Der Marsch zum
rechten Rand

Wie Fernsehjournalisten im AfD‑Milieu landeten

Von René Martens
11.10.2019 •

Am 23. September ist das Jahrbuch Fernsehen 2019 erschienen. In einem der Essay des neuen Jahrbuchs beschäftigt sich René Martens mit Fernsehjournalisten, die im Milieu der rechtsextremen Partei AfD gelandet sind. Den Essay drucken wir an dieser Stelle im kompletten Umfang nach. René Martens, Jg. 1964, lebt in Hamburg. Als freier Autor schreibt er unter anderem seit langem für die MK, außerdem für die „taz“, „Zeit Online“ und „Konkret“. Darüber hinaus ist er einer der Autoren der unter dem Dach des MDR erscheinenden Medienkolumne „Das Altpapier“. Er wurde 2013 zusammen mit den anderen „Altpapier“-Kollegen mit dem Bert-Donnepp-Preis für Medienpublizistik ausgezeichnet. Martens ist zudem beim Grimme-Preis regelmäßig Mitglied der Nominierungskommission „Information und Kultur“. • MK

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Man würde dem Journalisten Jürgen Braun wohl nicht zu nahetreten, wenn man ihm attestierte, dass er sich in der Medienbranche keinen allzu großen Namen gemacht hat. Er leitete von 1995 bis 1997 beim Fernsehen des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) im Landesfunkhaus Sachsen das Ressort ‘Wirtschaft/Verbraucher/Umwelt’ und war später unter anderem Chefredakteur beim kurzlebigen regionalen Privatfernsehsender B.TV in Baden-Württemberg.

Heute hat Braun, Jahrgang 1961, ungleich mehr Einfluss – weil er zu den parlamentarischen Geschäftsführern der AfD-Fraktion im Bundestag gehört. Aufgrund der organisatorischen Macht, die dieser Posten mit sich bringt, gehört Braun zu den wichtigen Journalisten innerhalb seiner Partei – darauf darf er sich gewiss etwas einbilden, denn die Konkurrenz ist hart. Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik gab es eine Partei, in der Journalisten derart wirkmächtig sind wie derzeit in der AfD. Bereits 2016 stellte „Spiegel Online“ fest: „Kaum eine andere Partei versammelt so viele Ex-Journalisten und frühere Publizisten, oft in führender Position.“ Dazu zählen Nicolaus Fest, der ehemalige stellvertretende Chefredakteur der „Bild am Sonntag“, der kurz nach seinem Parteieintritt gleich forderte, in Deutschland „alle Moscheen zu schließen“1, Günther Lachmann, einst AfD-Experte bei der Tageszeitung „Die Welt“2, und Michael Klonovsky, der fast ein Vierteljahrhundert lang Redakteur beim Magazin „Focus“ war. Lachmann ist seit 2016 für die „strategische Kommunikation“ der AfD-Fraktion Thüringen zuständig, Klonovsky arbeitet als persönlicher Referent von Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland.

Journalistische Prägung einer „Anti‑Medien“‑Partei

Die AfD war gewissermaßen von Anfang an journalistisch geprägt: Das vierköpfige Gründungsteam der „Wahlalternative 2013“, aus der die Partei hervorging, bestand zur Hälfte aus Personen aus dem journalistischen Milieu: Alexander Gauland, der 14 Jahre lang Herausgeber der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ war und von 2005 bis 2012 regelmäßig für den „Tagesspiegel“ schrieb (unter anderem für die Kolumne „Mein Blick“), und Konrad Adam, der unter anderem von 1979 bis 2000 Feuilletonredakteur der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) gewesen war.

Weder die klassischen Medien noch die AfD selbst heben diesen Einfluss hervor. Erstere tun es nicht, weil sie sich im Zuge einer Selbstreflexion damit beschäftigen müssten, warum die einst lieben Kollegen nun mit dem Teufel paktieren – und Selbstreflexion, historische zumal, zählt nicht zu den Stärken des Journalismus, der ja vielmehr eher zur Selbstvergessenheit neigt. Die AfD wiederum thematisiert ihre Rolle als Journalisten-Partei nicht, weil sie damit ihre Anti-Medien-Rhetorik beschädigen würde – und damit ihr bewusstseinsindustrielles Kerngeschäft.

Dazu gehören blutrünstige Ankündigungen, wie sie die AfD-Fraktion des Kreistags im Hochtaunus Ende August 2018, stimuliert durch die rechtsextremen Aufmärsche auf den Straßen von Chemnitz, auf Facebook hinterließ: „Zu Beginn einer Revolution haben die Staatsberichterstatter noch die Chance, sich vom System abzuwenden und die Wahrheit zu berichten! Bei uns bekannten Revolutionen wurden irgendwann die Funkhäuser sowie die Presseverlage gestürmt und die Mitarbeiter auf die Straße gezerrt. Darüber sollten die Medienvertreter hierzulande einmal nachdenken, denn wenn die Stimmung endgültig kippt, ist es zu spät!“3 Etwas moderater drückte es wenige Tage später Alexander Gauland in einem Interview mit der FAZ aus: „Diejenigen, die die Politik Merkels mittragen, das sind auch Leute aus anderen Parteien und leider auch aus den Medien. Die möchte ich aus der Verantwortung vertreiben.“ Vertreiben will Gauland also möglicherweise auch Leute, mit denen er persönlich noch zusammengearbeitet hat, als er selbst Teil der Medien war.

