Hammerquoten: Der „Tatort“ ist das neue „Wetten, dass..?“

28.03.2014 •

Den „Tatort“ aus Köln mit den beiden Ermittlern Max Ballauf und Freddy Schenk (Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär) sahen am 23. März 11,36 Mio Zuschauer, der Marktanteil für die Folge mit dem Titel „Der Fall Reinhardt“ lag bei 30,0 Prozent! Das Ausrufezeichen ist in diesem Fall mehr als berechtigt. Es ist die neue Top-Quote des Jahres, denn es war die beste überhaupt, die im ersten Quartal 2014 bisher erzielt wurde. Kein Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft und keine Champions-League-Begegnung von Triple-Gewinner Bayern München hat bisher mehr Zuseher gehabt.

Die Kölner Kommissare, die mit dem „Fall Reinhardt“ (WDR) die beste Quote ihrer 17 Dienstjahre verbuchten, standen gestern beispielhaft für die exorbitante Beliebtheit, der sich der „Tatort“ derzeit mehr denn je erfreut. Es war bereits die fünfte Ausgabe des ARD-Krimi-Klassikers, die in diesem Jahr jeweils mehr als 10 Mio Zuschauer sahen. Erst am Sonntag zuvor (16. März) hatte der MDR-„Tatort“ aus Leipzig 10,29 Mio Zuschauer (Marktanteil: 27,7 Prozent) – bis dahin der Bestwert 2014. Und in der Woche davor kam Til Schweiger mit seiner Hamburg-Folge „Kopfgeld (NDR) auf 10,19 Mio (ebenfalls 27,7 Prozent).

Um die Liste zu komplettieren: Auf Platz 4 in diesem Jahr folgt bisher die Bremer „Tatort“-Episode „Brüder“ vom 23. Februar mit 10,18 Mio Zuschauern (27,2 Prozent) und auf Rang 5 der am 19. Januar gesendete SWR-„Tatort“ aus Konstanz mit dem Titel „Todesspiel“ mit 10,02 Mio (26,5 Prozent). Beinahe ein 10-Millionen-Film wäre auch der jüngste „Tatort“ aus Berlin gewesen, doch die RBB-Folge „Großer schwarzer Vogel“ überflog die magische Marke nur ganz knapp nicht – sie erreichte am 9. Februar 9,99 Mio Zuschauer (26,7 Prozent). Aber auch damit waren die Berliner Kommissare Till Ritter und Felix Stark noch besser als das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und Chile (1:0), das am 5. März 2014 in der ARD 9,77 Mio Zuschauer sahen.

Der „Tatort“ ist inzwischen vom Publikumserfolg und Gesprächswertfaktor her das neue „Wetten, dass..?“. War Jahrzehnte lang die seit Thomas Gottschalks Abgang kriselnde ZDF-Samstagabendshow der Quotengigant und das große Wochenendthema, so hat nun der „Tatort“ diese Rolle übernommen. Nun waren die „Tatort“-Quoten schon immer gut bis sehr gut, jetzt aber sind sie spitze, und das auf konstant hohem Niveau.

Mit Blick auf den Grund für den Erfolg sagt Dietrich Leder, Professor für Fernsehkultur an der Kölner Kunsthochschule für Medien (KHM): „Die ARD vermarktet ihre Marke ‘Tatort‘ seit einigen Jahren äußerst clever. Sie hat immer mehr Kommissare etabliert, die von immer prominenteren Schauspielern dargestellt werden. Um diese Namen entsteht dann eine regelrechte Hysterie. Das steigert die Neugier auf jede Ausstrahlung einer neuen Folge. Das Ganze geht inzwischen schon soweit, dass, wenn ein Schauspieler aus dem ‘Tatort’ aussteigt, sogar dies eine Top-Nachricht ist.“

Hinzu kommt, dass sich für den „Tatort“ auch in den sozialen Medien und insbesondere bei Twitter eine diskutierfreudige Fangemeinde gebildet hat, die die Aufmerksamkeit befeuert. Außerdem koppelt sich auch die Presse lieber denn je an den Erfolg der Krimireihe an, denn (und das trifft natürlich auch auf diesen Text zu): über den „Tatort“ berichten, heißt Leser haben und Klicks erzielen. Dieser „Verstärkereffekt“ (Leder) ist dann auch ein weiterer Grund für das „Tatort“-Hoch. Das beliebteste Ermittlerteam bildet momentan das Münsteraner Duo mit Axel Prahl als Kommissar Frank Thiel und Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne. Die beiden sind mit Quoten von 13 Mio Zuschauern derzeit die „Kings of Tatort“. Ihre nächste Folge gibt es am 13. April 2014 zu sehen. Sie hat den Titel „Der Hammer“.

* * * * * * *

„Tatort“-Quoten im Überblick

Folgen im ersten Quartal 2014 mit 10 Mio Zuschauern plus:

•  Der Fall Reinhardt (Köln, WDR) 23. März:
11,36 Mio (Marktanteil: 30,0 Prozent)
Ermittlerteam: Max Ballauf (Klaus J. Behrendt)
und Freddy Schenk (Dietmar Bär)

•  Frühstück für immer (Leipzig, MDR), 16. März:
10,29 Mio (Marktanteil: 27,7 Prozent)
Ermittlerteam: Eva Saalfeld (Simone Thomalla)
und Andreas Keppler (Martin Wuttke)

•  Kopfgeld (Hamburg, NDR), 9. März:
10,19 Mio (Marktanteil: 27,7 Prozent)
Ermittlerteam: Nick Tschiller (Til Schweiger)
und Yalcin Gümer (Fahri Yardim)

•  Brüder (Bremen, Radio Bremen), 23. Februar:
10,18 Mio (Marktanteil: 27,2 Prozent)
Ermittlerteam: Inga Lürsen (Sabine Postel)
und Nils Stedefreund (Oliver Mommsen)

•  Todesspiel (Konstanz, SWR), 19. Januar:
10,02 Mio (Marktanteil: 26,5 Prozent)
Ermittlerteam: Klara Blum (Eva Mattes)
und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel)

Und fast 10 Mio Zuschauer:

•  Großer schwarzer Vogel (Berlin, RBB), 9. Februar:
9,99 Mio (Marktanteil: 26,7 Prozent)
Ermittlerteam: Till Ritter (Dominic Raacke)
und Felix Stark (Boris Aljinovic)

(Quelle: ARD-Medienforschung/GfK)

--------------------

• Text aus Heft Nr. 13/2014 der Funkkorrespondenz (heute: Medienkorrespondenz)

28.03.2014 – Dieter Anschlag/FK

„Tatort“-Logo

Foto: Screenshot


Print-Ausgabe 20-21/2019

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren