Amtsantritt: Eva Flecken übernimmt Leitung der MABB

15.03.2021 •

Die Leitung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) hat am 15. März die promovierte Kommunikationswissenschaftlerin Eva Flecken übernommen. Als Direktorin der MABB ist sie Nachfolgerin von Anja Zimmer, die nach einer fünfjährigen Amtsperiode als Leiterin die Medienbehörde verlassen hat. Zimmer, promovierte Juristin, hatte Mitte März 2016 das Amt der der MABB-Direktorin in der Nachfolge des langjährigen Direktors Hans Hege angetreten, als dieser in den Ruhestand trat (vgl. MK-Meldung).

Die MABB beaufsichtigt in Berlin und Brandenburg den Privatfunk und die kommerziellen Telemedienangebote. Die Behörde ist eine von insgesamt 14 Landesmedienanstalten in Deutschland, die bundesweit für die Kontrolle des privaten Rundfunks und von kommerziellen Telemedienanbietern zuständig sind.

Anja Zimmer hatte für eine Wiederwahl von weiteren fünf Jahren kandidiert, war aber nicht zum Zuge gekommen, da der MABB-Medienrat im November 2020 Eva Flecken zur neuen Direktorin wählte (vgl. MK-Meldung). In der letzten Auswahlrunde musste sich der neunköpfige Medienrat unter dem Vorsitz des früheren brandenburgischen Staatskanzleichefs Martin Gorholt (SPD) zwischen Flecken und Zimmer entscheiden. Flecken, die am 19. März 38 Jahre alt wird, erhielt in dem Gremium die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit (sechs Stimmen). Anja Zimmer war, bevor sie Chefin der MABB wurde, ab 2009 Geschäftsführerin des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) Nordrhein-Westfalen. Zimmer arbeitet nun von Berlin aus als Rechtsanwältin sowie Politik- und Strategieberaterin.

Vom Sender Sky zur Medienaufsicht

An der Spitze der MABB steht mit Eva Flecken jetzt eine frühere Managerin des Pay-TV-Veranstalters Sky Deutschland. Anfang Mai 2014 war Flecken bei dem Sender Leiterin des Hauptstadtbüros geworden; außerdem übernahm sie als ‘Director Public Policy & EU Affairs’ die politische Interessenvertretung von Sky in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Jahr 2019 wurde Flecken bei Sky Deutschland am Sendersitz in Unterföhring bei München wie auch im Hauptstadtbüro in Berlin Vice President für die Bereiche ‘Public Policy, Regulatory & EU Affairs, Protection of Minors’.

Eva Fleckens Wechsel von Sky Deutschland auf den Chefposten der MABB stieß bei der Organisation Lobbycontrol auf Kritik, weil nun künftig ausgerechnet jemand „aus den Reihen der zu beaufsichtigenden Unternehmen eben jene Aufsicht verantworten“ werde. Der MABB-Medienratsvorsitzende Gorholt konnte keinen problematischen Interessenkonflikt erkennen und verwies im November 2020 darauf, es sei „gut, wenn die Direktorin die privaten Medien aus der Innensicht kennt“. Bevor Flecken zu Sky Deutschland kam, hatte sie ab 2010 in der gemeinsamen Geschäftsstelle der Landesmedienanstalten in Berlin und 2013/14 bereits einmal bei der Medienanstalt Berlin-Brandenburg gearbeitet. Eva Flecken, die Mitglied der SPD ist, war in ihrer Zeit bei der MABB von deren damaligem Direktor Hans Hege gefördert worden.

Von den 14 Landesmedienanstalten werden nun weiterhin drei Aufsichtsbehörden von Frauen geleitet. Dabei handelt es sich neben der MABB noch um die Bremische Landesmedienanstalt (Brema) und die Landesmedienanstalt Saarland (LMS). Direktorin der Brema ist seit 2009 die Juristin Cornelia Holsten; Chefin der LMS ist seit Mai 2020 die frühere saarländische CDU-Landtagsabgeordnete Ruth Meyer.

Bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) steht in Kürze eine Neubesetzung des Präsidentenamts zum 1. Oktober 2021 an. Zur Wahl steht dabei der derzeitige BLM-Geschäftsführer Thorsten Schmiege, 46. Am 1. März teilte die bayerische Landesmedienastalt mit, dass der promovierte Jurist, der seit September 2019 BLM-Geschäftsführer ist (vgl. MK-Meldung), als einziger Kandidat für die Wahl vorgeschlagen wurde. Die Präsidentenwahl findet am 25. März im BLM-Medienrat statt. Der Posten muss neu besetzt werden, weil Amtsinhaber Siegfried Schneider Ende September 2021 im Alter von dann 65 Jahren in den Ruhestand tritt. In der näheren Zukunft kommt es dann auch bei der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) zu einem Chefwechsel. Amtsinhaber Joachim Becker will sich ebenfalls in den Ruhestand verabschieden.

15.03.2021 – Volker Nünning/NMK

Print-Ausgabe 7/2021

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren
` `