Rudi Hoogvliet // Staatssekretär für Medienpolitik in Baden‑Württemberg

02.06.2021 •

Rudi Hoogvliet, Jg. 1958, ist in der wiedergewählten baden-württembergischen Landesregierung von Grünen und CDU seit dem 12. Mai als Staatssekretär für die Medienpolitik des Landes zuständig. Seine Position ist im Staatsministerium in Stuttgart angesiedelt, das die Aufgaben hat, die in den übrigen Bundesländern die Staats- und Senatskanzleien wahrnehmen. Außerdem berief der im Amt bestätigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) Hoogvliet zum Bevollmächtigten des Landes Baden-Württemberg beim Bund. Hoogvliet, der Mitglied der Grünen ist, war zuvor ab 2011 Sprecher der baden-württembergischen Landesregierung, an dessen Spitze seither Ministerpräsident Kretschmann steht. Bis 2016 regierten die Grünen in einer Koalition mit der SPD, seit 2016 mit der CDU. Hoogvliets Nachfolger als Regierungssprecher ist nun dessen früherer Stellvertreter Arne Braun, 56.

Als Staatsministerin für die politische Koordination war bisher Theresa Schopper (Grüne) für die Medienpolitik des Landes zuständig, wobei Hoogvliet als Regierungssprecher bereits bestimmte Zuständigkeiten im Bereich Medienpolitik hatte. Schopper, 60, wurde von Ministerpräsident Kretschmann am 12. Mai zur Ministerin für Kultus, Jugend und Sport berufen. Rudi Hoogvliet, geboren in den Niederlanden und später in Deutschland eingebürgert, studierte Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft und Pädagogik in Utrecht. In den 1980er Jahren ging Hoogvliet nach Deutschland, arbeitete bei einer Kommunikationsagentur und wurde später auch Vorstandssprecher der baden-württembergischen Grünen. 1993 wechselte er als Mitarbeiter zur baden-württembergischen Landtagsfraktion der Grünen. Außerdem war er ab 2002 mehrfach Wahlkampfmanager für die Grünen auf Bundesebene. 2011 wurde Rudi Hoogvliet dann Regierungssprecher der neuen Landesregierung von Ministerpräsident Kretschmann.

02.06.2021 – MK

` `