Neuer Anlauf für Digitalradio: DAB plus startet am 1. August 2011

29.07.2011 •

Am 1. August wird ein neuer Versuch gestartet, in Deutschland Digitalradio zu etablieren. Ab diesem Tag werden die Programme mehrerer öffentlich-rechtlicher und privater Anbieter über die neue DAB-plus-Technik zu empfangen sein. Über die bundesweiten Sendekapazitäten werden zunächst 11 Programme verbreitet, und zwar über 27 Senderstandorte. In der Startphase sollen laut den Projektbeteiligten potenziell 41 Mio Menschen die neuen DAB-plus-Angebote innerhalb von Häusern empfangen können, 53 Mio sollen das neue Digitalradio im Freien über mobile Endgeräte nutzen können. Zunächst wird der Empfang vor allem in Ballungsräumen möglich sein.

Es ist geplant, von Sommer 2014 bis Winter 2015 das DAB-plus-Netz auf 110 Senderstandorte zu erweitern. Dann soll das neue Digitalradio nahezu deutschlandweit empfangbar sein. Für den Betrieb und den Ausbau des Übertragungsnetzes ist das Unternehmen Media Broadcast (Bonn) zuständig. Um die DAB-plus-Programme hören zu können, wird im Prinzip ein neues Empfangsgerät benötigt (Preis: ab 40 Euro). Geräte, die in den vergangenen zwei Jahren gekauft wurden, um Radio über den bisherigen DAB-Standard zu hören, sind aber aller Voraussicht nach in der Lage, auch die neuen Sendesignale zu empfangen.

Zu den Programmen, die über den bundesweiten DAB-plus-Multiplex ab August ausgestrahlt werden, gehören drei öffentlich-rechtliche und acht private. Das Deutschlandradio verbreitet als öffentlich-rechtliche Anstalt seine drei Programme Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen. Auf Seiten der privaten Anbieter werden acht Unternehmen mit jeweils einem Programm vertreten sein. Die Regiocast-Gruppe steuert ihr bislang im Wesentlichen über das Internet verbreitetes Fußballradio 90elf bei. Klassik Radio wird sein gleichnamiges Hauptprogramm auch über DAB plus verbreiten. Die Radio NRJ GmbH bringt Energy an den Start. Mit Lounge FM und Absolut Radio sind auch zwei neue Programme dabei.

Ausbau des Programmangebots

Die Norfom Medien GmbH & Co. KG, ein Joint-Venture der Oldenburger „Nordwest Zeitung“ und des Hamburger Medienunternehmers Frank Otto, wird das Programm Kiss zuliefern. Dabei handelt es sich um das in Berlin über UKW verbreitete Programm Kiss FM, das zunächst eins zu eins auch über DAB plus verbreitet werde, wie Christian Schalt, der Geschäftsführer des Senders, gegenüber der FK erklärte. Es sei geplant, ab Ende 2011 oder Anfang 2012 neue Inhalte für das Digitalradioangebot Kiss zu produzieren. Denkbar seien um bundesweite Themen ergänzte Nachrichten und deutschlandweite Verkehrsinformationen. Ferner sind über DAB plus das katholische Radio Horeb und das von ERF Medien, dem früheren Evangeliumsrundfunk, betriebene ERF Radio zu hören. Radio Horeb war von den Landesmedienanstalten, die den an DAB plus interessierten Privatsendern die Übertragungskapazitäten zugewiesen haben (vgl. FK-Hefte Nr. 7-8/11 und 11/11), zunächst nicht berücksichtigt worden. Grund dafür war, dass nicht genügend Kanäle verfügbar waren. Nachdem Norfom Medien im Frühjahr entschieden hatte, nur noch eines statt zwei Programme über DAB plus auszustrahlen, erhielt dann Radio Horeb die frei gewordenen Kapazitäten.

Über den bundesweiten DAB-plus-Multiplex werden die beteiligten Unternehmen auch Zusatzdienste verbreiten. Das Deutschlandradio bietet hier etwa den Nachrichtendienst Journaline an. Die Privatsender werden vor allem auf eine Titel- und Interpretenanzeige setzen. Zudem wird Media Broadcast unter dem Namen Datacast eine Plattform starten, über die weitere Extra-Dienste für die Digitalradionutzer zu empfangen sein werden, so etwa spezielle Verkehrsinformationen.

Das über den DAB-plus-Multiplex verfügbare Programmangebot wird sich Anfang September und damit zum Start der Internationalen Funkausstellung in Berlin erhöhen. Die Regiocast-Gruppe wird dann mit Radio Bob ein zweites Programm über den neuen Digitalradio-Standard senden. Mit dem DAB-plus-Start am 1. August soll auf das Programm, das seit Mitte 2008 in Hessen über UKW zu hören ist, in einer musikalischen Ankündigungsschleife hingewiesen werden. Ab September soll Radio Bob dann in einer für die bundesweite Ausstrahlung angepassten Version (deutschlandweite Nachrichten, Verkehrsinformationen) via DAB plus verbreitet werden.

Parallel zum Start des bundesweiten Multi­plexes werden auch in mehreren Bundesländern Programme in dem neuen Digitalradio-Standard aufgeschaltet. Dabei handelt es sich vor allem um öffentlich-rechtliche Angebote, etwa von WDR und BR. Der MDR wird seine Programme in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt ab August ebenfalls via DAB plus und nicht mehr über die alte DAB-Technik verbreiten. In Sachsen-Anhalt werden zusätzlich auch die Privatsender Radio SAW, Rockland Sachsen-Anhalt, Radio Brocken und 89,0 RTL auf DAB plus wechseln. Die ARD will bis Jahresende all ihre Radioprogramme in der neuen Technik ausstrahlen. Sukzessive wird sich somit das DAB-plus-Angebot erhöhen.

Text aus Heft Nr. 29/2011 der Funkkorrespondenz (heute: Medienkorrespondenz)

29.07.2011 – Volker Nünning/MK

Print-Ausgabe 10/2019

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren