Fernsehjahr 2015: Das ZDF bleibt Marktführer vor ARD, RTL und Sat 1

15.01.2016 •

 Das ZDF blieb auch im Jahr 2015 das meistgesehene Fernsehprogramm in Deutschland. Seit 2012 ist der Sender nun ununterbrochen Marktführer. Im vergangenen Jahr kam das Zweite auf einen durchschnittlichen Marktanteil von 12,5 Prozent. Das ZDF verlor dabei 0,8 Prozentpunkte im Vergleich zum Jahr 2014, in dem das ZDF wie auch das Erste Programm der ARD aufgrund ihrer zuschauerstarken Live-Übertragungen von den Olympischen Winterspielen in Sotschi und vor allem von der Fußball-WM in Brasilien überdurchschnittliche Marktanteile erzielten. Das Erste kam 2015 mit 11,6 Prozent auf den zweiten Platz (minus 0,9 Prozentpunkte gegenüber 2014) und erzielte jetzt den bisher niedrigsten Jahresmarktanteil seit Einführung der GfK-Quotenmessung. Der Privatsender RTL verbuchte im abgelaufenen Jahr 9,9 Prozent und erreichte erstmals seit 1989 keinen zweistelligen Marktanteil. Im Vergleich zu 2014 büßte RTL nun 0,4 Prozentpunkte ein.

Hinter dem Spitzentrio belegt Sat 1 mit 7,9 Prozent wieder den vierten Platz – ein Rückgang von 0,2 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Rang 5 ging erneut an Pro Sieben mit 5,3 Prozent; der Sender verlor ebenfalls 0,2 Prozentpunkte. Vox als Sechstplatzierter erreichte 5,1 Prozent und musste ebenfalls Zuschauerverluste hinnehmen (minus 0,1). Die sechs publikumsstärksten Fernsehprogramme haben somit alle im Vergleich zum Vorjahr Marktanteile verloren; die vier größten Privatsender konnten auch nicht davon profitieren, dass ARD und ZDF im vorigen Jahr keine quotenstarken Sportereignisse übertrugen.

In der TV-Quotenstatistik für 2015 landete Kabel 1 mit 3,8 Prozent auf der siebten Position. Denselben Marktanteil hatte der Sender auch 2014. Auf Rang 8 kam RTL 2 mit 3,7 Prozent – 0,2 Punkte weniger als 2014. Super RTL erzielte als Neunter 1,8 Prozent und damit 0,1 Punkte mehr als im Vorjahr. ZDFneo wurde mit 1,6 Prozent Zehnter (plus 0,3). Von den zehn zuschauerstärksten bundesweiten Programmen konnten somit nur Super RTL und ZDFneo ihre Marktanteile gegenüber 2014 verbessern. RTL Nitro und Sat 1 Gold kamen 2015 jeweils auf 1,4 Prozent. N 24, 3sat, Phoenix und der ARD/ZDF-Kinderkanal (Kika) erzielten jeweils 1,1 Prozent. Auf 1,0 Prozent kamen Arte, ZDFinfo, DMAX und n-tv. Je 0,9 Prozent erreichten 2015 Tele 5 und Sport 1. Sixx und der Disney Channel wiesen jeweils 0,8 Prozent auf. Pro Sieben Maxx und Eurosport hatten jeweils 0,7 Prozent.

RTL bei 14- bis 49-Jährigen weiterhin vorn

Die sieben Dritten Programme der ARD erzielten im vorigen Jahr zusammen 12,5 Prozent (plus 0,1 gegenüber 2014). Das bundesweit erfolgreichste Dritte blieb auch 2015 das NDR Fernsehen mit erneut 2,5 Prozent. Auf den zweiten Platz kam wieder das WDR Fernsehen mit diesmal 2,2 Prozent (minus 0,2). Rang 3 ging an das MDR Fernsehen mit 2,0 Prozent (plus 0,1), gefolgt vom SWR Fernsehen (1,8), Bayerischen Fernsehen (1,7), HR Fernsehen (1,2) und RBB Fernsehen (1,1). Meistgesehenes Drittes im eigenen Sendegebiet war auch 2015 das MDR Fernsehen mit erneut 9,0 Prozent. Zweiter blieb das NDR Fernsehen mit 7,8 Prozent (minus 0,3), vor dem drittplatzierten Bayerischen Fernsehen mit 7,5 Prozent (plus 0,4). Die weiteren Plätzen belegen das SWR Fernsehen und das HR Fernsehen (je 7,0), das WDR Fernsehen (6,6) und das RBB Fernsehen (6,3). Das WDR Fernsehen verlor 0,6 Prozentpunkte gegenüber 2014.