Schillernde Metamorphosen

Eine schillernde Figur unter den Ex-TV-Journalisten, die heute in der AfD Politik machen, ist Armin-Paul Hampel, wie Jürgen Braun einst beim MDR zu Hause. Sein Schillern verdankt Hampel zumindest zu einem Teil seinem unorthodoxen bis hemdsärmeligen Finanzgebaren, das er offenbar als niedersächsischer AfD-Landesvorsitzender an den Tag legte. Die unkonventionelle Buchführung kostete ihn zwar seinen Job als Landeschef4, als außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion hat er innerhalb der Partei heute trotzdem eine wichtige Rolle inne. Den Bundestag kannte Hampel vorher bereits als Berichterstatter. Ab 1999 war er Parlamentskorrespondent im Gründungsteam des ARD-Hauptstadtstudios in Berlin. Von 2003 bis 2008 leitete er das Südasien-Studio der ARD in Neu-Delhi – die letzte Station seiner öffentlich-rechtlichen Laufbahn.

Heute verbreitet Hampel Gesellschaftsdiagnostik folgender Güteklasse: „Nicht nur die Eliten mit Millionen- und Milliardenvermögen verlassen Deutschland, sondern auch qualifizierte Fachkräfte, die vor Unterbezahlung, Minderheitendasein ihrer Kinder in den Schulen und nationaler Islamisierung flüchten.“ Im Februar 2019 teaserte er auf seiner Facebook-Seite auf diese Weise eine Pressemitteilung zur Bertelsmann-Studie „Zuwanderung und Digitalisierung“ an. In der Pressemitteilung selbst schreibt er: „In Frankfurt a.M. [sind] die Deutschen (bereits) in der Minderheit. Facharbeiter, Ärzte, Ingenieure und hochqualifizierte IT-Spezialisten verlassen das Land. [...] Die deutsche Gesellschaft altert, die guten Jungen wandern aus und die Analphabeten aus aller Herren Länder werden vom Geld jener Steuerzahler finanziert, die kein Kind haben oder sich kein zweites Kind leisten können. Hinter diesem Irrsinn steckt System – und eines Tages, so hoffe ich, wird man die Verursacher des Wirtschafts-Genozids zur Verantwortung ziehen.“

Solche Formulierungen wirken zwangsläufig auch zurück auf Hampels frühere Arbeit. Kann jemand, der 2019 einen in mehrerer Hinsicht monströsen Begriff wie „Wirtschafts-Genozid“ benutzt, jemals glaubwürdig gewesen sein? Hampel hat in den Nuller Jahren unter anderem aus Afghanistan berichtet, er hat als ARD-Korrespondent aus der Region unser Bild dieses Landes mit geprägt, das seit 2001, seit Beginn des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan, weit mehr mediale Aufmerksamkeit auf sich zieht als alle anderen Länder der Berichterstattungsregion. Man liegt auch nicht völlig falsch, wenn man ihn zu den einstigen Spitzenkräften der ARD zählt – jedenfalls war er das aus interner Sicht, denn immerhin nominierte ihn eine Jury von ARD-aktuell 2007 für den „Tagesthemen“-Award, einen seit 2006 vergebenen Preis für die besten Beiträge im Nachrichtenmagazin der ARD. Welcher Beitrag derart gut war – dazu gibt es, und das kann man symptomatisch finden für den Umgang der Öffentlich-Rechtlichen mit ihrer eigenen Geschichte, in der Chefredaktion von ARD-aktuell „keine Unterlagen mehr“5.

Lassen sich ideologische Partikel und Denkfiguren, die für Hampels heutiges politisches Wirken stehen, schon in seinen Beiträgen für die ARD ausfindig machen? Oder ist sein Werdegang doch eher das Resultat einer erratischen Metamorphose? Schaut man sich heute seine Dokumentation „Drogen, Terror, Taliban – Verlorene Siege am Hindukusch“ von 2007 an6, fällt zwar auf, dass eine auf im Film zu sehende Bundeswehrsoldaten gemünzte Formulierung nach dem heutigen Hampel klingt („Ihre Kameraden [waren] Anfang 2002 geradezu euphorisch aufgebrochen. Eine Mission der Gutmenschen sozusagen, die eher beim Wiederaufbau halfen, anstatt zu kämpfen“); aufschlussreich sind hier aber eher Präsentation und Form: Hampel strahlt in zahlreichen Autor-im-On-Szenen eine leicht preußische Forschheit aus. Wie er mit seiner sonoren, nikotingestählten und manchmal ins Heisere kippenden Stimme und einer Ich-erklär-euch-mal-wie-das-hier-läuft-am-Hindukusch-Attitüde die Zuschauer anspricht – das wirkt heute aus der Zeit gefallen. Spurenelemente dieses Männlichkeitsbildes findet man zwar durchaus noch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – dennoch würde Hampel, Jahrgang 1957, auf dem Bildschirm heute wie ein Fremdkörper wirken.

Konsens Antikommunismus

Bei vielen Renegaten sehe „der Weg nach rechts aus wie eine persönliche Befreiung. Als würden sie einen moralischen, rationalen und biografischen Ballast abwerfen“, so Markus Metz und Georg Seeßlen in ihrem am 17. April 2018 im Deutschlandfunk gesendeten Feature „Renegaten, Konvertiten, Überläufer. Zur Wanderung von Intellektuellen aus dem linken ins rechte Lager“ (17.4.2018). Hampel ist, anders als die Personen, deren Werdegang Metz und Seeßlen sozialpsychologisch analysiert haben, den Weg nach weit rechts zwar nicht von links angetreten, vielmehr verortete sich Hampel während seiner Zeit bei der ARD „zwischen CDU und FDP“, wie in der „taz“ nachzulesen war (Ausgabe vom 24.10.2015). In mancher Hinsicht dürfte sein Weggang von den Öffentlich-Rechtlichen für ihn aber durchaus „befreiend“ gewirkt haben. Bei einer Veranstaltung des AfD-Kreisverbands Dahme-Spreewald bekannte Hampel einmal, er finde Rainer Werner Fassbinder „zum Kotzen“, so berichtete es die „Märkische Allgemeine“ (Ausgabe vom 29.2.2016). Hätte er solch cineastische Idiosynkrasien zum Ausdruck gebracht, als er noch für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk arbeitete, hätte das deplatziert gewirkt.

Dennoch stellt sich die Frage, warum ein Journalist die Grenze in ein Soziotop überschreitet, in dem es common sense ist, dass der Journalismus, wie wir ihn zu kennen glaubten, abgeschafft gehört. Glaubt man dem am rechten Rand verankerten Journalisten Bernd Kallina7, der auf Veranstaltungen der AfD auftritt und im Auftrag der Partei Interviews führt, hat der frühere Südostasien-Korrespondent der ARD gar keine Grenze überschritten. In einem Interview mit Hampel für das Videoformat „Berliner Gespräche“8, offenbar von der Partei oder Hampel persönlich in Auftrag gegeben, gibt Kallina ehrfürchtig zum Besten, der „ehemalige Vollblutjournalist der ARD“ setze in der AfD „sozusagen“ seine „Karriere in einer anderen Form fort“. Das ist eine für Hampel natürlich äußerst vorteilhafte Interpretation.

Man kann Kallinas Satz aber auch links auslegen, also auf eine vom Moderator garantiert nicht intendierte Weise. Demnach gäbe es eine strukturelle Affinität zwischen öffentlich-rechtlichem Journalismus und der Politik der AfD. Ist der noch von alten Nationalsozialisten angefeuerte Antikommunismus, der „Grundkonsens“ war im frühen bundesrepublikanischen Journalismus9, möglicherweise nie verschwunden – und lebt er heute in neuem Gewand weiter? War die Gewissheit, dass der Feind links steht, nur kurzzeitig übertüncht von anderen politischen Zeitgeisterscheinungen? Waren die in den 1960er und 1970er Jahren auf konservativer Seite für das öffentlich-rechtliche System zelebrierten Zuschreibungen wie „Rotfunk“ eher Agitprop-Folklore – und keineswegs das Resultat programmbeobachtungsähnlicher Maßnahmen? „Die Kälte war jedenfalls zurück, und wahrscheinlich war sie nie weg“, schreibt der frühere „Spiegel-Online“-Kolumnist Georg Diez in seinem 2018 erschienenen Buch „Das andere Land. Wie unsere Demokratie beschädigt wurde und was wir tun können, um sie zu reparieren“ zur neokolonialistischen und von nationalistischen Aufwallungen geprägten Berichterstattung zur Griechenland-Krise, die in den deutschen Medien, ganz anders als etwa in den angloamerikanischen, weit verbreitet war.

Während Armin-Paul Hampel einst Mitglied der Jungen Union war (siehe „taz“-Artikel vom 24.10.2015), war der Reiseweg des 2018 im Alter von 73 Jahren verstorbenen ZDF-Journalisten Giselher Suhr in Richtung AfD etwas länger. Suhr, der 1969 als Volontär zum ZDF kam und 40 Jahre beim Sender blieb, war 1965 in die SPD eingetreten. Er arbeitete unter anderem als Redakteur und Moderator für das 2001 eingestellte Politikmagazin „Kennzeichen D“ – und von 1997 bis zu seinem Ruhestand 2009 als Studioleiter in Magdeburg.

Politische Korrektheit als „geistige Kriegsführung“

Im rechtsradikalen Milieu galt er offenbar als Experte für das Thema politische Korrektheit. „Giselher Suhr über die politische Korrektheit“ lautet der Titel eines Videos, im Herbst 2018 posthum veröffentlicht von ef-Television10, dem YouTube-Kanal des neurechten Magazins „eigentümlich frei“. In „vielen schönen alten Straßen“ Berlins könne man beobachten, dass alte Häuser „ganz glatt abgeschlagen“ seien. Geschehen sei dies im Rahmen eines „Fassadenbereinigungsprogramms“ Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre. Diese baulichen Maßnahmen seien, so Suhr, ein Ausdruck „früher politischer Correctness“.

Noch viel früher „PC“ waren freilich die aus Deutschland geflohenen Mitglieder der Frankfurter Schule – jedenfalls, wenn man Suhr glauben mag. „Ihr Beitrag zur geistigen Kriegsführung gegen Hitlers Deutschland wurde zur theoretischen Grundlage der politischen Korrektheit“, dozierte er im Rahmen eines anderen Vortrags zum Thema („Deutschland im Würgegriff der politischen Korrektheit“). Bei diesem „Infoabend“ der AfD Mittelsachsen im September 2017 veranstaltete Suhr ein wahres Schlagwort-Bingo.11 „Die Methode der politischen Korrektheit war und ist von Anfang an ein kommunistisch-diktatorisches Instrument – mit dem Ziel, die Weltrevolution herbeizuführen“, erläuterte er den informationshungrigen Mittelsachsen. „Auch der Islam“ setze „diese Waffe erfolgreich ein“.

Wenn Suhr, um seinen Pappkameraden PC so bunt wie möglich ausmalen zu können, NS-Opfer zu Tätern macht und sie der „geistigen Kriegsführung“ bezichtigt – dann zuckt man angesichts solcher Infamie ähnlich zusammen wie bei Armin-Paul Hampels „Wirtschafts-Genozid“. Wer alt genug ist, um „Kennzeichen D“ zu kennen, wird sich vielleicht daran erinnern, dass die Sendung innerhalb des ZDF eine Art Gegenpol war zum „ZDF-Magazin“ des erzkonservativen Moderators Gerhard Löwenthal. Dass Suhr am Ende seines Lebens Löwenthal noch rechts überholt hat, kann man tragisch finden.

Vielleicht liegt in Suhrs Entwicklung aber auch eine gewisse Logik. 2017 erscheint im „Spiegel“ unter dem Titel „Stachel im Fleisch“ eine Geschichte über ehemalige SPD-Mitglieder, die zur AfD gewechselt sind. Suhr ist einer der Gesprächspartner. Die Autoren Daniel Godeck und Horand Knaup schreiben über ihn: „Die Rolle des Außenseiters, des Störenfrieds im gepflegten Politikbetrieb: das ist es, was ihn an der AfD reizt – und was ihm eine staatstragende Partei wie die SPD nicht bieten kann. Früher war er der Linksabweichler im ZDF, jetzt will er der Stachel im Fleisch der etablierten Politik sein.“

Provokationslust und -frust

Im Jahr 2011 hat Bernd Rabehl, einst Bundesvorstandsmitglied im Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) und eine der bekanntesten Figuren der 68er-Bewegung, dem „Zeit-Magazin“ erzählt: „Ich bin rechts, weil es die Linke nicht mehr gibt.“ Rabehl war 2009 als gemeinsamer Bundespräsidentenkandidat der rechtsextremen Parteien NPD und DVU im Gespräch, er sagte jedoch kurz vor der Wahl ab. „Für mich war das ein Spiel“, sagte Rabehl dazu. Das legt den Schluss nahe, dass sich auch Journalisten, die sich auf den Marsch nach rechts gemacht haben, zumindest teilweise von einer gewissen Provokationslust treiben ließen. Wenn sich mit im weiteren Sinne linken Positionen aufmerksamkeitsökonomisch kein Staat mehr machen lässt, muss man sich halt was anderes einfallen lassen.

