Global Media Forum 2015: Medien und Außenpolitik im Web-Zeitalter

19.06.2015 •

Beim diesjährigen Global Media Forum der Deutschen Welle (DW) geht es schwerpunkt­mäßig darum, welche Bedeutung das Internet für die auswärtige Politik und die internationale Diplomatie hat. Der Kongress, der vom 22. bis 24. Juni in Bonn stattfindet, steht unter dem Motto „Medien und Außenpolitik im digitalen Zeitalter“. In insgesamt rund 40 Panelveranstaltungen und Workshops werden zirka 170 Referenten und die Tagungsteilnehmer darüber diskutieren, welche Auswirkungen die ständige Weiterentwicklung digitaler Informations- und Kommunikationstechniken (Internet, soziale Medien) auf die Politik von Staaten sowie auf internationale Unternehmen und Organisationen hat. Erwartet werden rund 2000 Besucher aus mehr als 100 Ländern.

Im Rahmen des Kongresses werden auch wieder die Preise des internationalen Weblog-Awards „The Bobs“ verliehen, die die Deutsche Welle seit 2005 in mehreren Kategorien jährlich vergibt. Nach Bonn kommen wird auch Ensaf Haidar, die Ehefrau des in Saudi-Arabien inhaftierten Bloggers Raif Badawi. Sie wird stellvertretend für ihren Mann den ‘Deutsche Welle Freedom of Speech Award’ entgegennehmen, den der Auslandssender als Teil des „The-Bobs“-Wettbewerbs nun erstmals vergibt. Badawi stehe „in herausragender Weise für den mutigen, unerschrockenen Einsatz für das Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung“, erklärte DW-Intendant Peter Limbourg.

Internationale Krisenberichterstattung

Der 31-jährige Blogger Raif Badawi ist seit Juni 2012 in Haft. Im Mai vorigen Jahres war er von der saudischen Justiz zu 1000 Peitschenhieben, zehn Jahren Gefängnis und einer hohen Geldstrafe verurteilt worden, weil er in seinen Blog-Beiträgen den Islam beleidigt haben soll. Am 9. Januar dieses Jahres wurde er erstmals öffentlich ausgepeitscht (mit 50 Hieben), weitere Vollstreckungen wurden seither ausgesetzt. Am 7. Juni bestätigte das oberste Gericht von Saudi-Arabien als letzte Instanz das 2014 gegen Badawi ergangene Urteil. Badawis Ehefrau, die seit 2012 mit den drei gemeinsamen Kindern in Kanada lebt, befürchtet nun weitere Auspeitschungen ihres Mannes.

Zugesagt als Redner und Diskussionsteilnehmer beim 8. Global Media Forum haben unter anderem Günther Oettinger (CDU, EU-Kommissar für den Bereich digitale Wirtschaft und Gesellschaft), Monika Grütters (CDU, Kultur- und Medienstaatsministerin), Maria Böhmer (CDU, Staatsministerin im Auswärtigen Amt), Marc Jan Eumann (SPD, NRW-Medienstaatssekretär), Dunja Mijatovic (Beauftragte für Medienfreiheit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa/OSZE), Vitali Klitschko (früher Box-Profi und heutiger Bürgermeister von Kiew), Antonia Rados (RTL-Auslandskorrespondentin), Christian Mihr (Geschäftsführer der Organisation „Reporter ohne Grenzen“) sowie Klaus Töpfer (CDU, früherer Bundesumweltminister und heutiger Exekutivdirektor am in Potsdam ansässigen Institute for Advanced Sustainability Studies).

Beim diesjährigen Global Media Forum steht am Eröffnungstag der „Media Summit“, die zentrale Podiumsdiskussion, unter dem Thema „If it bleeds, it leads – Außenpolitik und internationale Krisenberichterstattung“. Teilnehmer der Runde, die im Anschluss an eine Rede von EU-Kommissar Oettinger angesetzt ist, sind fünf Journalisten. Dabei handelt es sich um Max Hofmann (Leiter des DW-Studios in Brüssel), Annika Nyberg (Mediendirektorin der europäischen Rundfunkunion EBU), Richard Porter (Editorial and Digital Director von BBC Global News), Andreas Zumach (Korrespondent für mehrere Printmedien am Sitz der Vereinten Nationen in Genf) und um die TV-Auslandsreporterin Katrin Sandmann. Moderiert wird die Diskussion von Christopher Springate, der beim Fernsehen der Deutschen Welle die englischsprachigen Nachrichten präsentiert.

Vor der Rede Günther Oettingers und dem „Media Summit“ werden am 22. Juni Peter Limbourg und Staatsministerin Monika Grütters symbolisch den Startknopf für den englischsprachigen TV-Informationskanal mit dem Namen DW drücken. Anlässlich des Starts wird auch Georg Kofler, früherer Medienmanager (Pro Sieben, Premiere) und heutiger Unternehmer im Energie-Sektor, eine Rede halten (vgl. zum Start des neuen Senders weitere Meldung).

19.06.2015 – vn/MK