„Da will dieser Film nicht neutral sein“

«Die überwachte Zukunft hat schon begonnen. Neue Technik kann aufsatteln auf ein längst überall präsentes System. Ganz harmonisch, unauffällig. Man kennt es. Es verspricht Ruhe und Sicherheit. Und richtet sich doch nur gegen Leute, die etwas zu verbergen haben. Wer will da schon auffallen? Mit Protest? Xinjiang, Chinas muslimisch geprägte Provinz, ist schon weit gekommen auf diesem Weg. Der Gouverneur, der zuvor Tibet noch mit Knast und Knüppeln durchstellte, installiert hier Hightech-Überwachung. Kameras, die auf Schritt und Tritt ins Auge fallen, sind nur der Anfang. Und China vielleicht nur ein Vorreiter. Sicherheit ist überall ein hohes Gut. Die erste Generation, die nichts anderes mehr kennen wird als permanente Überwachung, ist geboren. Man gewöhnt sich daran. Wenn es das Leben sicherer macht. In einer immer gefährlicheren Welt. Wie lange werden wir so einem Angebot widerstehen? Privatsphäre ist nur ein Aspekt. Für die Geltung der Menschenrechte beginnt gerade eine entscheidende Phase. Da will dieser Film nicht neutral sein. Er feiert die Menschenrechte und die, die sich für sie einsetzen. Er zeigt, was ihnen entgegensteht. Was auf uns alle zukommen kann. Es geht darum, wie unsere Welt morgen aussieht.»

Von Claus Kleber (ZDF-Heute-Journal) gesprochener Off-Kommentar aus der Dokumentation „Unantastbar – Der Kampf für Menschenrechte“ von Angela Andersen und Claus Kleber, zu sehen bei Arte (27.11.18) und im ZDF (4.12.18)

04.12.2018 – MK

Print-Ausgabe 24/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren