Katrin Vernau // Verwaltungsdirektorin des WDR und Verwaltungsratsvorsitzende des Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio

22.05.2015 •

Katrin Vernau, 41, Verwaltungsdirektorin des Westdeutschen Rundfunks (WDR) in Köln, wurde vom Verwaltungsrat des Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie trat bei der Einrichtung die Nachfolge des früheren WDR-Verwaltungsdirektor Hans W. Färber an, der Ende Februar in den Ruhestand getreten war. Färber, geb. am 4.2.1952, war von 1982 bis 2007 in verschiedenen Positionen beim Bayerischen Rundfunk (BR) in München tätig, zuletzt von 1997 bis 2007 als Hauptabteilungsleiter Finanzen. Im Januar 2008 hatte er dann beim WDR das Amt des Verwaltungsdirektors übernommen.

Der Verwaltungsrat des Beitragsservice setzt sich zusammen aus Vertretern aller ARD-Landesrundfunkanstalten, des ZDF und des Deutschlandradios. Er kontrolliert die Geschäfte des Beitragsservice, der die zentrale Anlaufstelle für die Bearbeitung der Rundfunkbeiträge ist. Den Vorsitz im Verwaltungsrat hat traditionell ein Vertreter des WDR inne, da die öffentlich-rechtliche Anstalt im bevölkerungsreichsten Bundesland (Nordrhein-Westfalen) ihren Sitz hat und damit auch die höchsten Rundfunkbeitragseinnahmen verwaltet. Der Beitragsservice mit zentralem Sitz in Köln ist die Nachfolgeeinrichtung der früheren Gebühreneinzugszentrale (GEZ) der öffentlich-rechtlichen Sender.

Katrin Vernau, die neue Vorsitzende des Verwaltungsrats des Beitragsservice, studierte von 1992 bis 1996 Wirtschaftswissenschaft an der Hochschule St. Gallen (Schweiz) und an der Columbia Business School (New York). Ihre berufliche Laufbahn begann sie im Jahr 1997 als Projektmanagerin beim Unternehmen Roland Berger Strategy Consultants. Parallel zu ihrer dortigen Tätigkeit als Beraterin promovierte sie von 2000 bis 2002 an der Universität Potsdam. Von 2002 bis 2005 war Vernau, geb. am 18.5.1973 in Villingen-Schwenningen, Kanzlerin der Universität Ulm. Anschließend arbeitete sie anderthalb Jahre beim Beratungsunternehmen BLV Consult, das sie im Frühjahr 2005 zusammen mit zwei Partnern in Hamburg gegründet hatte.

Im Dezember 2006 wurde Katrin Vernau dann Kanzlerin der Universität Hamburg. Diese Position gab sie im Dezember 2012 ab und kehrte als Partnerin zu Roland Berger Strategy Consultants zurück. Zusätzlich übernahm sie die Leitung der Roland Berger School of Strategy and Economics. Zur Landtagswahl in Baden-Württemberg im März 2011 hatte der damalige SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid, der die Wahl aber nicht gewinnen konnte, die parteilose Vernau im Rahmen seines Schattenkabinetts als Kandidatin für das Amt der Wissenschaftsministerin nominiert. Im vorigen Jahr war Vernau auf Vorschlag von WDR-Intendant Tom Buhrow zur neuen Verwaltungsdirektorin des Senders berufen worden. Der WDR-Rundfunkrat hatte der Berufung am 22. August 2014 zugestimmt, der WDR-Verwaltungsrat hatte sein Plazet am 12. September 2014 gegeben (vgl. FK 41/14). Am 1. März dieses Jahres trat Katrin Vernau ihr neues Amt beim WDR an.

22.05.2015

Print-Ausgabe 10/2020

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren