Intendantenwahl beim Saarländischen Rundfunk: Mehrere Kandidaten im Rennen

09.02.2021 •

Für die Neubesetzung des Intendantenamts beim Saarländischen Rundfunk (SR) zum 1. Mai 2021 haben sich auch zwei leitende Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Senders beworben. Dabei handelt es sich, wie die „Saarbrücker Zeitung“ vom 26. Januar berichtete, um Armgard Müller-Adams und Martin Grasmück. Als mögliche Kandidaten für das Intendantenamt waren beide bereits im Herbst genannt worden (vgl. MK-Meldung).

Die 47-jährige Müller-Adams ist seit Oktober 2019 Chefredakteurin des Saarländischen Rundfunks. Zuvor war sie bei dem Sender ab Mai 2015 Leiterin der Intendanz und damit enge Vertraute von SR-Intendant Thomas Kleist. Im September 2020 hatte Kleist angekündigt, die Leitung des Senders vorzeitig abzugeben, und zwar Ende April 2021. Der 50-jährige Grasmück ist bei der zweitkleinsten ARD-Landesrundfunkanstalt seit Mai 2015 Hörfunkdirektor und Programmbereichsleiter ‘SR 1 und Junge Angebote’. Außerdem ist er stellvertretender SR-Programmdirektor.

Neben den beiden hausinternen Bewerbern wurden auch noch die Namen von zwei externen Interessenten bekannt. Dabei handelt es sich um Andreas-Peter Weber und Rainald Becker. Weber, 59, ist noch bis Ende März Programmdirektor des Deutschlandradios. Ihm folgt dann am 1. April Jona Teichmann vom WDR nach. Weber arbeitete von 1992 bis 2006 beim Saarländischen Rundfunk, zuletzt war er dort Chef des Radioprogramms SR 1 und der Jugendwelle Unser Ding. Becker, 61, ist seit 2016 ARD-Chefredakteur und übergibt diesen Posten Ende April an Oliver Köhr (MDR). Von 2009 bis 2016 war Becker (SWR) stellvertretender Leiter und stellvertretender Chefredakteur Fernsehen im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin.

Beim Saarländischen Rundfunk haben sich auf die öffentliche Ausschreibung der Intendantenstelle insgesamt mehr als ein Dutzend Personen beworben. Die Intendantenwahl ist am 22. Februar. Der SR-Rundfunkrat (39 Mitglieder) wählt den Intendanten für die Dauer von sechs Jahren. Dem Gremium wird der im Dezember 2020 eingesetzte Wahlvorbereitungsausschuss „im Rahmen einer Vorauswahl einen Vorschlag für die im Rundfunkrat durchzuführende Intendantenwahl“ machen. In dem siebenköpfigen Ausschuss dominieren Parteimitglieder von CDU und SPD, der beiden im Saarland in einer großen Koalition regierenden Parteien.

Zum neuen SR-Intendanten ist gewählt, wer in dem Gremium eine Zwei-Drittel-Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhält. Wird diese in sechs Wahlgängen nicht erreicht, ist anschließend in einem siebten Wahlgang die einfache Mehrheit ausreichend. Thomas Kleist war im Jahr 2011 erst im siebten Wahlgang zum SR-Intendanten gewählt worden. Mit einer Stimme Vorsprung konnte er sich vor zehn Jahren gegen den weiteren Kandidaten, den damaligen Arte-Programmdirektor Christoph Hauser, durchsetzen (vgl. FK-Meldung).

Sollte im Rundfunkrat nach den ersten drei Wahlgängen noch kein Ergebnis vorliegen, wer neuer SR-Intendant wird, sollen die weiteren (maximal vier) Wahlgänge am Folgetag, dem 23. Februar, durchgeführt werden. Die Intendantenwahl findet im Rundfunkrat in nicht-öffentlicher Sitzung statt. Tagungsort ist aufgrund der Corona-Pandemie die Saarlandhalle in Saarbrücken.

09.02.2021 – vn/MK

` `