Bavaria-Film-Gruppe: WDR-Intendant Tom Buhrow verlässt zwei Aufsichtsräte

30.04.2020 •

Tom Buhrow, ARD-Vorsitzender und WDR-Intendant, hat Ende Februar zwei Aufsichtsratsmandate bei der Bavaria-Film-Gruppe niedergelegt, die ihren Sitz in Geiselgasteig bei München hat. Dabei handelt es sich um den Aufsichtsratsvorsitz bei der Bavaria Fiction GmbH und den Aufsichtsratsposten bei der Bavaria Studios & Production Services GmbH. Der Grund dafür, beide Ämter abzugeben, sei, dass er infolge der Übernahme der Position als ARD-Vorsitzender Anfang Januar 2020 Prioritäten setzen müsse, erklärte Buhrow in der WDR-Rundfunkratssitzung am 27. Februar in Köln. Buhrow ist aber weiterhin Vorsitzender des Aufsichtsrats der Holdinggesellschaft der Bavaria Film. Diesen Posten hat er seit Februar 2015 inne (vgl. MK-Meldung).

Auch nach dem Rückzug aus zwei Bavaria-Aufsichtsräten ist Tom Buhrow, 61, noch Mitglied in zahlreichen Gremien. Unter anderem gehört er dem Aufsichtsrat der WDR Mediagroup (der Werbetochter des Senders) ebenso an wie dem Aufsichtsrat der ARD-Filmtochter Degeto. Er sitzt außerdem im Aufsichtsrat der von ARD und ZDF gemeinsam betriebenen Rechteagentur SportA. Buhrow gehört darüber hinaus den Gesellschafterversammlungen von Arte Deutschland und der Film- und Medienstiftung NRW an. Er ist zudem Kuratoriumsvorsitzender der Civis-Medienstiftung und Verwaltungsratsvorsitzender des Deutschlandradios, das die drei Programme Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova betreibt.

Interne Nachfolger

An der Bavaria Film GmbH ist der WDR als größte ARD-Landesrundfunkanstalt über die WDR Mediagroup mit 33,35 Prozent größter Anteilseigner. Deswegen steht an der Spitze des 18-köpfigen Aufsichtsrats traditionell ein Vertreter des WDR. Weitere Gesellschafter der Bavaria Film sind mit jeweils knapp 16,7 Prozent der Bayerische Rundfunk (BR), der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) und der Südwestrundfunk (SWR). Ihre Beteiligungen halten die drei Anstalten ebenfalls über Tochterfirmen. Die restlichen Anteile (16,67 Prozent) gehören der staatlichen bayerischen Förderbank LfA. Zur Bavaria-Film-Gruppe gehören insgesamt 20 Gesellschaften, darunter die Bavaria Fiction GmbH. Hier hält die Bavaria Film GmbH 51 Prozent der Anteile, die übrigen 49 Prozent gehören dem ZDF über seine Tochtergesellschaft ZDF Enterprises.

Nachdem WDR-Intendant Tom Buhrow bei der Bavaria Fiction den Aufsichtsratsvorsitz Ende Februar abgegeben hat und aus dem Gremium ausgeschieden ist, leitet nun ZDF-Intendant Thomas Bellut als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender das Gremium, das acht Mitglieder hat. Wann der Aufsichtsratsvorsitz neu gewählt wird, ist offen. Für Tom Buhrow ist unterdessen Helfried Spitra als neuer WDR-Vertreter in den Aufsichtsrat der Bavaria Fiction eingezogen. Spitra, 62, ist beim WDR seit August 2018 Leiter der Hauptabteilung Intendanz. Weiterer Vertreter des Westdeutschen Rundfunks im Aufsichtsrat der Bavaria Fiction ist Jörg Schönenborn, WDR-Programmdirektor ‘Information, Fiktion und Unterhaltung’. Möglicherweise folgt er bei der Bavaria Fiction Buhrow als Vorsitzender des Aufsichtsrats nach. Schönenborn, 55, gehört dem Gremium seit Mai 2015 an.

Schönenborn hat inzwischen bereits den Platz von Buhrow im elfköpfigen Aufsichtsrat der Bavaria Studios & Production Services GmbH inne und damit ein zusätzliches Bavaria-Aufsichtsratsmandat übernommen. An dem Unternehmen ist die Bavaria Film mit 62,4 Prozent Mehrheitseigner; das ZDF hält 25,1 Prozent und die LfA Förderbank Bayern die verbleibenden 12,5 Prozent. Schönenborn wurde beim WDR Anfang Mai 2014 Fernsehdirektor. Infolge des Umbaus der beiden Programmdirektionen bei dem öffentlich-rechtlichen Sender ist er dort seit Anfang Juli 2019 Programmdirektor ‘Information, Fiktion und Unterhaltung’ (zum selben Zeitpunkt wurde WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber Programmdirektorin ‘NRW, Wissen und Kultur’). Dass Helfried Spitra und Jörg Schönenborn Buhrows Plätze in den Aufsichtsräten der beiden Bavaria-Firmen übernehmen, hatte der Intendant in der WDR-Rundfunkratssitzung von Ende Februar angekündigt.

30.04.2020 – Volker Nünning/MK