Als Giselher Suhr im August 2018 stirbt, schalten seine Kinder in der FAZ eine Todesanzeige. Nachrufe in den etablierten Medien sind ihm aber nicht mehr vergönnt – was wenig verwunderlich ist angesichts dessen, dass Suhr im Jahr seines Todes bei „eigentümlich frei“ noch „Die Zeit“ mit dem „Stürmer“ verglichen hat und Giovanni di Lorenzo mit Joseph Goebbels.12 Nachgerufen hat dem verstorbenen Suhr dafür Ronald Gläser, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und früher Redakteur der rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“: „Wenn es beim ZDF mehr von seiner Sorte gäbe, dann gäbe es auch weniger empörte Zwangsbeitragszahler, die sofort Lügenpresse rufen, sobald sie einen öffentlich-rechtlichen Journalisten sehen: Giselher Suhr war ein etwas anderer NDR- und ZDF-Mitarbeiter als Anja Reschke oder Dunja Hayali.“13 Die Argumentation ist in mehrerer Hinsicht verdreht: Gläser suggeriert, Suhr habe bis zum Ende seines Lebens noch fürs ZDF gearbeitet. Zudem verkörperte dieser während seiner Zeit beim ZDF zeitweise eine ähnliche Haltung wie heute Reschke oder Hayali. Und „NDR-Mitarbeiter“ war Suhr nur für sehr kurze Zeit – bevor er 1969 als Volontär zum ZDF kam.

Der jüngste Abtrünnige des öffentlich-rechtlichen Fernsehens ist Hinrich Lührssen, ehemals freier Mitarbeiter von Radio Bremen. Bevor bekannt wurde, dass er am 1. Juni 2018 in die AfD eingetreten war, war er nie durch politische Aktivitäten auffällig geworden. Für „Buten un binnen“, das tägliche Fernsehregionalmagazin von Radio Bremen, hatte Lührssen, der in seiner journalistischen Laufbahn auch für „Stern TV“ (RTL/DCTP) tätig war, leichte Unterhaltungskost geliefert.

Zur Begründung für seinen Weg in die Parteipolitik sagte Lührssen, es habe in ihm „gebrodelt“. Er finde die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel „furchtbar“. Ein weiterer Grund für seinen Eintritt in die AfD: Die CDU habe in Erwägung gezogen, mit der Partei Die Linke zu koalieren.14 Nachdem er im Kampf um die Spitzenkandidatur für die Bremer Bürgerschaftswahl im Mai 2019 gescheitert war, hatte er von der AfD dann aber schnell genug. „Ich habe gemerkt, dass es innerhalb der AfD leider keine Demokratie gibt“, sagte Lührssen gegenüber „Buten un binnen“15 – also jener Sendung, für die er früher gearbeitet hatte.

Dass man als Journalist überhaupt auf die Idee kommen kann, die AfD wäre ein Schlaraffenland der innerparteilichen Demokratie, ist schon ziemlich verstörend. Dem rechten Milieu blieb Lührssen trotz seiner traumatischen Erlebnisse mit der AfD erhalten: Er trat bei der Bürgerschaftswahl als Spitzenkandidat für die direkte AfD-Konkurrenz an: die 2007 erstmals ins Bremer Landesparlament eingezogene Gruppierung „Bürger in Wut“.

Er sei „nun ein Ex-Journalist, der es schwer haben wird, wieder in einer Redaktion Fuß zu fassen“, schrieb der „Weser-Kurier“ (Ausgabe vom 3.2.2019) nach Lührssens Aufenthalt in der AfD. Dabei ist es durchaus möglich, gleichzeitig bei einem etablierten Medium und am rechten Rand zu agieren. Im Printbereich gilt dies für Roland Pimpl, Redakteur beim Branchendienst „Horizont“ und Mitgründer der Zeitschrift „eigentümlich frei“16 – die sich, wenn sie nicht Giovanni di Lorenzo und Joseph Goebbels auf eine Stufe stellt, auch mal einen intellektuellen Anstrich zu geben versucht – und im Bereich der Fernsehjournalisten für Achim Winter vom ZDF. Er trägt zur Humorsendung „Hallo Deutschland“ das Format „Winters Woche“ bei. Häufig ist der ZDF-Journalist aber auch im Einsatz für die Bewegtbildformate des neurechten Mediennetzwerks „Tichys Einblick“.

Bei „Hallo Deutschland“ versuchte Winter 2016, die bei Rechtsradikalen wegen ihres zivilgesellschaftlichen Engagements verhasste Amadeu-Antonio-Stiftung zu veräppeln. Bei den Recherchen rund um Winters Attacke gegen die nach einem 1990 in Eberswalde von Rechtsextremisten ermordeten Angolaner benannte Stiftung fiel „Zeit Online” auf, dass Winter Tweets „mit muslimfeindlichen und nationalistischen Inhalten“ retweetet – unter anderem von zwei Nutzern aus diesem Milieu, die dieser ganz besondere Spaßvogel zu Beginn des ZDF-Beitrags als seine „Twitter-Freunde“ bezeichnete.

Der Mainstream verläuft immer weiter links

Für „Tichys Einblick“, wo auch der frühere ZDF-Kulturjournalist Wolfgang Herles eine neue ideologische Heimat gefunden hat, parliert Winter, Jahrgang 1961, mit dem Namensgeber Roland Tichy über die Lage der Nation. Hin und wieder führen sie auch Interviews gemeinsam, etwa mit der publizistischen Wanderdüne Cora Stephan (früher links, heute rechts) oder – möglicherweise zwecks Gewinnung von Zielgruppen, die dem „Einblick“ bisher nicht zugeneigt waren – dem Fußballtrainer Felix Magath.

In der (Selbst?-)Beschreibung Winters bei „Tichys Einblick“ heißt es: „Winter ist ein Normalbürger leicht überkommener Prägung – er hat vier Kinder mit einer einzigen Frau, mit der er auch noch immer verheiratet ist – und musste als solcher erleben, wie der Mainstream immer weiter links von ihm zu strömen begann. Und so darf er sich heute wundern, dass ihn die Zeitläufe zum wahrscheinlich einzigen ‘nichtprogressiven’ Humoristen im deutschen Fernsehen gemacht haben.“ Hier klingt ein im rechten Milieu beliebtes Narrativ an: Man verlegt den „Mainstream“ kurzerhand nach links, um das Einrennen offener Türen als Rebellion verkaufen zu können.

Während Winter seine Weltsicht mit einem hohen Maß erbarmungswürdiger „Witzischkeit” garniert, ist Hans-Hermann Gockel, einst beim Privatsender Sat 1 Moderator des Frühstücksfernsehens und der Nachrichten, ein Mann des heiligen Ernstes. In einem Interview mit dem YouTube-Kanal „AfD in Sachsen und Dresden – Die Dokumentation“ vertritt er zum Beispiel die These, der Angriff der Royal Air Force auf Dresden am 13. Februar 1945 sei „nicht nur ein Kriegsverbrechen, sondern ein lange geplanter Massenmord“ gewesen. Und bei einer Veranstaltung der AfD in Zwickau sagt er, „Frau Merkel“ habe „am 4. September 2015 die gesamte Dritte Welt nach Deutschland“ eingeladen.17

Mit solchen Wortbeiträgen qualifizierte sich Gockel offenbar für eine Einladung in die Talkshow „Maischberger“ (ARD/WDR), die ihn als AfD-Anhänger präsentierte. Einen der größten Auftritte seines Lebens hatte er hier, als er ankündigte, er habe „heute eine Waffe im Studio dabei“. Sogleich zog er das Grundgesetz aus seiner Jackett-Tasche. „Ich hoffe, dass das Grundgesetz weiter Gültigkeit behält und in Deutschland nicht die Scharia eingeführt wird“, sagte er.18 Bekanntermaßen sind fünf bis sechs Prozent der Bevölkerung in Deutschland Muslime.19 Wie viele davon „die Scharia einführen“ wollen, weiß wahrscheinlich nur der große Anti-Islam-Prediger Hans-Hermann Gockel.

Für die AfD tritt Gockel auch wieder in alter Funktion als Fernsehmoderator in Erscheinung – etwa beim Web-TV-Format „Meuthen – Der EFDD-Europa-Talk aus Straßburg“, das im November und Dezember 2018 mehrmals gesendet wurde.20 Die EFDD (die Abkürzung steht für: „Europa der Freiheit und der direkten Demokratie“) ist die Fraktion der AfD und ihrer europäischen Gesinnungsfreunde im Europäischen Parlament in Straßburg. Neben Gockel und Namensgeber Jörg Meuthen sind manchmal auch noch Gäste dabei.

Gefährliche Anti-Islam-Rhetorik

Mit dem „Europa-Talk“, zu sehen auf dem YouTube-Kanal „AfD Kompakt TV” und auf verschiedenen Kreisverband-Seiten der AfD, erweckt die Partei den Eindruck, sie mache richtiges Fernsehen. Rein ästhetisch hat die Sendung einen leichten Phoenix-Touch, dank barrierefreier Produktionsmittel lässt sich solch ein Eindruck heute ja unschwer vermitteln. Davon profitiert auch jemand wie Gockel: Er kann weiter Fernsehen machen, ohne noch beim Fernsehen zu sein. Und für die Partei wiederum zahlt es sich aus, dass sie mit Gockel auf ein zumindest älteren Zuschauern halbwegs bekanntes Gesicht aus dem linearen Fernsehen zurückgreifen kann. Eine Win-Win-Win-Situation gewissermaßen.

Hans-Hermann Gockel bleibt ideologisch durchaus flexibel, jedenfalls ist er 2018 auch bei der „Bürger-in-Wut“-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft aufgetreten.21 Ein Thema dabei: die Terrorgefahr aus dem islamistischen Milieu. „Der Bundesinnenminister erzählt uns, aktuell gebe es in Deutschland 760 Gefährder“, berichtet Gockel den wütenden Bremern. Die privatempirische Forschung des früheren Nachrichtenmoderators kommt da zu ganz anderen Ergebnissen: „Da können Sie getrost drei Nullen ranhängen. Wir haben nicht 760, sondern 760.000 Gefährder.“ Zu behaupten, dass Gockels Äußerungen zum Thema Islam auf Krawall gebürstet sind, wäre wohl noch untertrieben. Bemerkenswert ist allemal, dass er keineswegs aggressiv agitiert. Vielmehr pflegt er einen pseudo-souveränen Gestus: Mir, dem Journalismus-Profi, kann doch niemand etwas vormachen – das ist die Botschaft seiner Performance. Gockel wirkt auf diese Weise viel gefährlicher als ein keifender Politiker.

Das gilt auch für den 2017 beim ZDF ruhestandsbedingt ausgeschiedenen Peter Hahne. Journalisten neigen dazu, sich über Hahne lustig zu machen, weil er zuletzt eine trutschige Talksendung moderierte und sich unter den Kolumnisten der „Bild“-Gruppe als eine Art alkoholfreie Variante von Franz Josef Wagner profiliert hat („Wer unser Vaterland nur schlechtredet, bringt es unter Mutter Erde. Wäre doch schade!“, schrieb Hahne etwa im August 2018 in „Bild am Sonntag“). Tatsächlich gehörte Peter Hahne in der noch nicht weit zurückliegenden Vergangenheit zu den einflussreichsten Politikjournalisten im deutschen Fernsehen. Acht Jahre lang war er Studioredakteur der Hauptausgabe der ZDF-Nachrichtensendung „Heute“ – und von 1999 bis Ende März 2010 stellvertretender Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin. Einflussreich ist Hahne heute auf eine andere Art: Anfang 2018 hatte er bereits mehr als sechs Millionen Bücher verkauft.22

Diese Zahl muss man sich vergegenwärtigen, wenn man sich eine Wortmeldung Hahnes in einer „Maischberger“-Ausgabe aus dem Jahr 2017 ansieht. „Es gibt, glaube ich, in Berlin keinen Polizisten, der die AfD nicht gewählt hat“, sagte er dort. Und weiter: „In Pegida gehen Richter mit, gehen Justizbeamte mit. Es gibt Ärzte, die sitzen auf gepackten Koffern im Krankenhaus, weil sie sagen: Der Muslim kommt ja nicht alleine, sondern kommt mit der ganzen Sippe. Es darf keine Ärztin, es darf keine Krankenschwester sein. So schlicht ist das Leben.“23 Ärzte wollen Deutschland verlassen, weil sich Muslime im Krankenhaus nicht von Frauen behandeln lassen wollen – von Armin-Paul Hampels Erläuterungen des „Wirtschafts-Genozids“ ist das nicht allzu weit entfernt.

In einer anderen Talksendung, „MDR um 4 – Kaffee mit Gästen“ im Dritten Programm MDR Fernsehen, erzählte Hahne im April 2018, er habe in Weimar gerade mit jemandem gesprochen, der ihm gesagt habe: „Ich will nicht das, was in Berlin-Neukölln, in Hamburg oder in Köln passiert. Ich will hier keine Messerstechereien und nichts.“ Und in derselben Sendung sagt er an anderer Stelle: „Man kann 20 Identitäten haben und 20-mal Hartz IV kassieren und die Kinder im Ausland kriegen auch noch deutsches Kindergeld – das verstehen die Leute nicht mehr.“

Hahne, in die MDR-Sendung eingeladen anlässlich des Erscheinens seines Buchs „Schluss mit euren ewigen Mogelpackungen! Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen“, hat sich für solche Auftritte eine wirkungsvolle Masche zurechtgelegt. Er versucht seine psychedelischen Schauer- und Schlachtengemälde so zu präsentieren, dass der Eindruck entsteht, als wäre kein Pinselstrich von ihm. Bei Moderator René Kindermann, der für „MDR um 4 – Kaffee mit Gästen“ mit Hahne sprach, ist nicht ganz klar, ob er auf diesen Bauerntrick hereingefallen ist oder ob er bloß verzweifelt versucht, um das Offensichtliche herumzureden.

Die Ansichten des Peter Hahne

Diesen Eindruck hinterlässt jedenfalls eine geradezu denkwürdige Sequenz der (via YouTube weiterhin abrufbaren) Ausgabe dieses Nachmittagstalks: Kindermann geht zu einer Kaffeemaschine, holt für Hahne eine Tasse Kaffee, geht zurück zum Tisch, setzt sich wieder hin – und sagt während dieses Bewegungsablaufs: „Um es noch mal klarzustellen: Sie sind kein Sympathisant der AfD. Sie sind jemand, der sagt: Passt mal auf, Leute, das sind einfach Themen, die den Menschen auf den Nägeln brennen, also, lassen Sie uns drüber reden. Also, alle, die Sie in die Ecke der AfD setzen wollen oder gern ja auch Pegida […] – da können wir klar sagen: Freunde, falsches Pferd. Das ist einfach jemand, der sagt: Okay, das ist ein Zustand, den ich da beschreibe.“

Natürlich ist es ungerecht, (fast) komplett Wort für Wort wiederzugeben, was jemand in einer Live-Situation gesagt hat, nichtsdestotrotz dokumentiert Kindermanns herumeiernder Stream of consciousness recht gut die Hilflosigkeit von Journalisten im Umgang mit Kollegen von rechts. Was für ein journalistisches Selbstverständnis mag sich hinter dem Einfall verbergen, jemanden, der sich geradezu lustvoll einbetoniert hat in der „Ecke der AfD“, aus dieser „Ecke“ herauszuholen? Hahne nimmt die Vorlage dankbar auf: Er schreibe ja nur „Selbstverständlichkeiten“ auf – beziehungsweise das, „was einem der gesunde Menschenverstand sagen müsste“.

Dass der liebe Herr Hahne, den Millionen Buchleser lieben, die Weltsicht der AfD verbreitet – diese Banalität mag man dem Zuschauer dann doch lieber nicht zumuten. Wenn die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht einmal willens oder dazu in der Lage sind, den ideologischen Standpunkt früherer Kollegen zu benennen: Wie soll es den Sendern dann gelingen, etwas zu der Frage beizutragen, wie aus diesen Journalisten wurde, was sie sind?

* * * * *

Fußnoten

1 Zitiert nach: Zeit Online, 4.10.2016, www.zeit.de/politik/2016-10/nicolaus-fest-journalist-afd-beitritt-islam

2 Vgl. Alan Posener: „Ein Hauch von Männerschweiß und Koppelriemen“, starke-meinungen.de, 28.5.2018. starke-meinungen.de/blog/2018/05/28/ein-hauch-von-maennerschweiss-und-koppelriemen/

3 Zitiert nach: „Frankfurter Neue Presse“, 28.8.2018 (Online-Veröffentlichung). www.fnp.de/frankfurt/kommentar-chemnitz-warum-ausschreitungen-chemnitz-rechtsstaat-gefaehrden-10370414.html

4 „Die AfD und das leidige Geld“, FAZ, 7.4.2018, www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-in-niedersachsen-die-afd-und-das-leidige-geld-15530993.html

5 Mail der für ARD-aktuell zuständigen NDR-Pressestelle vom 18.3.2019

6 Bei YouTube noch als privater Sendungsmitschnitt abrufbar: www.youtube.com/watch

7 Vgl. www.neues-deutschland.de/artikel/62272.rechtes-mikrofongesicht.html

8 Bei YouTube veröffentlicht am 7.4.2018, www.youtube.com/watch

9 Vgl. Willi Winkler: „Das braune Netz. Wie die Bundesrepublik von früheren Nazis zum Erfolg geführt wurde“, Berlin 2019, S. 290

10 Siehe www.youtube.com/watch

11 Siehe www.youtube.com/watch

12 Siehe ef-magazin.de/2018/01/11/12083-kampf-gegen-die-kunstfreiheit-die-zeit-auf-stuermer-spuren

13 Siehe afd.berlin/giselher-suhr-†22-august-2018/

14 Bei „Markus Lanz“ (ZDF), 4.9.2018. Zitiert jeweils nach: www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-luehrssen-bei-markus-lanz-ich-waere-auch-nach-chemnitz-gefahren-_arid,1765164.html

15 Zitiert nach: www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/prozessauftakt-afd-luehrssen-bremen-100.html

16 Siehe „Oliver Uschmann trifft … Roland Pimpl“, in: Andre Lichtschlag, „20 Jahre eigentümlich frei: Das Buch“, Grevenbroich 2017, S. 10ff.

17 Siehe www.youtube.com/watch und www.youtube.com/watch

18 Zitiert nach: „Ich habe heute eine Waffe im Studio dabei“, In: „Die Welt“, 21.9.2017 (Online-Veröffentlichung). www.welt.de/vermischtes/article168864022/Ich-habe-heute-eine-Waffe-im-Studio-dabei.html

19 Vgl. Docupy (WDR): „Religion Talks: Schätzfrage Muslime“. www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/video-religion-talks-schaetzfrage-muslime-100.html

20 Siehe beispielsweise die Sendung „Festung Europa“. www.youtube.com/watch

21 „Finale Deutschland“ (Vortrag), Bremische Bürgerschaft, 10.4.2018. www.youtube.com/watch

22 Siehe www.buchreport.de/news/noch-eine-streitschrift/

23 In der „Maischberger“-Sendung „Panikjahr 2017: Besser als befürchtet“, 13.12.2017. Der entsprechende Ausschnitt aus der Sendung ist noch auf diversen rechtsradikalen YouTube-Accounts abrufbar, etwa bei „Freie Propaganda“: www.youtube.com/watch

11.10.2019/MK