Thorsten Schmiege, Siegfried Schneider // BLM

24.04.2021 •

Thorsten Schmiege, 46, übernimmt am 1. Oktober 2021 bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) das Präsidentenamt. Er wurde am 25. März in München vom BLM-Medienrat in dessen Präsenssitzung gewählt, die auch im Livestream übertragen wurde. Schmiege, der seit September 2019 Geschäftsführer der BLM ist, erhielt 30 Ja-Stimmen; außerdem gab es eine Nein-Stimme und zwei Enthaltungen. An der Präsidentenwahl nahmen somit 33 Mitglieder des insgesamt 50-köpfigen Medienrats teil (17 Mitglieder fehlten).

Thorsten Schmiege wurde für eine fünfjährige Amtszeit (bis zum 30. September 2026) zum BLM-Präsidenten gewählt. Er stand als einziger Kandidat für das Amt zur Wahl. Eine öffentliche Ausschreibung der Stelle gab es nicht. Laut der Geschäftsordnung des BLM-Medienrats sind dessen Mitglieder aufgefordert, für das Amt geeignete Personen zu benennen. Der Medienrat hatte sich dann darüber verständigt, Schmiege als einzigen Kandidaten für die Wahl vorzuschlagen. Die Präsidentenstelle bei der BLM musste neu besetzt werden, weil Amtsinhaber Siegfried Schneider im Juli 2020 erklärt hatte, Ende September 2021 nach zwei fünfjährigen Amtsperioden in den Ruhestand treten zu wollen (vgl. diese MK-Meldung).

Schneider, der am 7. April 65 Jahre alt wurde, steht seit Oktober 2011 als Präsident an der Spitze der BLM in München. Zuvor war der ausgebildete Grund- und Hauptschullehrer bayerischer Staatskanzleichef und Medienminister; außerdem gehörte er für die CSU dem bayerischen Landtag an. Als Chef der BLM war Schneider 2011 Wolf-Dieter Ring nachgefolgt, der rund 22 Jahre lang an der Spitze der Medienanstalt gestanden hatte und dann in den Ruhestand getreten war.

Thorsten Schmiege, geb. am 16.8.1974 in Siegburg bei Bonn, studierte in Regensburg Rechts­wissenschaft. Sein Studium schloss er mit dem zweiten Staatsexamen und der Promotion ab. Der Titel seiner an der Universität Regensburg eingereichten Dissertationsschrift lautete: „Betriebsverfassungsrechtliche Organisationsstrukturen durch Tarifvertrag“. Ab 2003 arbeitete Schmiege in verschiedenen Positionen im bayerischen Wirtschaftsministerium in München, zuletzt als stellvertretender Leiter des Staatssekretärsbüros. Im Jahr 2008 wechselte er als kaufmännischer Projektleiter zum Industriegasekonzern Linde.

Nach dieser Außenstation kehrte Thorsten Schmiege im Jahr 2010 wieder in die Landesverwaltung zurück. Er wurde Büroleiter des Amtschefs im bayerischen Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Als 2013 die CSU bei der Landtagswahl die absolute Mehrheit errang (zuvor koalierte die CSU mit der FDP), wurde Ilse Aigner (CSU) neue Ministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Schmiege blieb in dem Ministerium zunächst Büroleiter des Amtschefs und übernahm ab März 2014 kurzzeitig die Leitung des dort neu geschaffenen Referats ‘Grundsatzfragen der Medienpolitik, Medienrecht’, bevor er im November 2014 Referatsleiter Energiepolitik wurde. Im Jahr 2017 wechselte Schmiege in die bayerische Staatskanzlei und übernahm dort die Leitung des Referats ‘Medienpolitik / Rundfunkrecht’. Zum 1. September 2019 wurde Schmiege dann in der Nachfolge von Martin Gebrande neuer Geschäftsführer der BLM.

24.04.2021 – MK

` `