Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue vor der Wiederwahl

26.08.2021 •

Beim Deutschlandradio steht Intendant Stefan Raue vor der Wiederwahl für eine zweite fünfjährige Amtsperiode. Der Verwaltungsrat der Sendeanstalt hat dem für die Abstimmung zuständigen Hörfunkrat vorgeschlagen, den Amtsinhaber wiederzuwählen. Das gab das Deutschlandradio am 23. August bekannt. Die Intendantenwahl wurde nun angesetzt für die nächste Sitzung des Hörfunkrats am 2. September in Berlin.

Dass Stefan Raue im Amt bestätigt werden wird, daran gibt es keine Zweifel. Seine aktuelle Amtsperiode läuft noch bis Ende August 2022. Seine zweite würde dann am 1. September 2022 beginnen und bis zum 31. August 2027 dauern. Laut Deutschlandradio-Staatsvertrag schlägt im Verfahren zur Intendantenwahl der zwölfköpfige Verwaltungsrat mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit dem Hörfunkrat einen Kandidaten vor. Im Hörfunkrat, dem 45 Mitglieder angehören (wobei derzeit ein Platz vakant ist), ist ebenfalls eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich, um zum Intendanten des Deutschlandradios (wieder)gewählt zu werden.

Vom Verwaltungsrat vorgeschlagen

Stefan Raue, 62, steht seit dem 1. September 2017 an der Spitze des Deutschlandradios, das die drei bundesweiten Hörfunkprogramme Deutschlandfunk (Sitz: Köln), Deutschlandfunk Kultur (Berlin) und Deutschlandfunk Nova (Köln) veranstaltet. Raue war damals Willi Steul nachgefolgt, der im April 2009 das Intendantenamt übernommen hatte. Bevor Stefan Raue Deutschlandradio-Intendant wurde, war er beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) ab November 2011 trimedialer Chefredakteur und damit verantwortlich für die journalistische Berichterstattung in den Fernseh- und Radioprogrammen sowie im Online-Angebot der Sendeanstalt.

Stefan Raue wurde am 11. Dezember 1958 in Wuppertal geboren. Er studierte Geschichtswissenschaft, Literaturwissenschaft und Philosophie in Freiburg und Bielefeld. Nach einem journalistischen Volontariat arbeitete er 1987 als Reporter beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) für dessen Landesstudio Düsseldorf. Anschließend war er ab 1990 Politikredakteur, Chef vom Dienst (CvD) und Redaktionsleiter ‘Aktuelles’ beim damaligen RIAS-TV in Berlin. 1992 wechselte Raue in den Fernsehbereich der Deutschen Welle (DW), der seinerzeit in Berlin bei der Auslandsrundfunkanstalt durch die Eingliederung von RIAS-TV neu geschaffen wurde (Hauptsitz der DW war damals noch Köln, seit 2003 ist die Sendezentrale in Bonn angesiedelt). Beim Fernsehen der Deutschen Welle in Berlin war Raue dann als Hauptabteilungsleiter ‘Aktuelles und Nachrichten’ tätig.

Im Jahr 1995 wechselte Stefan Raue zum ZDF nach Mainz und war dort in der Folge unter anderem Schlussredakteur beim Nachrichtenmagazin „Heute-Journal“ und stellvertretender Leiter der „Heute“-Redaktion. 1997 übernahm er die Redaktionsleitung des damaligen ZDF-Magazins „Blickpunkt“. Zusätzlich wurde Raue beim ZDF 1999 stellvertretender Leiter der Hauptredaktion ‘Innen-, Gesellschafts- und Bildungspolitik’, die 2009 mit der Hauptredaktion ‘Außenpolitik’ zur Hauptredaktion ‘Politik und Zeitgeschehen’ fusioniert wurde. Auch nach der Zusammenlegung blieb er stellvertretender Hauptredaktionsleiter. 2011 wurde Stefan Raue, der Mitglied der SPD ist, beim MDR trimedialer Chefredakteur und 2017 dann Deutschlandradio-Intendant.

26.08.2021 – vn/MK

` `