Deutsches Programm des katholischen Senders EWTN erhält Sendelizenz von der LfM

17.09.2016 •

17.09.2016 • Das katholische Medienunternehmen Eternal Word Television Network (EWTN), das seinen Hauptsitz in den USA hat, strahlt sein deutsches Fernsehprogramm nun auf Basis einer deutschen Sendelizenz aus. Von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) erhielt die verantwortliche EWTN-TV gGmbH eine eigene Zulassung. Das gab die in Bonn angesiedelte gemeinnützige Gesellschaft am 15. August 2016 bekannt. Vor 35 Jahren, am 15. August 1981, nahm das Fernsehprogramm EWTN in den USA seinen Betrieb auf.

Der EWTN-TV gGmbH eine deutsche Zulassung zu erteilen, dafür hatten die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) und die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) jüngst grünes Licht gegeben. Bisher wurde das deutsche Programm von EWTN hierzulande auf Basis einer Sendekonzession des Office of Communications (Ofcom) verbreitet, der zentralen britischen Rundfunkaufsichtsbehörde. Gemäß dem Europäischen Übereinkommen über das grenzüberschreitende Fernsehen kann mit einer solchen Lizenz ein Programm auch in Deutschland ausgestrahlt werden. Mit der Erteilung der deutschen Sendelizenz sei es nun rechtlich möglich, die entsprechende Sendeabwicklung nach Deutschland zu holen, teilte EWTN in Bonn weiter mit.

Reichweite: 21 Millionen Haushalte

Seit dem 29. Oktober 2000 strahlt EWTN Sendungen auch in deutscher Sprache aus (vgl. FK 46/00). Außer in Englisch und Deutsch verbreitet EWTN sein Programm heute auch in Französisch und Spanisch. Das deutsche EWTN-Programm wird über das Astra-Satellitensystem verbreitet. In einigen Regionen Deutschlands ist der Empfang auch über Kabel möglich. Außerdem ist das 24-stündige Programm über die Internet-Seite ewtn.de als Livestream verfügbar. Nach eigenen Angaben erreicht EWTN Deutschland „im deutschsprachigen Europa […] mehr als 21 Millionen Haushalte“. Geschäftsführer und Programmverantwortlicher des deutschen EWTN-Programms ist Martin Rothweiler, 62.

Das deutschsprachige Programm von EWTN beinhaltet Talkformate, Lebenshilfesendungen, Katechesen, Sendungen zu Musik und Kultur, das Nachrichtenmagazin „Vaticano“, Dokumentationen wie auch Jugend- und Kinderformate. Hinzu kommen noch Live-Übertragungen von Veranstaltungen mit dem Papst vor allem aus Rom und von Gottesdiensten, darunter die tägliche Messe im Kölner Dom. Zuletzt berichtete EWTN auch live vom Weltjugendtag 2016, der vom 26. bis 31. Juli in der polnischen Stadt Krakau stattfand. Den Anteil seiner Live-Übertragungen beziffert der Sender auf im Jahresdurchschnitt mehr als 20 Prozent. Das deutsche Programm von EWTN finanziert sich wie auch alle andere Angebote des Medienunternehmens ausschließlich über Spenden der Zuschauer. Werbung wird von EWTN nicht ausgestrahlt.

Zeitung, Radio, Online-Dienste

Ab Anfang der 1980er Jahre baute die Ordensschwester Mutter Angelica EWTN im Kloster „Our Lady of the Angels“ auf, das sie im US-Bundesstaat Alabama 1961 gegründet hatte. Am 15. August 1981 erfolgte der Sendestart von EWTN; anfangs wurde täglich ein vierstündiges Programm produziert, das via Satellit in den USA verbreitet wurde. In den folgenden Jahren wurde das Programm sukzessive erweitert. Im Jahr 2000 zog sich Mutter Angelica im Alter von 77 Jahren aus der Führungsriege von EWTN zurück, das sich inzwischen zu einem international verbreiteten Programm entwickelt hatte. Am 27. März 2016 (Ostersonntag) war Mutter Angelica nach langer Krankheit im Alter von 92 Jahren gestorben.

EWTN verbreitet heute insgesamt elf Fernsehprogramme, die in 140 Ländern zu empfangen sind. Weltweit erreicht EWTN nach eigenen Angaben mit seinem Programm potenziell mehr als 300 Mio Haushalte. Zu dem Medienunternehmen gehören inzwischen auch mehrere Radio-Plattformen, Online- und andere digitale Mediendienste sowie weltweit tätige Nachrichtendienste und ein Verlag. Von EWTN wird seit 2011 auch das Blatt „The National Catholic Register“ herausgegeben, die älteste landesweite katholische Zeitung in den USA, die alle zwei Wochen erscheint.

17.09.2016 – MK