Niedersächsische Landesmedienanstalt: Direktorenwahl am 20. Februar

31.01.2020 •

Die Direktorenwahl bei der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) soll am 20. Februar stattfinden. An diesem Tag kommt die 38-köpfige NLM-Versammlung, der Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und dem Kirchenbereich angehören, zu ihrer ersten Sitzung im neuen Jahr zusammen. Laut dem niedersächsischen Landesmediengesetz wählt die Versammlung den Direktor der Medienanstalt für die Dauer von fünf Jahren. Die Leitungsposition muss zum 1. August 2020 neu besetzt werden.

Ende Juli gibt der derzeitige NLM-Direktor Andreas Fischer das Amt ab und tritt im Alter von dann 64 Jahren in den Ruhestand. Der Jurist übernahm 2010 die Leitung der in Hannover ansässigen NLM, deren stellvertretender Direktor er zuvor ab 1994 gewesen war. Im Jahr 2015 war Fischer für eine zweite fünfjährige Amtsperiode wiedergewählt worden (vgl. MK-Meldung). Die NLM ist die Aufsichtsbehörde unter anderem für mehrere Fernsehsender der RTL-Gruppe, darunter das Hauptprogramm RTL Television.

Knapp 20 Bewerbungen

Die NLM-Versammlung hatte beschlossen, für die Durchführung des Ausschreibungsverfahrens die Personalberatungsfirma Kienbaum Executive Consultants (Büro Hannover) einzuschalten. Außerdem entschied das Gremium, eine Findungskommission einzurichten, die sich aus dem sechsköpfigen Versammlungsvorstand und vier weiteren Mitgliedern der Versammlung zusammensetzt. Anfang Dezember 2019 hatte die NLM die Direktorenposition öffentlich ausgeschrieben (vgl. diese MK-Meldung und diese MK-Meldung). Die Bewerbungsfrist lief am 13. Januar ab. Auf die Ausschreibung seien „knapp 20 Bewerbungen“ eingegangen, erklärte auf MK-Nachfrage Ortrud Wendt, die Vorsitzende der Findungskommission. Der Anteil der Frauen unter den Personen, die sich beworben hätten, sei „sehr übersichtlich“.

Ortrud Wendt ist Mitglied des Vorstands der NLM-Versammlung und leitet zudem deren Programmausschuss. Sie gehört der NLM-Versammlung als Vertreterin der Unternehmerverbände an und war von 2008 bis 2016 Vorsitzende der NLM-Versammlung. Das vereinbarte Procedere des Besetzungsverfahrens sehe nun vor, dass die Findungskommission Anfang Februar mit den Bewerbern, die für die Position in Frage kämen, Gespräche führe, sagte Wendt. Am 20. Februar solle dann die Direktorenwahl durch die NLM-Versammlung stattfinden. Vom Ausgang der Gespräche mit den Bewerbern werde es abhängen, erklärte Wendt weiter, ob die Findungskommission nur eine Person zur Wahl vorschlagen werde oder mehrere Kandidaten.

Vor zehn Jahren, als zuletzt die Direktorenposition neu besetzt werden musste, hatte die Findungskommission der NLM-Versammlung insgesamt vier Personen vorgeschlagen (vgl. FK-Heft Nr. 19/10). Dazu gehörte auch der damalige stellvertretende NLM-Direktor Fischer, der sich gegen zwei verbliebene Konkurrenten durchsetzen konnte (der vierte Kandidat hatte damals seine Bewerbung kurzfristig zurückgezogen). Andreas Fischer übernahm dann am 1. August 2010 in der Nachfolge von Reinhold Albert, die Leitung der NLM. Albert war Anfang August 1995 Chef der Medienanstalt geworden. Zuvor war der Jurist Rundfunkreferent in der niedersächsischen Staatskanzlei in Hannover.

31.01.2020 – vn/MK

Print-Ausgabe 3/2020

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren