Journalismus hat keinen Markt

30.04.2019 •

«Meine Haltung ist, dass wir im Journalismus dem Problem eines Marktversagens sehr nahe sind. Der Markt würde ja bedeuten, dass es Refinanzierungsmöglichkeiten gibt für Journalistinnen und Journalisten. Die gibt es aber, wie wir sehen, kaum. Selbst die großen Verlage sagen, dass sie den Journalismus in der Form nicht weiter finanzieren können. Die SRG und andere sind auf Konzessionen, also Gebühren oder Haushaltsabgaben angewiesen. Wir haben ein strukturelles Problem in diesem Markt. Journalismus als Leistung hat keinen Markt. Wenn ich Afrika-Berichterstattung mir vorstelle, Auslandsberichterstattung mir vorstelle, wer dafür zahlungsbereit und -willig wäre, welche Mengen dann nachgefragt würden und welcher Preis da hinterlegt werden kann, dann wird es eng. Und wir sehen den amerikanischen Markt: rein kommerziell, mit einer schwachen Infrastruktur im Bereich der Auslandsberichterstattung. Das können und sollten wir uns nicht leisten. Afrika mag weit weg sein, Afrika spielt aber für unsere kulturelle Entwicklung genauso wie Migration und andere Dinge eine ganz zentrale Rolle. Wir müssen wissen, was in der Welt passiert.»

Der Publizistikwissenschaftler und emeritierte Züricher Universitätsprofessor Otfried Jarren in der vom Schweizer Radioprogramm SRF 1 am 1. Februar 2019 ausgestrahlten Ausgabe der Reihe „Tagesgespräch“

30.04.2019 – MK

Print-Ausgabe 15-16/2019

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren