Hermann Fünfgeld / ehemaliger
Intendant des SDR

01.02.2018 • Hermann Fünfgeld, ehemaliger Intendant des Süddeutschen Rundfunks (SDR) in Stuttgart, ist am 30. Januar im Alter von 87 Jahren gestorben. Fünfgeld war von Januar 1990 bis September 1998 Intendant des SDR, der dann zum 1. Oktober 1998 mit dem Südwestfunk (SWF) zum Südwestrundfunk (SWR) zusammengelegt wurde. SWR-Intendant Peter Boudgoust würdigte die Verdienste des Verstorbenen: „Hermann Fünfgeld war nicht nur ein herausragender Rundfunkökonom, sondern vor allem ein vehementer Kämpfer für die Idee des öffentlich-rechtlichen Journalismus. Er hat den damaligen Süddeutschen Rundfunk mit Mut und Weitblick reformiert und stellte die Weichen für den heutigen Südwestrundfunk, den es ohne ihn heute nicht geben würde. Seine Expertise in der eher trockenen Medienpolitik setzte Hermann Fünfgeld seiner privaten Leidenschaft für Kunstgeschichte entgegen. Bis zuletzt blieb er unserem Hause eng verbunden.“

Hermann Fünfgeld, geboren am 2. Januar 1931 in Mannheim, schloss sein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten München und Freiburg als Diplom-Volkswirt ab. Seine berufliche Laufbahn begann er 1956 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für vergleichende Nationalökonomie der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Im Jahr 1961 ging er zum Saarländischen Rundfunk (SR), wo er zunächst als Referent in der Verwaltungsdirektion arbeitete. 1965 wurde Fünfgeld beim SR Verwaltungsdirektor und 1967 zusätzlich stellvertretender Intendant. 1962 war er bereits Geschäftsführer der SR-Tochterfirma Telefilm Saar geworden.

Zum 1. Januar 1974 wechselte Hermann Fünfgeld als Verwaltungsdirektor zum Süddeutschen Rundfunk nach Stuttgart. Dort wurde er im Jahr 1984 Stellvertreter des Intendanten Hans Bausch. 1989 wählte der SDR-Rundfunkrat Fünfgeld als Bauschs Nachfolger zum Intendanten des öffentlich-rechtlichen Senders. Dieses Amt übernahm Fünfgeld dann zu Jahresanfang 1990. Im Sommer 1996 legte Hermann Fünfgeld zusammen mit dem damaligen SWF-Intendanten Peter Voß das sogenannte „Intendantenpapier“ vor, mit dem die Zusammenlegung von SDR und SWF zum SWR eingeleitet wurde. Im Jahr 1997 stellte sich Fünfgeld ein drittes Mal zur Wiederwahl als Intendant des SDR, um den Übergang der Rundfunkanstalt in den neuen Südwestrundfunk mitzugestalten. Zum 1. Oktober 1998 endete mit der Gründung des SWR Fünfgelds Amtszeit als SDR-Intendant. Er trat dann in den Ruhestand. Die Leitung des SWR übernahm der vorherige SWF-Intendant Peter Voß, dem am 1. Mai 2007 Peter Boudgoust (zuvor SWR-Verwaltungsdirektor) nachfolgte.

Hermann Fünfgeld hat sich auch in mehreren Funktionen ehrenamtlich betätigt. Er war Ehrensenator der Universität Mannheim und Mitglied im Kuratorium der Schwetzinger Festspiele des Südwestrundfunks. Er engagierte sich darüber hinaus in der Förderung und Pflege der Musikkultur Baden-Württembergs (als Präsident der Gesellschaft für Musikgeschichte in Baden-Württemberg). Er war ferner stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Von Papst Johannes Paul II. wurde Hermann Fünfgeld mit dem Gregoriusorden geehrt. Bei der Verleihung der Auszeichnung im Januar 1998 würdigte der damalige Bischof von Rottenburg-Stuttgart, Walter Kasper, die Verdienste Fünfgelds um ein positives Verhältnis zwischen Medien und Kirche sowie insbesondere seinen Einsatz für ein attraktives religiös-kirchliches Programm einschließlich der kirchlichen Verkündigungssendungen und Gottesdienst-Übertragungen.

01.02.2018 – MK
Hermann Fünfgeld (1931 bis 2018) Foto: SWR/Schröder

Print-Ausgabe 23/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren