RTL-Gruppe und Pay-TV-Sender Sky schließen Kooperation beim Streaming

07.04.2021 •

Die Mediengruppe RTL Deutschland und der Pay-TV-Sender Sky Deutschland haben eine Kooperation abgeschlossen, die sich auf die Bereiche Streaming und Programminhalte erstreckt. Das gaben die beiden Unternehmen am 5. März in einer gleichlautenden Pressemitteilung bekannt. TV Now, das Streaming-Angebot der RTL-Gruppe, ist demnach ab Mitte 2021 über die Plattform Sky Q direkt verfügbar. Sky-Kunden können seit 2016 über Sky Q (das Q steht als Abkürzung für Qualität) zu Hause oder unterwegs zahlreiche Angebote nutzen, darunter lineare Fernsehsender und On-Demand-Inhalte. Eingebunden sind außerdem Apps, die den Zugriff auf Inhalte von Netflix, Amazon Prime Video, DAZN und Spotify sowie auf die Mediatheken von ARD und ZDF ermöglichen.

Von den Sky-Abonnenten, deren Gesamtzahl nicht bekannt ist, nutzen nach Angaben des Unternehmens aktuell 2,5 Mio Sky Q, so dass sich die potenzielle Reichweite von TV Now entsprechend erhöht. Sky-Q-Kunden können künftig ohne Zusatzkosten direkt auf die Sendungen der RTL-Programme zugreifen, die über TV Now sieben Tage nach ihrer linearen Ausstrahlung online verfügbar sind. Buchen können die Sky-Q-Kunden außerdem das kostenpflichtige TV-Now-Paket „Premium“, über das nach RTL-Angaben aktuell 47.000 Programmstunden angeboten werden, darunter auch Eigenproduktionen aus den Bereichen Serie, Show und Reality.

Über das „Premium“-Paket sind im Livestream die zehn Free-TV-Programme der RTL-Gruppe zu empfangen sowie die vier Pay-TV-Sender RTL Crime, RTL Passion, RTL Living und Geo Television. Ab der Saison 2021/22 liegen darüber hinaus die Fußball-Übertragungsrechte fürs Free-TV und Pay-TV an der Europa League und der neuen Europa Conference League bei der RTL-Gruppe, die die Spiele über TV Now im „Premium“-Paket zeigen wird (eine Partie pro Spieltag wird im Free-TV bei RTL oder Nitro zu sehen sein). Pro Monat kostet das Paket derzeit 4,99 Euro.

TV Now über Sky, Formel 1 bei RTL

Teil der Kooperation zwischen der RTL-Gruppe und Sky ist ferner, dass der Bezahlsender die Free-TV-Rechte an der Live-Übertragung von jährlich vier Formel-1-Rennen an RTL sublizenziert. Dies gilt für die Ende März beginnende Saison 2021 und die nächste im Jahr 2022. Für diesen Zeitraum sicherte sich die RTL-Gruppe außerdem die Rechte, um senderübergreifend in Nachrichtenformaten über die Formel 1 berichten zu können (sogenannte News-Access-Rechte). Somit gibt es bis 2022 doch noch Motorsport-Übertragungen bei RTL.

Mit dem Ende der letzten Formel-1-Saison Mitte Dezember 2020 waren für RTL die Free-TV-Übertragungsrechte ausgelaufen. Seit 1991 und damit 30 Jahre hatte RTL alle Rennen des Motorsport-Wettbewerbs im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. Den Rückzug begründete der Sender damit, dass die Rechtekosten für die neue Lizenzperiode zu hoch gewesen seien. Den Zuschlag für die exklusiven Übertragungsrechte ab 2021 in Deutschland vergab der vom Milliardär John Malone kontrollierte US-Konzern Liberty Media, der seit 2017 Eigentümer der Formel 1 ist, dann an Sky – allerdings mit der Auflage, pro Saison vier Rennen im Free-TV zu zeigen. In der Saison 2021 sind insgesamt 23 Rennen angesetzt, so viele wie noch nie in einer Saison.

Das Auftaktrennen findet am 28. März in Bahrain statt und ist nur bei Sky zu sehen, der zweite Grand Prix aus Imola (Italien) wird dann auch von RTL übertragen. Sofern die Corona-Pandemie nicht zu Änderungen im diesjährigen Terminkalender der Königsklasse des Motorsports führt, zeigt RTL noch die Rennen in Spanien (9. Mai), Monza/Italien (12. September) und Brasilien (7. November). In der neuen Formel-1-Saison sind zwei Deutsche dabei: Neben Sebastian Vettel (Team Aston Martin) auch noch Mick Schumacher (Team Uralkali Haas). Der Sohn des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher gibt nun sein Debüt in der höchsten Rennklasse.

07.04.2021 – vn/MK

Print-Ausgabe 19-20/2021

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren
` `