LfK gliedert ihre Pressearbeit wieder ins eigene Haus ein

15.04.2019 •

Die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK) hat ihre Pressearbeit neu organisiert. Bereits seit Jahresanfang 2019 ist die Pressearbeit wieder innerhalb der LfK angesiedelt. Neue Pressesprecherin der in Stuttgart ansässigen Medienanstalt ist seit diesem Zeitpunkt Eva Sommer. Das erklärte die Medienanstalt auf MK-Nachfrage. Die organisatorischen und personellen Änderungen bei ihrer externen Kommunikation gab die LfK nicht von sich aus über eine Pressemitteilung bekannt.

Die 39-jährige Eva Sommer leitet nun als fest angestellte Mitarbeiterin der LfK auch die neu geschaffene ‘Stabsstelle Strategie & Kommunikation’. Präsident der baden-württembergischen Medienanstalt ist seit April 2017 Wolfgang Kreißig. Die LfK ist in dem Bundesland die Aufsichtsbehörde für die privaten Hörfunk- und Fernsehsender wie auch für die Telemedienanbieter. Die Medienanstalt, die 2019 über ein Budget von 11,6 Mio Euro verfügt, ist unter anderem auch für die Verwaltung von Hörfunk- und Fernsehfrequenzen in Baden-Württemberg zuständig. Bei der LfK sind derzeit 30 Mitarbeiter beschäftigt (2018 waren es 25 Mitarbeiter).

Vertrag mit Nexus Communication ausgelaufen

Im Jahr 2007 hatte die LfK entschieden, ihre Pressearbeit auszulagern. Als Pressesprecher war damals Axel Dürr verpflichtet worden, der seine Tätigkeit für die Medienbehörde über seine Firma Nexus Communication abwickelte, über die er außerdem „Consulting für digitale Unternehmensentwicklung“ anbietet. Ende 2018 lief der Vertrag zwischen der Stuttgarter Landesmedienanstalt und Dürrs Firma aus. 2007 hatte der damalige LfK-Präsident Thomas Langheinrich die Auslagerung der Pressearbeit an Nexus Communication und Axel Dürr damit begründet, dass dadurch „der LfK ein flexibles und den Bedürfnissen der Landesanstalt angepasstes Modell“ zur Verfügung stehe (vgl. hierzu FK-Heft Nr. 43-44/07). Es stellte damals ein Novum dar, dass eine Landesmedienanstalt ihre Pressearbeit vollständig an eine externe PR-Agentur auslagert. Dieses Modell der LfK hat in der Folge auch keine der übrigen 13 deutschen Landesmedienanstalten übernommen.

Die Entscheidung der LfK, ihre Pressearbeit wieder in das eigene Haus zu integrieren, steht in Zusammenhang mit weiteren organisatorischen Änderungen bei der Medienbehörde: Hintergrund sei „die Neuausrichtung der Öffentlichkeitsarbeit innerhalb der LfK, in deren Rahmen die Pressearbeit enger in die Bereiche Strategie und Gesamtkommunikation eingebettet wird“, teilte die Landesanstalt für Kommunikation dazu der MK mit. Die LfK und Nexus Communication hätten Mitte vorigen Jahres einvernehmlich vereinbart, den Vertrag zum Jahresende 2018 auslaufen zu lassen, hieß es weiter. Axel Dürr arbeitet seit Januar 2019 beim baden-württembergischen Verkehrsministerium in Stuttgart und gehört dort zum Pressesprecherteam.

Die neue LfK-Pressesprecherin Eva Sommer, die am 8. September 1979 in Rottweil geboren wurde, hat in Heidelberg und Bologna Rechtswissenschaften studiert. Nachdem sie ihr Studium mit dem zweiten Juristischen Staatsexamen abgeschlossen hatte, kam sie im Jahr 2007 als Referentin für bundesweiten Rundfunk zur LfK. 2011 wechselte sie zur Mediengruppe RTL Deutschland nach Köln und arbeitete dort als Referentin für Medienpolitik. 2014 ging Eva Sommer als Senior Manager Content and Consumer Services zum britischen Telekommunikationskonzern Vodafone nach London. Anfang 2019 kehrte sie dann zur LfK nach Stuttgart zurück.

15.04.2019

` `