Arte setzt Kooperation mit polnischem Fernsehen aus

03.02.2016 •

03.02.2016 • Der deutsch-französische Fernsehsender Arte (Straßburg) hat seine seit 2001 bestehende Kooperation mit dem polnischen Fernsehen TVP bis auf Weiteres ausgesetzt. Das teilte Arte am 29. Januar mit und verwies zur Begründung für diese Maßnahme auf das von der nationalkonservativen Regierungsmehrheit im polnischen Parlament Ende 2015 verabschiedete umstrittene Mediengesetz. Mit der am 7. Januar dieses Jahres in Kraft getretenen Gesetzesnovelle werden die Sendeanstalten Telewizja Polska (TVP) und Polskie Radio (PR) in eine Art Regierungsrundfunk umgewandelt (vgl. MK-Meldung).

Folge der von Arte erklärten Aussetzung der Zusammenarbeit mit TVP ist, dass keine neuen Koproduktionen mehr begonnen werden. Dies gelte solange, bis es Gewissheit darüber gebe, „dass die Meinungsfreiheit, die redaktionelle Vielfalt sowie die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Polen gewährleistet sind“, erklärte Arte. Von Februar bis Oktober 2009 ruhte die Kooperation zwischen den beiden Sendern schon einmal. Anlass war damals, dass TVP von Piotr Farfal geleitet wurde, der früher als Printjournalist rechtsextreme und antisemitische Auffassungen vertrat (vgl. FK-Heft Nr. 13/09).

03.02.2016 – vn/MK

` `