teil des US-Medienkonzerns Discovery ist. Im Programm Eurosport 1 waren hierzulande alle Etappen in kompletter Länge zu sehen; die Übertragungsdauer belief sich dabei auf insgesamt 83 Stunden. Bei Eurosport 1 verfolgten nach Senderdarstellung im Schnitt 240.000 Zuschauer die Tour-Übertragungen, was gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg der Zuschauerzahlen von 14 Prozent entsprach. Der Marktanteil belief sich auf 2,2 Prozent (plus 15 Prozent). Der durchschnittliche Monatsmarktanteil von Eurosport 1 beträgt bisher im Jahr 2019 0,5 Prozent. Erfolgreichste Übertragung war die verkürzte letzte Tour-Bergetappe von Albertville nach Val Thorens am 27. Juli (Samstag), die durchschnittlich 380.000 Zuschauer bei Eurosport sahen (Marktanteil: 3,0 Prozent). In der Kernzielgruppe des Senders, Männer im Alter zwischen 20 und 59 Jahren, belief sich der Marktanteil bei den Tour-Übertragungen auf im Schnitt 2,6 Prozent (plus 18 Prozent gegenüber 2018).

19.08.2019 – vn/MK