Schiwa Schlei, Jochen Rausch // WDR

30.09.2021 •

Schiwa Schlei, derzeitige Chefin des WDR-Hörfunkprogramms Cosmo, übernimmt zum 1. Januar 2022 zusätzlich die Leitung der WDR-Jugendwelle 1Live, wie der WDR im August mitteilte. Die beiden Programme werden zu Jahresbeginn 2022 zu einem gemeinsamen Programmbereich zusammengeführt. Bei 1Live wird Schiwa Schlei Jochen Rauschnachfolgen, dem bisherigen Leiter der Programme 1Live, WDR 2 und WDR 4. Rausch geht 2022 in den Ruhestand. Dem Vorschlag, dass Schlei auch die Leitung von Cosmo übernehmen solle, stimmte der WDR-Verwaltungsrat in seiner Sitzung vom 20. August zu.

Schiwa Schlei ist seit Mai 2015 stellvertretende, seit März 2018 hauptverantwortliche Programmchefin von Cosmo (vgl. MK-Meldung). Cosmo ist das junge internationale Kulturradio, das der WDR in Kooperation mit Radio Bremen und dem RBB veranstaltet; bis Dezember 2016 hieß das Programm ‘Funkhaus Europa’. Schlei, die in der iranischen Hauptstadt Teheran geboren wurde und in Norddeutschland aufgewachsen ist, war 2003 vom SWR zum WDR gewechselt. Beim SWR hatte sie ab 1999 in der Online-Redaktion des Hörfunkprogramms SWR 3 gearbeitet. Beim WDR in Köln war sie in den Redaktionen tätig, die für die Internet-Auftritte der Rundfunkanstalt (wdr.de) und der vom WDR produzierten ARD-„Sportschau“ (sportschau.de) zuständig sind. 2006 übernahm Schlei die Leitung der Online-Redaktion von 1Live, bevor sie dann ab Mai 2015 bei Cosmo tätig wurde. Schlei leitet auch das sogenannte ARD-Partnermanagement Audio & Voice.

WDR-Programmdirektorin Valerie Weber verwies auf Schiwa Schleis langjährige Erfahrung im Online- und Digitalbereich. Schlei habe „dazu beigetragen, 1Live als eine der ersten relevanten Digitalmarken des WDR aufzubauen und zu etablieren“. Als Leiterin von Cosmo habe Schlei das Profil der Welle als junges europäisches Kulturradio geschärft und die Digitalaktivitäten des Programms ausgebaut. Schlei sagte angesichts der Zusammenführung von 1Live und Cosmo zu einem Bereich, dass die beiden Wellen „natürlich ihre unterschiedlichen Sender-Identitäten behalten“ würden: „Gerade diese Unterschiedlichkeit wird beide Teams inspirieren.“

Wie die jungen Programme 1Live und Cosmo werden auch die Breitenwellen WDR 2 und WDR 4 zum 1. Januar 2022 zu einem eigenen Programmbereich zusammengeführt. Diese Änderungen komplettieren die durch die jüngste Reform geschaffene neue Struktur des WDR-Hörfunks. Bereits im April 2021 waren das Kulturprogramm WDR 3 und die Infowelle WDR 5 zu einem gemeinsamen Programmbereich zusammengefasst worden. (Zur WDR-Hörfunkreform vgl. diese MK-Meldung, diese MK-Meldung und diesen MK-Artikel

30.09.2021 – MK

` `