Bei den 14- bis 49-Jährigen verteidigte RTL 2015 trotz weiterer Zuschauerverluste seine Marktführerschaft: Der Sender erzielte 13,0 Prozent (minus 0,4 gegenüber 2014). Pro Sieben wurde mit 10,9 Prozent (minus 0,1) wieder Zweiter. Sat 1 belegt erneut Rang 3 mit diesmal 9,3 Prozent (plus 0,1). Auf die vierte Position kamen bei den 14- bis 49-Jährigen das Erste und Vox, die jeweils 6,6 Prozent erzielten. Sechster wurde RTL 2 mit 5,9 Prozent, gefolgt vom ZDF (5,8), Kabel 1 (5,3), Super RTL (2,0) und DMAX (1,8). Von den zehn zuschauerstärksten Programmen bei den 14- bis 49-Jährigen konnten nur Sat 1 und Super RTL ihre Marktanteile im Vergleich zum Vorjahr steigern.

In diesem Segment erzielte Sat 1 Gold die größte Steigerung: Der Sender konnte seinen Marktanteil von 0,7 Prozent (2014) auf 1,3 Prozent (2015) fast verdoppeln. Fünf Sender legten nun beim jüngeren Publikum um 0,2 Punkte gegenüber dem Vorjahr zu: RTL Nitro (auf 1,7 Prozent), Pro Sieben Maxx (1,2), ZDFneo, ZDFinfo (je 1,1) und Sport 1 (1,0). Eurosport verbesserte sich um 0,1 Punkte auf 0,5 Prozent. Diesen Zuwachs verzeichnete bei den 14- bis 49-Jährigen auch der Disney Channel, der auf 1,0 Prozent kam. Bei acht weiteren Sendern blieb der Marktanteil konstant. Dabei handelt es sich um Sixx (1,4 Prozent), N 24 (1,3), den Kika (1,1), n-tv, Tele 5 (je 1,0), Phoenix (0,8), 3sat und Arte (je 0,7). Die Dritten hatten in diesem Segment zusammen 5,1 Prozent.

Münster-„Tatort“ meistgesehene Sendung des Jahres

Bei den 14- bis 29-Jährigen blieb Pro Sieben auch 2015 an der Spitze: Wie im Jahr zuvor erreichte der Sender wieder 18,9 Prozent. Platz 2 belegt erneut RTL mit 14,2 Prozent (minus 1,1), gefolgt von Sat 1 (8,7), RTL 2 (8,4), Vox (5,7), Kabel 1 (4,6), dem Ersten (4,1) und dem ZDF (3,4). Die Dritten Programme erreichten 2,9 Prozent. Bei den Über-50-Jährigen lag wieder das ZDF mit diesmal 17,1 Prozent vorne (minus 0,9), vor dem Ersten (15,0), RTL (8,2), Sat 1 (7,2) und Vox (4,2). Die Dritten hatten hier zusammen 17,6 Prozent.

Die meistgesehene Sendung des Jahres 2015 war die „Tatort“-Folge „Schwanensee“ (ARD/WDR). Die am 8. November ausgestrahlte Episode mit Kommissar Thiel (Axel Prahl) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers) sahen insgesamt 13,69 Mio Zuschauer (Marktanteil: 35,5 Prozent). Auch bei den Über-50-Jährigen war dieser „Tatort“-Krimi aus Münster die meistgesehene Sendung des vorigen Jahres: Insgesamt 9,21 Mio ältere Menschen schalteten ein (40,7 Prozent). Bei den 14- bis 49-Jährigen rangierte dagegen die Live-Übertragung des letzten EM-Qualifikationsspiels der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Georgien vorne: Den 2:1-Sieg des deutschen Teams, das sich damit für die EM 2016 in Frankreich qualifizierte, sahen am 11. Oktober bei RTL 5,09 Mio jüngere Menschen (38,5 Prozent).

Die Sehdauer des deutschen Fernsehpublikums belief sich 2015 auf 223 Minuten pro Tag und Kopf, also drei Stunden und 43 Minuten – gegenüber 2014 ein Anstieg um zwei Minuten. Bei den 14- bis 49-Jährigen betrug der tägliche TV-Konsum durchschnittlich knapp drei Stunden (176 Minuten) und damit fünf Minuten weniger als im Vorjahr. Die Bundesbürger, die älter als 50 Jahre sind, sahen 2015 pro Tag im Schnitt fast fünf Stunden fern (301 Minuten); das sind zehn Minuten mehr als 2014.

15.01.2016 – vn/MK

Print-Ausgabe 20-21/2019

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren