USA: Mit AT&T TV alles multimedial aus einer Hand

14.04.2020 •

Als der US-amerikanische Telekommunikationskonzern AT&T vor fünf Jahren den Satellitenfernsehanbieter DirecTV für stolze 49 Mrd Dollar kaufte, war die Entwicklung und Verbreitung des Videostreamings in dem rasanten Ausmaß, wie sie dann geschah, noch nicht abzusehen. Andernfalls wäre DirecTV sicher nicht in den Armen von AT&T gelandet. Allein im vorigen Jahr verlor DirecTV rund 3 Mio Abonnenten (vgl. MK-Meldung) und die Abwandererzahl steigt täglich.

Es wundert deshalb nicht, dass AT&T nach einem Ausweg sucht. Doch wie man jetzt sieht, geht dieser Ausweg auf Kosten von DirecTV und könnte dessen Fortexistenz sogar in Frage stellen. Was sich die AT&T-Mannschaft ausgedacht hat, ist im Grunde eine logische Weiterentwicklung, die darauf setzt, dass der Zuschauer es leid ist, zwischen zahllosen Angeboten hin- und herzuschalten. Die neue Streaming-Plattform AT&T TV (nicht zu verwechseln mit AT&T TV Now), die für die amerikanischen Zuschauer seit Anfang März zugänglich ist, baut auf dem Prinzip auf, alles aus einer Hand geliefert zu bekommen.

Es wird teuer: 135 Dollar pro Monat

AT&T TV ist ein Breitband-Internetangebot, das Hunderte von Fernsehsendern, 500 Stunden Aufnahmekapazität und 40.000 Video-On-Demand-Titel anbietet. Darüber hinaus vermittelt das Angebot den Zugang zu Streaming-Plattformen wie Netflix, YouTube, Disney plus, Spotify oder Pandora und demnächst wahrscheinlich auch Amazon Prime und Hulu. Vom Streaming-Angebot HBO Max sollen Spezialangebote dabei sein und 5000 Apps sind über Google Play erreichbar. Mit anderen Worten: AT&T TV tut alles, was auch DirecTV bietet, erweitert aber die Palette für den frustrierten Zuschauer, der längst damit liebäugelt, sein altes DirecTV-Abonnement oder auch das des Satellitenfernsehkonkurrenten Dish Network zugunsten der Streaming-Angebote aufzugeben.

Die Sache hat nur einen nicht ganz unbedeutenden Haken: AT&T TV kommt den Kunden teuer zu stehen. Wie heute in der Branche üblich, lockt auch AT&T zunächst mit „Schnäppchen“ für die Einsteiger. Schon für monatlich 49,99 Dollar kann man dabei sein, aber – wie sich herausstellt – nur ein Jahr lang. Danach wird auch das billigste Paket 93 Dollar kosten. Und wer AT&T TV mit allen Vorteilen so richtig auskosten möchte, muss für das Komplett-Abo jeden Monat sogar 135 Dollar ausgeben. „Keine Satellitenschüssel, keine Kabelbox, kein Anschluss-Service nötig“, jubelt der Anbieter im Internet. Alles soll so einfach zu installieren sein, dass es auch jeder technisch Unbegabte machen kann. Nur das Geld dafür muss man haben.

14.04.2020 – Ev/MK

` `